Abo
  • Services:

Trutzbox Apu 2 im Test: Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage

Auch die zweite Version der Trutzbox überzeugt im Test - selbst wenn wir Kleinigkeiten bei der Einrichtung zu bemängeln haben. Letztlich ist das Gerät ein umfassender Heimserver mit einfacher Konfiguration. Für das WLAN müssen die Nutzer Hand anlegen.

Ein Test von veröffentlicht am
Trutzbox Apu 2 im Test
Trutzbox Apu 2 im Test (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Aus unserem Vergleichstest mehrerer Privacy-Boxen ist die Trutzbox des deutschen Herstellers Comidio im vergangenen Jahr als klarer Sieger hervorgegangen. Mittlerweile hat der Hersteller eine neue Version des Produkts vorgestellt. Dabei setzt er vor allem auf stärkere Hardware und ein besseres WLAN. Auch auf der Softwareseite gibt es einige Neuerungen, die wir uns im Detail anschauen. Sowohl bei der Hardware als auch bei der Software haben wir nur wenig zu kritisieren.

Inhalt:
  1. Trutzbox Apu 2 im Test: Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
  2. Bei der Einrichtung werden alle Passwörter präsentiert - noch
  3. Eingebauter XMPP-Server
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Der auffälligste Unterschied zum Vorgängermodell ist die WLAN-Komponente. In der von uns im vergangenen Jahr getesteten Variante kam noch ein USB-Stick zum Einsatz, der hinten an das Gerät gesteckt wurde. Das funktioniert, sieht aber mitunter etwas komisch aus. Im neuen Modell kommt eine WLAN-Karte mit Mini-PCI-Anschluss und WLAN nach 802.11ac/a/b/g/n zum Einsatz. Die Karte unterstützt 2×2 MIMO mit bis zu 867 Mbit pro Sekunde.

Hier müssen die Nutzer nach dem Kauf aber erst einmal selbst aktiv werden: Sie müssen das Gerät aufschrauben und die Karte einbauen. Außerdem werden hinten zwei Antennen montiert. Der Vorgang ist gut dokumentiert und sollte kein Problem sein, könnte auf wenig erfahrene Nutzer jedoch abschreckend wirken. In unserem Testmuster waren beide Komponenten bereits installiert.

  • Die Surfgeschwindigkeit ist im Test über das WLAN der Trutzbox sehr gut, gemessen an einer Glasfaserverbindung (Screenshot: Golem.de)
  • Comidio erklärt die Einrichtung auch für Einsteiger nachvollziehbar. (Bild: Comidio - mit freundlicher Genehmigung)
  • Trutzbox Apu 2 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Trutzbox Apu 2 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Trutzbox Apu 2 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Trutzbox Apu 2 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Trutzbox Apu 2 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Trutzbox Apu 2 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Als Prozessor verwendet Comidio einen Vierkern-Prozessor von AMD aus der Jaguar-Serie. Der AMD GX-412TC taktet mit 1 Ghz und hat 64-Bit-Unterstützung. Das gesamte verwendete Hardware-Bundle ist unter dem Namen APU2 von PC Engine verfügbar und hat 2 Gbyte Arbeitsspeicher. Das System ist auf einer 16 Gbyte großen mSata-SSD gespeichert.

Stellenmarkt
  1. speisekarte.de, Nürnberg
  2. Höfelmeyer Waagen GmbH, Georgsmarienhütte

Softwareseitig kommt eine Comidio-Linux genannte Distribution zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine modifizierte Version von Voyage Linux in der Version 0.10.0, die wiederum auf Debian Jessie (8.0) basiert. Beim Kernel wird die Version 4.6.0.0 verwendet.

Im Gehäuse steckt eine AMD-CPU mit vier Kernen

Nach wie vor ist die Trutzbox trotz der Änderung ein Gerät, das sich auch an technisch wenig versierte Nutzer richtet. Für diese gibt es detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen und ein umfangreiches Handbuch. Die Einrichtung erfolgt im Test ohne größere Probleme. Nutzer bekommen vom Hersteller mit dem Gerät eine sogenannte Trutzkennung, die während des Prozesses eingegeben werden muss.

Bei der Einrichtung werden alle Passwörter präsentiert - noch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

pitsch 24. Jun 2017

aha. schwer zu finden, aber immerhin... https://comidio.de/einsatz-von-open-source...

Apfelbrot 24. Apr 2017

Dann installiert man halt entsprechende Addons, wo ist das Problem? Browser...

narfomat 21. Apr 2017

also meine tante ist nicht kompetent genug, das zu erkennen... denk mal drüber...

blamnork 18. Apr 2017

Sehr geehrter peterb98, ich freue mich, dass Sie von der Box so überzeugt sind...

megazocker 14. Apr 2017

man kann sogar bei per "Snort Oinkmaster Code" für 30 $ brandneue Updates erwerden (mind...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /