Abo
  • Services:

Tsinghua Unigroup: Chinesischer Chipkonzern kauft in Europa für Milliarden zu

Tsinghua Unigroup hat Linxens, einen französischen Hersteller von Konnektoren für Smartcards, gekauft, der auch in Dresden produziert. Zuvor wurde ein Anteil der deutschen Dialog Semiconductor übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
NXT-L-Produkt von Linxens
NXT-L-Produkt von Linxens (Bild: Linxens)

Der chinesische, staatliche Chiphersteller Tsinghua Unigroup kauft den französischen Hersteller von Konnektoren für Smartcards, Linxens. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf fünf informierte Personen. Der Kaufpreis soll bei 2,6 Milliarden US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Linxens, mit Hauptsitz in der Nähe von Paris, hat einen Jahresumsatz von 535 Millionen Euro und beschäftigt weltweit 3.500 Menschen an neun Produktionsstandorten, darunter auch in Dresden. Das Unternehmen hat auch Büros in China, Singapur und Thailand.

Der Vertrag, von dem die Quellen sagten, dass er vor über einem Monat unterzeichnet worden sei, ist noch nicht öffentlich bekanntgegeben worden. Die Behörden in Frankreich, Deutschland und die Gewerkschaft des Unternehmens müssen dem Kauf von der Private-Equity-Gruppe CVC Capital Partners noch zustimmen. Es wird laut den Quellen nicht erwartet, dass die Behörden Einwände erheben.

Tsinghua Unigroup größter Aktionär bei Dialog Semiconductor

Vor dem Linxens-Kauf hat die Tsinghua Unigroup eine Beteiligung an der deutschen Dialog Semiconductor erworben, deren Börsenkurs Ende vergangenen Jahres wegen Unsicherheiten mit dem wichtigsten Kunden Apple gefallen war. Es gab mehrere Meldungen aus Industriekreisen, wonach von Apple eigene Chips für eines oder mehrere iPhones entwickelt werden. Der Anteil von 9 Prozent, der über zwei hundertprozentige Tochterfirmen gehalten wird, macht den chinesischen Chiphersteller zum größten Einzelaktionär von Dialog Semiconductor.

Dialog Semiconductor ist Hersteller der Power-Management-Chips (PMIC) für iPhones und macht damit einen Großteil seines Umsatzes. Ein PMIC ist ein vergleichsweise teures und wichtiges Bauteil, da es für das Energiemanagement eines Smartphones (mit)verantwortlich ist. Die Chips können Spannungen wandeln, das Laden des Akkus verwalten oder die Stromquelle wählen, was wichtig für die Laufzeit des Smartphones ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /