Abo
  • Services:

Tscheljabinsk-Meteorit: Mutmaßliches Meteoritenfragment geborgen

In Russland ist ein rund 600 Kilogramm schwerer Stein aus dem Tschebarkulsee im Ural geborgen worden. Es handelt sich mutmaßlich um ein Teil des im Februar eingeschlagenen Meteoriten und soll das größte bisher geborgene Meteoritenfragment sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mutmaßliches Meteoritenfragment: in drei Teile zerbrochen
Mutmaßliches Meteoritenfragment: in drei Teile zerbrochen (Bild: Anton Melnikov/Reuters)

Es war eine der Sensationen in diesem Jahr: Im Februar schlug ein Meteorit nahe der russischen Stadt Tscheljabinsk im Ural ein. Er explodierte in der Luft, richtete einige Zerstörung an und fiel dann in den zugefrorenen Tschebarkulsee. Ein größeres Fragment des Himmelskörpers konnte jetzt geborgen werden.

Stellenmarkt
  1. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen

Es sei das größte bislang gefundene Teil des Meteoriten, berichtet die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Taucher wickelten den Stein in eine Spezialfolie. Dann wurde er mit einer Winde ans Ufer gezogen. Das Meteoritenteil war etwa 1,5 Meter groß, zerbrach bei der Bergung jedoch in drei Teile.

Stein überfordert Waage

Es wird vermutet, dass die drei Teile zusammen um die 600 Kilogramm wiegen. Das genaue Gewicht konnte jedoch nicht ermittelt werden: Die vor Ort vorhandene Waage gab bei 570 Kilogramm den Geist auf.

Herauszufinden, wo der Meteorit herunterging, war nicht so schwer: Er hatte ein etwa 6 Meter großes Loch in die Eisdecke des zugefrorenen Tschebarkulsee geschlagen. Ihn in dem See zu orten, war dennoch nicht so einfach. Wissenschaftler orteten ihn per Sonar in einer Tiefe von 20 Metern in dem See.

Tauchen in trübem Wasser

Die Vorbereitung der Bergung erwies sich als recht schwierig. Die Taucher konnten in dem trüben Wasser des Tschebarkulsees kaum etwas sehen. Im September hatten Taucher erste Fragmente aus dem See gezogen. Das schwerste von ihnen wog rund 11 Kilogramm. Allerdings waren nicht alle der 13 Steine aus dem See außerirdischen Ursprungs.

Meteoritenfragmente sind unter anderem an der Schmelzkruste sowie an kleinen Kügelchen, den Chondren, zu erkennen. Das jetzt geborgene Stück weise die typischen Merkmale auf und ähnele zudem den früher gefundenen Teilen des Meteoriten, sagte Viktor Grokhovsky, Mitglied der russischen Akademie der Wissenschaften, der Nachrichtenagentur. Er hege keinen Zweifel, dass das Fragment echt sei. Die russischen Behörden wollen nicht mehr nach weiteren Teilen suchen.

Videos im Netz

Der Meteorit hatte schätzungsweise einen Durchmesser von 17 Metern und wog etwa 10.000 Tonnen. Er gehört mutmaßlich zu den Apollo-Asteroiden - das haben Forscher aus den vielen Videos von Überwachungskameras und den Kameras, die viele russische Autofahrer auf ihren Armaturenbrettern installiert haben, berechnet. Die Videos waren im Nu im Netz aufgetaucht. An ihnen konnten die Forscher die Flugbahn rekonstruieren und so die Herkunft ermitteln.

Bei der Explosion des Meteoriten wurden etwa 7.000 Gebäude beschädigt. Rund 1.500 Menschen wurden verletzt - die meisten Verletzungen stammten von Glassplittern. Die Druckwelle hatte massenweise Fensterscheiben bersten lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

oBsRVr666 18. Okt 2013

Einzelteile wiegen und Summe bilden ging nicht oder wie?

derVerzweifler 18. Okt 2013

YMMD!!

Anonymer Nutzer 17. Okt 2013

Was ändert das am Ursprung?

Vincenco 17. Okt 2013

Oder doch eher eine Druckwelle durch die hohe Geschwindigkeit des Meteoriten...

vassago88 17. Okt 2013

aber das wäre ziemlich dämlich, immer Freitag würde natürlich bedeuten, dass du morgen...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /