Abo
  • IT-Karriere:

Tsinghua Unigroup: Chinesischer Chipkonzern kauft in Europa für Milliarden zu

Tsinghua Unigroup hat Linxens, einen französischen Hersteller von Konnektoren für Smartcards, gekauft, der auch in Dresden produziert. Zuvor wurde ein Anteil der deutschen Dialog Semiconductor übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
NXT-L-Produkt von Linxens
NXT-L-Produkt von Linxens (Bild: Linxens)

Der chinesische, staatliche Chiphersteller Tsinghua Unigroup kauft den französischen Hersteller von Konnektoren für Smartcards, Linxens. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf fünf informierte Personen. Der Kaufpreis soll bei 2,6 Milliarden US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig

Linxens, mit Hauptsitz in der Nähe von Paris, hat einen Jahresumsatz von 535 Millionen Euro und beschäftigt weltweit 3.500 Menschen an neun Produktionsstandorten, darunter auch in Dresden. Das Unternehmen hat auch Büros in China, Singapur und Thailand.

Der Vertrag, von dem die Quellen sagten, dass er vor über einem Monat unterzeichnet worden sei, ist noch nicht öffentlich bekanntgegeben worden. Die Behörden in Frankreich, Deutschland und die Gewerkschaft des Unternehmens müssen dem Kauf von der Private-Equity-Gruppe CVC Capital Partners noch zustimmen. Es wird laut den Quellen nicht erwartet, dass die Behörden Einwände erheben.

Tsinghua Unigroup größter Aktionär bei Dialog Semiconductor

Vor dem Linxens-Kauf hat die Tsinghua Unigroup eine Beteiligung an der deutschen Dialog Semiconductor erworben, deren Börsenkurs Ende vergangenen Jahres wegen Unsicherheiten mit dem wichtigsten Kunden Apple gefallen war. Es gab mehrere Meldungen aus Industriekreisen, wonach von Apple eigene Chips für eines oder mehrere iPhones entwickelt werden. Der Anteil von 9 Prozent, der über zwei hundertprozentige Tochterfirmen gehalten wird, macht den chinesischen Chiphersteller zum größten Einzelaktionär von Dialog Semiconductor.

Dialog Semiconductor ist Hersteller der Power-Management-Chips (PMIC) für iPhones und macht damit einen Großteil seines Umsatzes. Ein PMIC ist ein vergleichsweise teures und wichtiges Bauteil, da es für das Energiemanagement eines Smartphones (mit)verantwortlich ist. Die Chips können Spannungen wandeln, das Laden des Akkus verwalten oder die Stromquelle wählen, was wichtig für die Laufzeit des Smartphones ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /