Abo
  • Services:

TS-332X: Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Für vergleichsweise wenig Geld bietet Qnap ein NAS-System mit einigen Einbauschächten, die etwa RAID 5 ermöglichen. Per 10-GBit-Ethernet ist auch die Netzwerkverbindung flott. Allerdings ist der Prozessor nicht mehr der neueste.

Artikel veröffentlicht am ,
Qnaps neues NAS-System: TS-332X
Qnaps neues NAS-System: TS-332X (Bild: Qnap)

QNAP bringt ein neues NAS-System für den Heim- oder Kleinbürogebrauch heraus. Das TS-332X ist für einen Startpreis von 350 Euro ohne Mehrwertsteuer eines der preiswerteren Modelle des Herstellers. Es hat drei Festplattenschächte und drei zusätzliche M.2-Steckplätze auf der Hauptplatine verbaut. Eine Besonderheit: Per SFP+ können Kunden es in ein 10-Gigabit-Ethernet-Netzwerk integrieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

In der Einsteigervariante stehen dem NAS allerdings nur 2 GByte DDR4 RAM zur Verfügung. In einer Produktpräsentation zeigt der Hersteller, dass Nutzer weitere SODIMM-Module selbst einbauen oder in einer teureren Version hinzukaufen können. Bis zu 16 GByte DDR4 RAM sind möglich. Als Recheneinheit nutzt das System den Vierkernprozessor Annapurnalabs Alpine AL-324 mit ARM-Architektur, der auf dem bereits überholten Cortex A57 basiert. Die Nutzung über ein herkömmliches Backupsystem oder einen Fileserver hinaus ist hier nicht vorgesehen.

RAID oder virtuelles JBOD

An der Rückseite finden Nutzer zwei USB-3.0-Buchsen und neben dem SFP+-Port zwei RJ45-Anschlüsse für Gigabit Ethernet. An der Vorderseite befindet sich ein weiterer USB-A-3.0-Port. Die Festplattenschächte des NAS sollen den Wechsel von 3,5- oder 2,5-Zoll-Laufwerken im Betrieb ermöglichen. Außerdem lassen sich verbaute SSDs oder HDDs zu einem RAID-Verbund zusammenführen, etwa RAID 5. Nicht verwendeter Speicher auf installierten Datenträgern kann in Form eines virtuellen JBOD (Just a Bunch of Disks) beispielsweise als Netzlaufwerk genutzt werden.

Das TS-332X gibt es in zwei Versionen: 330 Euro kostet das TS-332X-2G mit 2 GByte RAM. Das TS-332X-4G kommt mit 4 GByte Speicher und wird für 390 Euro angeboten. Allerdings sind diese Angaben ohne Mehrwersteuer. Endkunden zahlen also eher 415 respektive 465 Euro. Dazu kommen Kosten für Festplatten und SSDs, die hier nicht enthalten sind.

  • Qnap TS-332X (Bild: Qnap)
  • Qnap TS-332X (Bild: Qnap)
  • Qnap TS-332X (Bild: Qnap)
Qnap TS-332X (Bild: Qnap)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Salzbretzel 10. Sep 2018 / Themenstart

Ja, fertige Systeme sind schon etwas feines. Einzig der Preis missfällt mir einfach. Ein...

Vinnie 05. Sep 2018 / Themenstart

Im Netz hatte ich gerade vor einigen Tagen Foren durchsucht nach Kommentare für NAS und...

gadthrawn 05. Sep 2018 / Themenstart

terra master f2 220 Dual Celeron, 2GB, 2 Bay um 199 (manchmal im Angebot um 160), als...

Pecos 04. Sep 2018 / Themenstart

Dem Bild nach, sind das M.2 SATA SSDs. Also kein PCIe und somit auch nicht schneller und...

Ankerwerfer 04. Sep 2018 / Themenstart

Mit meiner TS-231P hab ich mich ganz schön auf die Hinterbacken gesetzt, als ich bemerkt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /