Tsinghua Unigroup: China plant weltweit zweitgrößte und extrem teure Flash-Fab

Insgesamt möchte die Tsinghua Unigroup satte 70 Milliarden US-Dollar in drei Fabs investieren. Eine davon soll alleine 24 Milliarden US-Dollar kosten und mehr Flash-Speicher-Ausstoß generieren als Samsungs riesiges Werk.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Flash-Chips von Toshiba
Wafer mit Flash-Chips von Toshiba (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Wie unter anderem die Digitimes berichtet, plant die Tsinghua Unigroup drei neue Halbleiterfertigungsanlagen für zusammen 70 Milliarden US-Dollar. Die Fabs, kurz für Semiconductor Fabrication Plants, sollen nahe den Städten Chengdum (Provinz Sichuan), Nanjing (Provinz Jiangsu) und Wuhan (Provinz Hubei) entstehen. Die Tsinghua Unigroup gehört zur Tsinghua Holdings, einem chinesischen Staatsunternehmen mit diversen Tochterfirmen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator für Infrastruktur (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die Fab bei Wuhan soll 24 Milliarden US-Dollar kosten und ab 2020 Flash-Speicher produzieren. Der Wafer-Ausstoß beträgt der C-Times zufolge, welche Chairman Zhao Weiguo zitiert, 300.000 Scheiben pro Monat. Damit würde das Werk die geplante Flash-Fab von Samung nahe Pyeongtaek, südlich von Seoul, bei weitem überbieten. Deren Ausstoß soll 200.000 Wafer pro Monat betragen und damit nur zwei Drittel dessen, was die Tsinghua Unigroup vorhat. Samsung möchte noch 2017 mit der Fertigung in Pyeongtaek beginnen.

Flash Forward schlägt Tsinghua schlägt Samsung

Generell hat zuletzt im Speicher- und Storage-Segment ein Investitionsrennen stattgefunden. So hat die Unisplendour Corporation Limited (Unis), eine Tsinghua-Tochter, einen 4-Milliarden-US-Dollar-Anteil (15 Prozent) an Western Digital erworben und eine andere Tochter für 6 Milliarden US-Dollar den weltgrößten IT-Distributor Ingram Micro gekauft. Weiterhin gab es Meldungen, wonach die Tsinghua Unigroup Interesse an Micron bekundet hatte.

Übrigens wird die von Tsinghua Unigroup angekündigte Fab nahe Wuhan nur die weltweit zweitgrößte sein: Flash Forward hat im Sommer 2016 die Fab 2 in Yokkaichi, Japan, fertiggestellt. Bis 2019 soll diese erweitert werden und dann einen Wafer-Ausstoß erreichen, der doppelt so hoch liegt wie der von Samsungs Fab nahe Pyeongtaek und damit ein Drittel mehr als das Werk in China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 16. Jan 2017

Schließlich... die gesuchte Antwort.... Und wie viele Wochen muss dafür produziert...

Anonymer Nutzer 14. Jan 2017

Und wo genau ist da nun das Problem? Sonst schreien doch immer alle nach Globalisierung...

Carl Weathers 14. Jan 2017

"Fabric" kann vieles bedeuten (Stoff, Gewebe, Leinwand, ...), aber nicht "Fabrik...

Trockenobst 14. Jan 2017

Flash Speicher ist ein weiter Begriff. In der Fab 2 von Flash Forward soll 3d Speicher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Kaufberatung: 2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang
    Kaufberatung
    2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang

    Wer derzeit nach einem besonders guten Kopfhörer oder Bluetooth-Hörstöpseln mit Active Noise Cancellation (ANC) sucht, hat es so einfach wie noch nie.
    Ein Ratgebertext von Ingo Pakalski

  2. Navigations-App: Google integriert Waze-Team in Maps-Abteilung
    Navigations-App
    Google integriert Waze-Team in Maps-Abteilung

    Das Waze-Team wird mit Googles Geo-Abteilung verschmolzen. Google will Synergien nutzen - und Kosten sparen.

  3. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Erst vor einem Jahr hat die Bundeswehr für 600 Millionen Euro Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden neue angeschafft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /