Abo
  • Services:

TS-1677X: QNAP baut Ryzen-CPU in neues NAS-System

Das TS-1677X ist ein NAS-System für KI-Anwendungen oder parallel laufende VMs. Deshalb verbaut QNAP einen Ryzen-Prozessor mit maximal 16 Threads und 16 Laufwerkschächte. Preiswert ist die Hardware aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die TS-1677X hat viele Laufwerkschächte.
Die TS-1677X hat viele Laufwerkschächte. (Bild: QNAP)

Der Netzwerkhersteller QNAP hat ein Network-Attached-Storage-System vorgestellt, das einen AMD-Ryzen-Prozessor nutzt. Das TS-1677X hat außerdem zwölf 3,5-Zoll-Laufwerkschächte und vier 2,5-Zoll-Schächte für Festplatten oder SSDs. QNAP will seine NAS als Big-Data-Speicher für KI-Anwendungen vermarkten. Eine entsprechende Entwicklersoftware mit Namen QuAI steht zur Verfügung. Allerdings eignet sich die Hardware beispielsweise auch als Host für mehrere parallel laufende virtuelle Maschinen. Sie ist kompatibel mit Hypervisoren wie Citrix, VMware und Hyper-V.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Die NAS kann mit einem Ryzen 7 1700 mit acht Kernen und 16 Threads bestellt werden. Kleinere Varianten nutzen einen Ryzen 5 1600 mit sechs Kernen und zwölf Threads oder einen Ryzen 3 1200 mit vier Kernen ohne SMT. Ryzen-Prozessoren der zweiten Generation sind für das System nicht verfügbar. Sich für AMD-CPUs zu entscheiden, ist für QNAP logisch, da sie mehr Kerne bei vergleichbarem Preis im Vergleich zu Intel-Prozessoren bieten. Die Anwendungsleistung von Ryzen hat sich auch im Golem.de-Test schon als teils überlegen herausgestellt.

  • QNAP TS-1677X (Bild: QNAP)
  • QNAP TS-1677X (Bild: QNAP)
  • QNAP TS-1677X (Bild: QNAP)
  • QNAP TS-1677X (Bild: QNAP)
  • QNAP TS-1677X (Bild: QNAP)
  • QNAP TS-1677X (Bild: QNAP)
  • QNAP TS-1677X (Bild: QNAP)
  • QNAP TS-1677X (Bild: QNAP)
  • QNAP TS-1677X (Bild: QNAP)
QNAP TS-1677X (Bild: QNAP)

Der Arbeitsspeicher der NAS umfasst bis zu 64 GByte DDR4 RAM. Eingebaute Laufwerke sind im Betrieb austauschbar. Die Netzwerkanbindung wird über zwei Ethernet-Ports mit einer Geschwindigkeit von 10 GBit/s sichergestellt. Die Netzwerkkarten sind abwärtskompatibel auf 100-MBit/s-Ethernet. Im Gehäuse befinden sich zusätzlich drei PCI-Express-Slots, worüber sich weitere Erweiterungskarten in die NAS einbauen lassen.

Das TS-1677X wird in vier Versionen verkauft. Die kleinste Version mit Ryzen 3 1200 und 4 GByte RAM kostet 2.050 Euro. Für 2.250 Euro gibt es den Ryzen 5 1600 und 8 GByte RAM. Eine Version mit Ryzen 7 1700 und 16 GByte RAM kostet 2.650 Euro. Für 3.550 Euro gibt es den gleichen Prozessor mit 64 GByte RAM. Alle Preise werden ohne Mehrwertsteuer angegeben, was den Enterprise-Fokus des Produktes noch einmal verdeutlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Sarkastius 26. Mai 2018

Durch Optimierung und mehr Takt sind es wohl eher 65% vom 1700. Zudem kannst du dir ja...

Tantalus 23. Mai 2018

Domänenanbindung, SNMP, Snapshots klingen für mich jetzt nicht nach dem...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /