Abo
  • Services:

Tsinghua Unigroup: China möchte 23 Milliarden US-Dollar für Micron zahlen

Einem Bericht zufolge plant das staatliche Unternehmen Tsinghua Unigroup, zugleich Chinas größter Chipentwickler, den US-amerikanischen Speicherhersteller Micron zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
NAND-Flash-Chip von Micron in einer Crucial-SSD
NAND-Flash-Chip von Micron in einer Crucial-SSD (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das chinesische Staatsunternehmen Tsinghua Unigroup soll dem Wall Street Journal zufolge dem US-amerikanischen Flash- und DRAM-Hersteller ein Kaufangebot über 23 Milliarden US-Dollar unterbreitet haben. Ein Firmensprecher von Micron allerdings sagte, das Unternehmen habe kein solches Angebot erhalten, und lehnte weitere Aussagen ab. Sollte dennoch eine Übernahme von Micron durch die Tsinghua Unigroup im Gespräch sein, so wäre dies die größte seitens eines chinesischen Konzerns.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. TUI AG, Hannover

Abwegig ist die Meldung keineswegs: Der Aktienwert von Micron sank bis Anfang der Woche auf rund 17,5 US-Dollar pro Stück, die Tsinghua Unigroup soll 21 US-Dollar angeboten haben. Microns Aktie verlor innerhalb von sechs Monaten drastisch an Wert, im Januar 2014 lag dieser noch bei rund 34 US-Dollar. Die heutige Meldung ließ das Wertpapier allerdings wieder auf knapp 20 US-Dollar steigen. Ungeachtet der schlechten Zahlen ist Micron nach Samsung und Hynix der drittgrößte Speicherhersteller der Welt.

Der Ausschuss für Auslandsinvestitionen hat ein Wörtchen mitzureden

Vor allem aber ist das Unternehmen das letzte seiner Art in den USA, denn Samsung und Hynix haben ihren Sitz in Südkorea. Folgerichtig stellt man sich beim Wall Street Journal die Frage, ob das Committee on Foreign Investments in the United States (CFIUS) einer Übernahme zustimmen würde. Das CFIUS befasst sich mit ausländischen Investitionen in den Vereinigten Staaten und den Auswirkungen auf die nationale Sicherheit.

Umgekehrt kann es allerdings auch laufen: Im Herbst 2014 erwarb Intel für 1,5 Milliarden US-Dollar Anteile an Spreadtrum Communications und RDA Microelectronics, beide Tochterfirmen der Tsinghua Unigroup.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

DY 15. Jul 2015

Es geht wohl eher um Transfer von Know How und Patenten. Dazu könnte man mit RAM ganz...

DY 15. Jul 2015

Stützung USD, Handelsbilanzüberschüsse ist es klar, dass sie bevor dieser ob der...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /