Abo
  • Services:

TS-x77: Qnaps NAS mit AMDs Ryzen-Prozessor ist verfügbar

Viele Kerne und Festplattenschächte: Qnaps TS-x77 ist nicht nur als Netzwerkspeicher gedacht und soll auch etwa als Hostsystem für virtuelle Maschinen verwendet werden können. Für die nötige Rechenleistung sorgen bis zu 64 GByte RAM und ein Ryzen-Prozesor von AMD.

Artikel veröffentlicht am ,
Qnaps TS-x77 kommt mit Ryzen-CPU.
Qnaps TS-x77 kommt mit Ryzen-CPU. (Bild: Qnap)

In Kooperation mit dem Chiphersteller AMD hat Qnap das TS-x77 in den Verkauf gestellt. Erstmals gab es die Systeme auf der Computex 2017 zu sehen. Es handelt sich dabei um ein NAS-System mit integriertem Ryzen-Prozessor. Es gibt Modelle mit sechs und acht Kernen. Dazu nutzt Qnap den Ryzen 5 1600 und den Ryzen 7 1700.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim

Die Systeme TS-677, TS-877 und TS-1277 haben sechs, acht oder zwölf Festplatteneinschübe für 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke. Allerdings sind nur zwei beziehungsweise vier davon für den kleineren Formfaktor vorgesehen. Es sollen auch zwei M.2-SSDs an Sata-6-GBit/s-Schnittstellen angeschlossen werden können, die sich direkt auf dem Mainboard befinden. Die NAS-Systeme verfügen über verschiedene RAID-Konfigurationen, darunter RAID 50 und 60. Daten können per AES auf dem Gerät verschlüsselt werden.

Zusätzliche PCIe-Steckplätze und vier RAM-Bänke

Wie viele andere Qnap-Produkte auch, sind beim TS-x77 eine kleine LCD-Anzeige und Schnelleinbauschächte vorhanden. Das System unterstützt zudem bis zu 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher, der in vier RAM-Bänken eingebaut werden kann. Bis zu drei PCIe-Steckkarten, beispielsweise Grafikkarten, lassen sich im Gehäuse nachrüsten. Diese sind allerdings nicht vorinstalliert.

Die Systeme der TS-x77-Serie verfügen zusätzlich über zwei USB-3.1-Gen2-Buchsen, davon ein USB-Typ-C-, fünf USB-3.0-Anschlüsse und bis zu vier Gigabit-LAN-Ports. Die Netzwerkanschlüsse werden über eine 10- oder 40-GBit/s-Netzwerkkarte angesteuert. Qnap vermarktet seine NAS-Systeme als Produkte für kleine Unternehmen. Sie sollen bis zu 16 virtuelle Maschinen gleichzeitig verwalten können. Es werden Virtualisierungsprogramme wie VMware, Citrix und Microsoft Hyper-V unterstützt.

Qnap teilt seine NAS-Systeme in sechs Konfigurationen ein und verkauft sie ab 1.784 Euro mit Ryzen 5 1600 und 8 GByte Arbeitsspeicher. Die teuerste Konfiguration mit 64 GByte RAM und Ryzen 7 1700 kostet 4.045 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Kabbone 24. Jan 2018

Ich würde mich gar nicht unbedingt auf den Speicher als Ursache festlegen. Seit ich...

jkrakenda 24. Jan 2018

Habe einen HP Microserver Gen8, verbraucht im Idel unter vmware esxi ~27w ohne hdds...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /