Abo
  • Services:

TS-451A und TS-251A: NAS-System mit direktem USB-Zugriff

Die TS-x51A-Familie von Qnap bietet nicht nur Datenzugriff als NAS über das Netzwerk. Die Geräte bieten auch eine Micro-USB-Buchse für den direkten Anschluss - sozusagen als externe Festplatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Qnaps neue NAS-Serie arbeitet dank Micro-USB-Anschluss auch als DAS-System.
Qnaps neue NAS-Serie arbeitet dank Micro-USB-Anschluss auch als DAS-System. (Bild: Qnap)

Qnap hat zwei neue NAS-Systeme vorgestellt. Das TS-251A hat zwei Festplattenschächte und das TS-451A vier. Als Prozessor wird ein Celeron N3060 mit zwei Kernen eingesetzt, das ist ein Atom-basierter Celeron. Von jedem Modell gibt es zwei Arbeitsspeicherausführungen mit entweder 2 oder 4 GByte. Für ein NAS ist das recht viel. Prinzipiell können die Geräte zudem auf 8 GByte aufgerüstet werden.

  • Qnap TS-x51A-Serie (Bild: Qnap)
  • Qnap TS-x51A-Serie (Bild: Qnap)
  • Qnap TS-x51A-Serie (Bild: Qnap)
  • Qnap TS-x51A-Serie (Bild: Qnap)
Qnap TS-x51A-Serie (Bild: Qnap)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. über Limberger + Dilger GmbH & Co. KG, Raum Freiburg

Die Besonderheit liegt aber nicht unbedingt im NAS-Bereich. Hier unterscheiden sich die Geräte kaum von den anderen Angeboten von Qnap und liegen im mittleren Leistungsbereich. Die Systeme haben aber an der Front jeweils einen Micro-USB-3.0-Anschluss und können so direkt an PCs oder Macs angeschlossen werden, ohne dass dafür ein Netzwerk konfiguriert werden muss. Damit bieten sich die Geräte auch für temporäre Aufbauten unterwegs an.

Die TS-x51A-Serie wird als 2-Bay-Modell für rund 320 Euro angeboten. Wer statt 2 lieber 4 GByte RAM ab Werk haben möchte, zahlt etwa 50 Euro mehr. Die 4-Bay-Variante kostet jeweils 120 Euro mehr. Laut Qnap sind die NAS-Systeme bereits über den Handel verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen

nille02 18. Aug 2016

Das wäre sehr schade.

nille02 18. Aug 2016

Der Massenspeichermodus erwartet einen exklusiven Zugriff auf das Medium. Das geht schon...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /