Abo
  • Services:

TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,
TS-251B
TS-251B (Bild: Qnap)

Qnap hat das TS-251B veröffentlicht, das erste Consumer-NAS des Herstellers mit einem PCIe-Slot für Steckkarten. Das Gerät eignet sich für zwei 3,5-Zoll- oder zwei 2,5-Zoll-Festplatten oder -SSDs, es misst 226 x 168 x 105 mm.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Grand City Property, Berlin

An der Front befindet sich neben dem Power-Button, diversen Status-LEDs und dem Infrarot-Empfänger noch ein USB-3.0-Type-A-Port. Auf der Rückseite verbaut Qnap zwei Mikrofon-Eingänge, einen Klinkenausgang, ein HDMI 1.4b für 4K-UHD bei 30 Hz, noch einen USB 3.0 plus drei USB 2.0, Gigabit-Ethernet, einen Mono-Lautsprecher für System-Sounds oder Musik und einen 70-mm-Lüfter zur Kühlung.

Im Inneren steckt ein Celeron J3355 (Apollo Lake), das ist ein 14-nm-Dualcore-Chip der Atom-Serie mit bis zu 2,5 GHz. Dazu gibt es zwei SO-DIMM-Bänke für DDR3L-1866-Arbeitsspeicher, maximal sind so 8 GByte möglich. Die integrierte Intel-Grafikeinheit kann zwei 4K-Streams parallel encodieren und per Ethernet oder HDMI an angeschlossene Geräte ausgeben. Das TS-251B eignet sich unter anderem als Plex-Server.

Der PCIe-Gen2x2-Steckplatz kann mit Erweiterungskarten von Qnap bestückt werden: Die QM2-Modelle haben Platz für zwei M.2-2280-Sata-SSDs oder für zwei M.2-2280-NVMe-SSDs samt 10-GBit/s-Ethernet, die U31A2P01-Karte fügt zwei für USB-3.1-Gen2-Type-C-Ports hinzu und die QWA-AC2600 bringt ac-4x4-WLAN mit bis zu 1.733 MBit/s.

Das TS-251B kostet umgerechnet 330 Euro als 2-GByte-Version und etwa 400 Euro als 4-GByte-Modell. Im deutschen Handel sind die Geräte bisher noch nicht verfügbar, im europäischen Ausland hingegen schon. Neben der Hardware legt Qnap dem neuen NAS ein umfangreiches Software-Paket bei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

elknipso 26. Aug 2018

Die Preise sind zu hoch. Da hole ich mir lieber für 300 Euro eine Synology DS218+ und...

elknipso 26. Aug 2018

Exakt so ist es. Aus dem Grund setze ich auch auf fertige Gesamtpakete. Zumal man bei...

elknipso 26. Aug 2018

Wenn Du in einer Diskussion ernst genommen werden möchtest, solltest Du mal an Deiner...

elknipso 26. Aug 2018

Nun ist natürlich die Frage dieses NAS oder doch ein Synology DS218+. Von der Leistung...

Multiplex 23. Aug 2018

@chris1284 Ich habe zu Hause eine Synology NAS DS1817 mit integrierter 10GBe...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /