Abo
  • IT-Karriere:

TS-332X: Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Für vergleichsweise wenig Geld bietet Qnap ein NAS-System mit einigen Einbauschächten, die etwa RAID 5 ermöglichen. Per 10-GBit-Ethernet ist auch die Netzwerkverbindung flott. Allerdings ist der Prozessor nicht mehr der neueste.

Artikel veröffentlicht am ,
Qnaps neues NAS-System: TS-332X
Qnaps neues NAS-System: TS-332X (Bild: Qnap)

QNAP bringt ein neues NAS-System für den Heim- oder Kleinbürogebrauch heraus. Das TS-332X ist für einen Startpreis von 350 Euro ohne Mehrwertsteuer eines der preiswerteren Modelle des Herstellers. Es hat drei Festplattenschächte und drei zusätzliche M.2-Steckplätze auf der Hauptplatine verbaut. Eine Besonderheit: Per SFP+ können Kunden es in ein 10-Gigabit-Ethernet-Netzwerk integrieren.

Stellenmarkt
  1. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

In der Einsteigervariante stehen dem NAS allerdings nur 2 GByte DDR4 RAM zur Verfügung. In einer Produktpräsentation zeigt der Hersteller, dass Nutzer weitere SODIMM-Module selbst einbauen oder in einer teureren Version hinzukaufen können. Bis zu 16 GByte DDR4 RAM sind möglich. Als Recheneinheit nutzt das System den Vierkernprozessor Annapurnalabs Alpine AL-324 mit ARM-Architektur, der auf dem bereits überholten Cortex A57 basiert. Die Nutzung über ein herkömmliches Backupsystem oder einen Fileserver hinaus ist hier nicht vorgesehen.

RAID oder virtuelles JBOD

An der Rückseite finden Nutzer zwei USB-3.0-Buchsen und neben dem SFP+-Port zwei RJ45-Anschlüsse für Gigabit Ethernet. An der Vorderseite befindet sich ein weiterer USB-A-3.0-Port. Die Festplattenschächte des NAS sollen den Wechsel von 3,5- oder 2,5-Zoll-Laufwerken im Betrieb ermöglichen. Außerdem lassen sich verbaute SSDs oder HDDs zu einem RAID-Verbund zusammenführen, etwa RAID 5. Nicht verwendeter Speicher auf installierten Datenträgern kann in Form eines virtuellen JBOD (Just a Bunch of Disks) beispielsweise als Netzlaufwerk genutzt werden.

Das TS-332X gibt es in zwei Versionen: 330 Euro kostet das TS-332X-2G mit 2 GByte RAM. Das TS-332X-4G kommt mit 4 GByte Speicher und wird für 390 Euro angeboten. Allerdings sind diese Angaben ohne Mehrwersteuer. Endkunden zahlen also eher 415 respektive 465 Euro. Dazu kommen Kosten für Festplatten und SSDs, die hier nicht enthalten sind.

  • Qnap TS-332X (Bild: Qnap)
  • Qnap TS-332X (Bild: Qnap)
  • Qnap TS-332X (Bild: Qnap)
Qnap TS-332X (Bild: Qnap)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,22€
  3. 3,99€
  4. 3,99€

Salzbretzel 10. Sep 2018

Ja, fertige Systeme sind schon etwas feines. Einzig der Preis missfällt mir einfach. Ein...

Vinnie 05. Sep 2018

Im Netz hatte ich gerade vor einigen Tagen Foren durchsucht nach Kommentare für NAS und...

gadthrawn 05. Sep 2018

terra master f2 220 Dual Celeron, 2GB, 2 Bay um 199 (manchmal im Angebot um 160), als...

Pecos 04. Sep 2018

Dem Bild nach, sind das M.2 SATA SSDs. Also kein PCIe und somit auch nicht schneller und...

Ankerwerfer 04. Sep 2018

Mit meiner TS-231P hab ich mich ganz schön auf die Hinterbacken gesetzt, als ich bemerkt...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /