• IT-Karriere:
  • Services:

Tschüss, Tickets: Luxemburg feiert kostenlosen Nahverkehr

Fahrscheinkontrollen sind passé: Luxemburg ist das erste Land mit einem kostenlosen öffentlichen Nahverkehr. Ticketautomaten können abgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Straßenbahn am 29. Februar 2020 in Luxemburg
Straßenbahn am 29. Februar 2020 in Luxemburg (Bild: Christophe Verhaegen/AFP via Getty Images))

Das war's mit den Fahrscheinen in Luxemburg. Jetzt heißt es einfach: einsteigen und mitfahren. Denn Bahn, Bus und Tram sind seit dem 29. Februar 2020 im gesamten Großherzogtum kostenlos. Luxemburg ist das erste Land der Welt, das alle öffentlichen Verkehrsmittel gratis gemacht hat - und das wurde in dem kleinen Land groß gefeiert.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. NetCologne IT Services GmbH, Köln

An den Bahnhöfen gab es Mini-Konzerte, in den Zügen und Stadtbahnen wurde gesungen, getanzt, gerockt und gerappt - und am Abend ging ein Musikfestival mit knapp 3.000 Besuchern über die Bühne. "Es war ein absolut gelungener Auftakt", sagte die Sprecherin des Verkehrsministeriums am Sonntag. In den Zügen und der Tram seien "superviele" Menschen unterwegs gewesen.

Mit der Umstellung auf Gratisbeförderung wolle man Menschen dazu bewegen, vom Auto auf Busse und Bahnen umzusteigen, sagte der luxemburgische Mobilitätsminister François Bausch (Grüne). "Unser Ziel ist es, bis 2025 rund 20 Prozent mehr Passagiere zu transportieren." Denn wie viele andere Städte und Länder in Europa leide auch Luxemburg unter vielen langen Staus im Berufsverkehr.

Klar sei, dass die Umstellung auf gratis alleine nicht reiche, um Menschen in die "Öffis" zu locken. "Wir müssen den Transport so attraktiv und zuverlässig wie möglich machen, damit er eine echte Alternative darstellt." Wie geht das? Unter anderem werden die Bus- und Bahnlinien massiv ausgebaut - mehr Züge, neue Strecken, enger Takt.

Vier Milliarden Euro werden dazu von 2018 bis 2027 allein für die Schiene investiert. Plus 550 Millionen für die Tramstrecke in der Hauptstadt. "Urbane Räume müssen wieder den Menschen gehören, nicht den Autos", sagte Minister Bausch.

Der kostenfreie ÖPNV, den Bausch als "Sahnehäubchen auf einem multimodalen Kuchen" bezeichnet, bedeutet für den Luxemburger Staat Mehrausgaben von 41 Millionen Euro im Jahr. Multimodal meint: schlau umsteigen zwischen Auto, Bus, Bahn, Fahrrad und Carsharing, um sein Ziel zu erreichen. "Wir sind nicht gegen das Auto. Wir wollen den Blick weiten für andere Formen der Mobilität." Der Minister sieht Luxemburg als Modell für Großräume wie Frankfurt oder die Londoner City.

Hinzu kommen 16 Millionen Euro, die die Stadt Luxemburg aufbringt. Bürgermeisterin Lydie Polfer setzt auf eine "Bewusstseinsänderung" - denn die Stadt leidet besonders unter dem Autoverkehr. Die Hauptstadt mache nur zwei Prozent der Gesamtfläche des Landes mit seinen rund 620.000 Einwohner aus, sagte sie. Die Hälfte davon seien Grünflächen, auf der anderen lebten 20 Prozent der Einwohner des Landes.

Dort lägen auch 40 Prozent der Arbeitsplätze. Das erkläre, warum jeden Tag Zigtausende Pendler in die Stadt kämen. Bis 2030 sollen nur noch Elektrobusse unterwegs sein. Die neue Mobilitätsstrategie ist auch eine Reaktion auf die große Zahl der Grenzpendler.

Täglich kommen rund 220.000 Menschen aus Frankreich, Belgien und Deutschland nach Luxemburg zur Arbeit. Auch sie profitieren von dem Gratistransport: Sie müssen ihre Tickets nur noch bis zur luxemburgischen Grenze kaufen. Die 1. Klasse der Bahn bleibt kostenpflichtig.

Minister Bausch sieht Luxemburg als "Laboratorium" für Verkehrsprobleme im 21. Jahrhundert. "Das Interesse weltweit ist riesig." Nach Ansicht des Deutschen Städte- und Gemeindebundes kann das zweitkleinste Land der EU ein Vorbild auch für deutsche Städte und Regionen sein - um mehr Menschen in den ÖPNV zu bringen.

Entscheidend sei nicht die Kostenfreiheit, sondern der Umbau des Verkehrsraumes, der Ausbau der Angebote und die Verbesserung der Qualität, sagte Sprecher Alexander Handschuh. "Wir brauchen einen Masterplan Verkehrswende." Für Städte, die für die Bürger gemacht seien und die Vorrang einräumen für Radverkehr, für Fußgängerverkehr und für ÖPNV.

Bund, Länder und Kommunen müssten da "ein bisschen mehr Entschlossenheit an den Tag legen", sagte er in Berlin. Natürlich könne das Modell Luxemburg nicht eins zu eins übertragen werden. "Aber so weit wie Luxemburg sehe ich im Moment keine Region", sagte Handschuh.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kaliumpermanganat 03. Mär 2020

Mein euro 6 Diesel macht ganz sicher weniger Abgase, als die alten Russchleudern ohne...

Berzerk 03. Mär 2020

Und bald auch GBR ~ Immer toll wenn Länder gepriesen werden, die vom steuerdiebstahl...

blaub4r 03. Mär 2020

Die Schulden die Berlin aktuell hat liegen bei 57 Milliarden. Stand 2019. Da können wir...

klausklinke 02. Mär 2020

@Vaako: Das Problem der Geringverdiener sehe ich auch, aber die Loesung sehe ich nicht im...

PerilOS 02. Mär 2020

Wenn du 30 Jahre Öffies in Berlin gefahren bist, dann wirst du eventuell verstehen warum...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /