Abo
  • Services:

TS-451A und TS-251A: NAS-System mit direktem USB-Zugriff

Die TS-x51A-Familie von Qnap bietet nicht nur Datenzugriff als NAS über das Netzwerk. Die Geräte bieten auch eine Micro-USB-Buchse für den direkten Anschluss - sozusagen als externe Festplatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Qnaps neue NAS-Serie arbeitet dank Micro-USB-Anschluss auch als DAS-System.
Qnaps neue NAS-Serie arbeitet dank Micro-USB-Anschluss auch als DAS-System. (Bild: Qnap)

Qnap hat zwei neue NAS-Systeme vorgestellt. Das TS-251A hat zwei Festplattenschächte und das TS-451A vier. Als Prozessor wird ein Celeron N3060 mit zwei Kernen eingesetzt, das ist ein Atom-basierter Celeron. Von jedem Modell gibt es zwei Arbeitsspeicherausführungen mit entweder 2 oder 4 GByte. Für ein NAS ist das recht viel. Prinzipiell können die Geräte zudem auf 8 GByte aufgerüstet werden.

  • Qnap TS-x51A-Serie (Bild: Qnap)
  • Qnap TS-x51A-Serie (Bild: Qnap)
  • Qnap TS-x51A-Serie (Bild: Qnap)
  • Qnap TS-x51A-Serie (Bild: Qnap)
Qnap TS-x51A-Serie (Bild: Qnap)
Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Die Besonderheit liegt aber nicht unbedingt im NAS-Bereich. Hier unterscheiden sich die Geräte kaum von den anderen Angeboten von Qnap und liegen im mittleren Leistungsbereich. Die Systeme haben aber an der Front jeweils einen Micro-USB-3.0-Anschluss und können so direkt an PCs oder Macs angeschlossen werden, ohne dass dafür ein Netzwerk konfiguriert werden muss. Damit bieten sich die Geräte auch für temporäre Aufbauten unterwegs an.

Die TS-x51A-Serie wird als 2-Bay-Modell für rund 320 Euro angeboten. Wer statt 2 lieber 4 GByte RAM ab Werk haben möchte, zahlt etwa 50 Euro mehr. Die 4-Bay-Variante kostet jeweils 120 Euro mehr. Laut Qnap sind die NAS-Systeme bereits über den Handel verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

nille02 18. Aug 2016

Das wäre sehr schade.

nille02 18. Aug 2016

Der Massenspeichermodus erwartet einen exklusiven Zugriff auf das Medium. Das geht schon...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /