Abo
  • Services:

TSST-K: Ungewisse Zukunft für einen der letzten ODD-Anbieter

Der Markt für optische Laufwerke (ODD) wird immer kleiner. Schon befindet sich Toshiba Samsung Storage Technology Korea (TSST-K) in finanziellen Schwierigkeiten. Gerüchte besagen, dass das Unternehmen den Markt für optische Laufwerke verlässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Von TSSTs Storage-Bereich dürfte nicht mehr viel übrig bleiben.
Von TSSTs Storage-Bereich dürfte nicht mehr viel übrig bleiben. (Bild: TSST Korea)

Laut Kitguru hat Toshiba Samsung Storage Technology Korea (TSST-K) die Produktion von optischen Laufwerken (Optical Disc Drives, ODD) eingestellt. Kitguru bezieht sich dabei auf zwei Abnehmer, die offenbar Probleme mit Lieferungen seitens TSST-K bekommen. Das Unternehmen, Tochter von TSST und der südkoreanischen Optis, hat schon länger finanzielle Schwierigkeiten und versucht, sich neu auszurichten.

Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Rimpar, Kaiserslautern, Frankfurt
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)

2014, nachdem TSST die Tochter TSST-K teils an Optis verkaufte, gründete das Unternehmen die Tochter TSST Global und bietet seither auch Kopfhörer, portable Lautsprecher und Akkus an. Zudem hat TSST Global optische Pickup-Einheiten im Angebot. TSST-K konzentrierte sich weiter auf Laufwerke und ist einer der großen Unterstützer des M-Disc-Formats, einer Disc, die über 1.000 Jahre überstehen soll. TSST-K soll hingegen bis Ende 2016 seine letzten Laufwerke ausgeliefert haben. Die Produktion wurde schon eingestellt, so die Quellen von Kitguru. Und viel Wert ist TSST-K laut einer Mitteilung von Toshiba ohnehin nicht mehr: Der Buchwert der Aktien liegt bei mageren 100.000 Yen (circa 815 Euro). Das gilt für die 50,1 Prozent, die Toshiba an TSST-K besitzt. Und das bei einer Schuldenlast von 9 Milliarden Yen. Toshiba, selbst in Schwierigkeiten, muss aber keine Konsequenzen befürchten, da es keine finanziellen Abhängigkeiten zwischen Toshiba und TSST-K gibt.

Auch Konkurrent Liteon hat Kitguru gesagt, dass TSST-K aufgegeben hat. Übrig bleiben demnach nur noch LG und Liteon in einem Geschäftsumfeld, in dem DVD- oder Blu-ray-Laufwerke kaum noch Bedeutung haben.

Der Markt für Speichersysteme wandelt sich

Die Branche rund um die optischen Laufwerke musste eine selten gesehene Konsolidierung durchmachen. Philips und Lite-On gründeten genauso wie Hitachi und LG Töchterfirmen. Auch Sony ging mit diversen Partnern zusammen. Und um sich Profite zu sichern, gab es sogar illegale Preisabsprachen, die der Branche einen großen Skandal einbrachten. TSST musste als Folge rund 41 Millionen Euro Strafe zahlen. Und auch andere Unternehmen mussten für hohe Millionenstrafen Vorsorge treffen.

Bei Rohlingen sieht das Geschäft ebenfalls nicht besser aus. Taiyo Yuden musste 2015 aufgeben, immerhin der größte Anbieter. Und mit der Minidisc (Das letzte Speichersystem seiner Art) wurde 2013 gleich ein ganzes System eingestellt. Einzig Sony und Panasonic arbeiten noch am optisch basierten Fortschritt. Die Archival Disc ist kürzlich fertig geworden und mit der neuen, aber leistungsintensiven Generation des Optical Disc Archive sind mittlerweile mehr als 3 TByte pro Cartridge auf Basis der Archival-Disc-Stapel möglich.

Besser geht es derweil den Bandsystemen, deren Technik noch nicht am Ende ist. Hier wird noch geforscht und es gibt sogar langfristige Roadmaps.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

plutoniumsulfat 25. Mai 2016

Kann man doch lagern, nur sollte man sie auch regelmäßig mal anschließen. Passiert ja bei...

plutoniumsulfat 24. Mai 2016

Das ist es ja: Die Medien sind nicht das Problem. Wenn jetzt schon langsam die Hersteller...

John2k 24. Mai 2016

Ich hab noch keine kaputt bekomen. Selbst gefundene aus dem Dreck ließen sich später...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /