Abo
  • Services:

Tsinghua Unigroup: China plant weltweit zweitgrößte und extrem teure Flash-Fab

Insgesamt möchte die Tsinghua Unigroup satte 70 Milliarden US-Dollar in drei Fabs investieren. Eine davon soll alleine 24 Milliarden US-Dollar kosten und mehr Flash-Speicher-Ausstoß generieren als Samsungs riesiges Werk.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Flash-Chips von Toshiba
Wafer mit Flash-Chips von Toshiba (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Wie unter anderem die Digitimes berichtet, plant die Tsinghua Unigroup drei neue Halbleiterfertigungsanlagen für zusammen 70 Milliarden US-Dollar. Die Fabs, kurz für Semiconductor Fabrication Plants, sollen nahe den Städten Chengdum (Provinz Sichuan), Nanjing (Provinz Jiangsu) und Wuhan (Provinz Hubei) entstehen. Die Tsinghua Unigroup gehört zur Tsinghua Holdings, einem chinesischen Staatsunternehmen mit diversen Tochterfirmen.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Die Fab bei Wuhan soll 24 Milliarden US-Dollar kosten und ab 2020 Flash-Speicher produzieren. Der Wafer-Ausstoß beträgt der C-Times zufolge, welche Chairman Zhao Weiguo zitiert, 300.000 Scheiben pro Monat. Damit würde das Werk die geplante Flash-Fab von Samung nahe Pyeongtaek, südlich von Seoul, bei weitem überbieten. Deren Ausstoß soll 200.000 Wafer pro Monat betragen und damit nur zwei Drittel dessen, was die Tsinghua Unigroup vorhat. Samsung möchte noch 2017 mit der Fertigung in Pyeongtaek beginnen.

Flash Forward schlägt Tsinghua schlägt Samsung

Generell hat zuletzt im Speicher- und Storage-Segment ein Investitionsrennen stattgefunden. So hat die Unisplendour Corporation Limited (Unis), eine Tsinghua-Tochter, einen 4-Milliarden-US-Dollar-Anteil (15 Prozent) an Western Digital erworben und eine andere Tochter für 6 Milliarden US-Dollar den weltgrößten IT-Distributor Ingram Micro gekauft. Weiterhin gab es Meldungen, wonach die Tsinghua Unigroup Interesse an Micron bekundet hatte.

Übrigens wird die von Tsinghua Unigroup angekündigte Fab nahe Wuhan nur die weltweit zweitgrößte sein: Flash Forward hat im Sommer 2016 die Fab 2 in Yokkaichi, Japan, fertiggestellt. Bis 2019 soll diese erweitert werden und dann einen Wafer-Ausstoß erreichen, der doppelt so hoch liegt wie der von Samsungs Fab nahe Pyeongtaek und damit ein Drittel mehr als das Werk in China.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Eheran 16. Jan 2017

Schließlich... die gesuchte Antwort.... Und wie viele Wochen muss dafür produziert...

Prinzeumel 14. Jan 2017

Und wo genau ist da nun das Problem? Sonst schreien doch immer alle nach Globalisierung...

Carl Weathers 14. Jan 2017

"Fabric" kann vieles bedeuten (Stoff, Gewebe, Leinwand, ...), aber nicht "Fabrik...

Trockenobst 14. Jan 2017

Flash Speicher ist ein weiter Begriff. In der Fab 2 von Flash Forward soll 3d Speicher...

nicoledos 14. Jan 2017

Dafür bricht Asien zusammen, wenn die in USA und EU nichts mehr absetzen können. Auch...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /