• IT-Karriere:
  • Services:

TSMC: USA will taiwanischer Firma Produktion für Huawei verbieten

In einem neuen Versuch wollen die USA dem Auftragshersteller TSMC vorschreiben, nicht mehr für Huawei zu produzieren. Das Ziel sei, dass weltweit kein Auftragshersteller mehr für Huawei arbeitet.

Artikel veröffentlicht am , /
12-Zoll-Wafer-Fab von TSMC
12-Zoll-Wafer-Fab von TSMC (Bild: TSMC)

Die US-Regierung will den Auftragshersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) daran hindern, Chips für Huawei herzustellen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters und das Wall Street Journal unter Berufung auf zwei informierte Quellen berichten, will das Handelsministerium die Foreign Direct Product Rule entsprechend ändern. Nach dem Entwurf würden ausländische Unternehmen, die US-amerikanische Chipmaschinen oder -software einsetzen, eine US-Lizenz benötigen, wenn sie Huawei beliefern wollen - eine bedeutende Erweiterung der bestehenden Exportkontrollen. Das Ziel der USA sei, dass weltweit kein Auftragshersteller mehr für Huawei arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Alle Chiphersteller nutzen Ausrüstung von ASML aus den Niederlanden und von US-Firmen wie Applied Materials und Lam Research. Dass die USA ausländischen Unternehmen vorschreiben können, was mit ihrem milliardenteuren Maschinenpark passiert, erscheint fraglich. Eine Sprecherin von TSMC sagte der Agentur Reuters, das Unternehmen beantworte keine "hypothetischen" Fragen und kommentiere keine einzelnen Kunden. Mark Liu, der Chef von TSMC, sagte zuvor, sein Unternehmen sei bereit, mit allen "neuen Exportkontrollbestimmungen umzugehen".

Mehr als 10 Prozent des Gesamtumsatzes von TSMC, der im vergangenen Jahr 35 Milliarden US-Dollar überstieg, werden nach Schätzungen von Branchenvertretern von der Huawei-Tochter Hisilicon erzielt. TSMC weist den Umsatz nicht nach einzelnen Kunden aus.

Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company ist der größte Halbleiter-Auftragsfertiger der Welt. TSMC produziert Chips für AMD, Apple, Huawei, Intel, Nvidia, Qualcomm, Xilinx und andere.

Der neue Entwurf ist eine Reaktion darauf, dass der Boykott durch das Handelsministerium vom Mai 2019 keine großen Wirkungen auf Huawei zeigte. Viele US-amerikanische Unternehmen bauen Chips im Ausland, so dass sie nach einer ersten Schockstarre weiterhin an Huawei verkaufen. Gleichzeitig fand Huawei für viele Komponenten alternative Quellen, einschließlich seines eigenen Chip-Entwicklers Hisilicon. Das Unternehmen ist jetzt in der Lage, 5G-Ausrüsung komplett ohne Komponenten aus den USA zu bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

MESH 19. Feb 2020

Danke fürs Zusammenfassen deines Vorposters.

HabeHandy 18. Feb 2020

Realität der letzten 75j. Nach 1945 haben nur zwei Präsidenten die Wiederwahl verloren...

barforbarfoo 18. Feb 2020

Jeder sollte sich in Zukunft überlegen sein Business weniger von den USA abhängig zu machen.

Fluffypony 18. Feb 2020

+1 zum Beitrag von Trockenobst. Zudem kommt noch das die USA eine Wirtschaft der...

Kira 18. Feb 2020

Huawei bietet in meinen Augen die mit Abstand besten Handys an. Ich hatte noch nie so...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /