Abo
  • Services:

TSMC: Taiwanischer Auftragsfertiger darf Fab in China bauen

Die taiwanische Ökonomiebehörde hat dem Auftragsfertiger ihr Okay gegeben: TSMC kann wie geplant eine neue Fab in der Volksrepublik China bauen. Die Auflagen der Regierung sind jedoch streng.

Artikel veröffentlicht am ,
300-Millimeter-Wafer
300-Millimeter-Wafer (Bild: TSMC)

Der taiwanische Auftragsfertiger TSMC hat bekanntgegeben, sich mit der taiwanischen Ökonomiebehörde (Ministry of Economic Affairs) über den Bau einer neuen Halbleiterfabrik auf dem chinesischen Festland geeinigt zu haben. Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company darf dort die geplante Fab bauen, in der Wafer mit 300 mm Durchmesser mit 16FF-Technik belichtet werden. Die taiwanische Regierung stellte allerdings mehrere Regeln auf.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach

Wie die EE Times berichtet, gestattet die Ökonomiebehörde dem Auftragsfertiger maximal drei Fabs in der Volksrepublik China. Eine davon steht in Songjiang, einem Bezirk von Schanghai, und die zweite wird die neue in Nanjing in Ostchina. Um die eigene, führende Position im Halbleitergeschäft nicht zu gefährden, darf in der Nanjing-Fab erst losgelegt werden, wenn die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company in Taiwan schon mit dem 10FF-Prozess begonnen hat. Der Auftragsfertiger geht davon aus, ab dem zweiten Halbjahr 2018 das 16FF-Verfahren in Serie in China anlaufen lassen zu können. Der geplante Waferausstoß soll 20.000 Stück pro Monat betragen.

Die TSMC spricht von Projektkosten von bis zu drei Milliarden US-Dollar, eine Milliarde davon will die Ökonomiebehörde beisteuern. TSMCs Chairman Morris Chang sagte: "In Anbetracht des schnell wachsenden, chinesischen Halbleitermarktes haben wir beschlossen, eine 300-mm-Fab und ein Design Center in China zu errichten, um enger mit unseren Kunden arbeiten zu können." Der Auftragsfertiger bewegt sich auf einem schmalen Grat, da die eigene Regierung den technischen Vorsprung lieber im eigenen Land behalten, andererseits der TSMC die Gewinne im Ausland nicht nehmen möchte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Signal77 04. Feb 2016

Weißt Du, woran man einen guten Fachmann erkennt? In dem er sein Fachgebiet erläutern...

gema_k@cken 04. Feb 2016

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/20/Rainbow-diagram-ROYGBIV.PNG...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /