Tscheljabinsk-Meteorit: Mutmaßliches Meteoritenfragment geborgen

In Russland ist ein rund 600 Kilogramm schwerer Stein aus dem Tschebarkulsee im Ural geborgen worden. Es handelt sich mutmaßlich um ein Teil des im Februar eingeschlagenen Meteoriten und soll das größte bisher geborgene Meteoritenfragment sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mutmaßliches Meteoritenfragment: in drei Teile zerbrochen
Mutmaßliches Meteoritenfragment: in drei Teile zerbrochen (Bild: Anton Melnikov/Reuters)

Es war eine der Sensationen in diesem Jahr: Im Februar schlug ein Meteorit nahe der russischen Stadt Tscheljabinsk im Ural ein. Er explodierte in der Luft, richtete einige Zerstörung an und fiel dann in den zugefrorenen Tschebarkulsee. Ein größeres Fragment des Himmelskörpers konnte jetzt geborgen werden.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. BI & Analytics Expert*in (SAP BW / 4HANA)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
Detailsuche

Es sei das größte bislang gefundene Teil des Meteoriten, berichtet die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Taucher wickelten den Stein in eine Spezialfolie. Dann wurde er mit einer Winde ans Ufer gezogen. Das Meteoritenteil war etwa 1,5 Meter groß, zerbrach bei der Bergung jedoch in drei Teile.

Stein überfordert Waage

Es wird vermutet, dass die drei Teile zusammen um die 600 Kilogramm wiegen. Das genaue Gewicht konnte jedoch nicht ermittelt werden: Die vor Ort vorhandene Waage gab bei 570 Kilogramm den Geist auf.

Herauszufinden, wo der Meteorit herunterging, war nicht so schwer: Er hatte ein etwa 6 Meter großes Loch in die Eisdecke des zugefrorenen Tschebarkulsee geschlagen. Ihn in dem See zu orten, war dennoch nicht so einfach. Wissenschaftler orteten ihn per Sonar in einer Tiefe von 20 Metern in dem See.

Tauchen in trübem Wasser

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Vorbereitung der Bergung erwies sich als recht schwierig. Die Taucher konnten in dem trüben Wasser des Tschebarkulsees kaum etwas sehen. Im September hatten Taucher erste Fragmente aus dem See gezogen. Das schwerste von ihnen wog rund 11 Kilogramm. Allerdings waren nicht alle der 13 Steine aus dem See außerirdischen Ursprungs.

Meteoritenfragmente sind unter anderem an der Schmelzkruste sowie an kleinen Kügelchen, den Chondren, zu erkennen. Das jetzt geborgene Stück weise die typischen Merkmale auf und ähnele zudem den früher gefundenen Teilen des Meteoriten, sagte Viktor Grokhovsky, Mitglied der russischen Akademie der Wissenschaften, der Nachrichtenagentur. Er hege keinen Zweifel, dass das Fragment echt sei. Die russischen Behörden wollen nicht mehr nach weiteren Teilen suchen.

Videos im Netz

Der Meteorit hatte schätzungsweise einen Durchmesser von 17 Metern und wog etwa 10.000 Tonnen. Er gehört mutmaßlich zu den Apollo-Asteroiden - das haben Forscher aus den vielen Videos von Überwachungskameras und den Kameras, die viele russische Autofahrer auf ihren Armaturenbrettern installiert haben, berechnet. Die Videos waren im Nu im Netz aufgetaucht. An ihnen konnten die Forscher die Flugbahn rekonstruieren und so die Herkunft ermitteln.

Bei der Explosion des Meteoriten wurden etwa 7.000 Gebäude beschädigt. Rund 1.500 Menschen wurden verletzt - die meisten Verletzungen stammten von Glassplittern. Die Druckwelle hatte massenweise Fensterscheiben bersten lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


oBsRVr666 18. Okt 2013

Einzelteile wiegen und Summe bilden ging nicht oder wie?

derVerzweifler 18. Okt 2013

YMMD!!

Anonymer Nutzer 17. Okt 2013

Was ändert das am Ursprung?

Vincenco 17. Okt 2013

Oder doch eher eine Druckwelle durch die hohe Geschwindigkeit des Meteoriten...

vassago88 17. Okt 2013

aber das wäre ziemlich dämlich, immer Freitag würde natürlich bedeuten, dass du morgen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Luca-App und Papier: Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab
    Luca-App und Papier
    Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab

    Mehr als 500 Personen sollen von den Polizei-Abfragen von Corona-Gästelisten betroffen sein. Manche Fälle waren definitiv rechtswidrig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /