Abo
  • Services:

TU Berlin und Charité: Mit dem EEG zum besseren Videocodec

Forscher an der TU Berlin und der Charité nutzen einen neuen Ansatz bei der Entwicklung neuer Videocodecs: Sie messen per EEG, wie Zuschauer auf Verzerrungen im Videobild reagieren, statt sich nur auf deren Wahrnehmung zu verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiegand
Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiegand (Bild: TU Berlin)

Thomas Wiegand, Klaus-Robert Müller, Benjamin Blankertz und Gabriel Curio haben zusammen eine Methode entwickelt, mit der sie die Wahrnehmung der Verzerrung eines Videobilds mit Hilfe eines Elektroenzephalogramms (EEG) direkt messen können. Sie wollen so bessere Videocodecs entwickeln, als mit den bisher genutzten Methoden möglich ist.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Bislang verließen sich die Videoforscher bei der Überprüfung ihrer Entwicklungen auf subjektive Aussagen ihrer Probanden. Diese sollten beurteilen, ob es den Wissenschaftlern gelungen war, Filme möglichst gut zu komprimieren.

EEG zeigt Zwischenschritte im Hirn

Mit dem EEG wollen die Forscher nun mehr über die Zwischenschritte im Gehirn erfahren: Was genau passiert, wenn Menschen Verzerrungen in Videos wahrnehmen? Wie verarbeiten sie dies, und wie bilden sie sich eine Meinung? "Wenn wir mehr darüber wüssten, könnten wir die Codierung verbessern", sagt Wiegand, der das Fachgebiet Bildkommunikation an der TU Berlin sowie die Abteilung Bildsignalverarbeitung am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut leitet und dessen Arbeiten auch in den Videostandard H.264 eingeflossen sind.

Um den Vorgängen im Gehirn auf die Spur zu kommen, wurden Probanden Videos vorgespielt, von denen einige verzerrt waren. Per Knopfdruck sollten die Testpersonen angeben, ob sie eine Verzerrung wahrgenommen hatten oder nicht. Gleichzeitig überprüften die Forscher mit Hilfe von EEG-Elektroden am Kopf, ob und wie dieser qualitative Unterschied auch vom Hirn erkannt und verarbeitet wurde. "Über die Spannungsänderungen im Oberflächenbereich des Gehirns konnten wir auch feststellen, wie stark diese Verzerrungen die Probanden beeinflusst hatten", sagt Klaus-Robert Müller, Professor für Maschinelles Lernen am Institut für Software-Technik und Theoretische Informatik an der TU Berlin und Direktor des Bernstein-Zentrums für Neurotechnologie.

Aus Sicht des Neurologen Gabriel Curio von der Charité ist insbesondere der objektive EEG-Nachweis interessant, dass das Hirn bei Videoverzerrungen teilweise sogar unterhalb der subjektiven Wahrnehmungsschwelle noch etwas zu verarbeiten hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

SoniX 24. Apr 2012

Morgen neu im Sortiment: iWeichzeichnerbrille. Damit sind wir endlich die störenden...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /