Truth Social: Trumps Twitter-Klon erhält Milliarde von Investoren

Für den Aufbau seiner Twitter-Alternative Truth Social hat sich der frühere US-Präsident Trump die Unterstützung unbekannter Investoren gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das soziale Netzwerk Truth Social will mit Twitter konkurrieren.
Das soziale Netzwerk Truth Social will mit Twitter konkurrieren. (Bild: Jakub Porzycki/Reuters)

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat sich für die Finanzierung seines sozialen Netzwerks Truth Social offenbar eine Milliarde US-Dollar gesichert. Trumps neu gegründete Firma Trump Media & Technology Group (TMTG) erhält einer Mitteilung zufolge (PDF) finanzielle Unterstützung von der Digital World Acquisition Corp. (DWAC). Das Kapital stamme von einer heterogenen Gruppe institutioneller Investoren, hieß es in der Mitteilung vom 4. Dezember 2021.

Die Investorenfirma ist ein sogenannter SPAC (Special Purpose Acquisition Company). Dieses ist ein börsennotiertes Mantelunternehmen ohne Geschäftsbetrieb. Die Finanzierung von Truth Social erfolgt wie üblich über eine sogenannte PIPE (Private Investment in Public Equity). Dabei werden Aktien einer börsennotierten Firma an eine Gruppe von Investoren verkauft, um zusätzliches Geld für den Kauf des Mantelinhalts zu bekommen, wenn die vorhandenen Mittel nicht ausreichen.

Verstieß DWAC gegen die Börsenregeln?

Digital World ist im September 2021 an die Börse gegangen und hat dabei zunächst 239 Millionen US-Dollar eingesammelt. Nach der Ankündigung, mit TMTG zu fusionieren, stieg der Börsenkurs um mehr als das Zehnfache. Die Firma könnte jedoch gegen die Börsenregeln verstoßen haben, weil Firmenchef Patrick Orlando schon im Frühjahr mit Trump über die Fusion gesprochen haben soll. Das wurde vor dem Börsengang jedoch nicht erwähnt.

Nach dem Abschluss der Firmenfusion wird nur noch Trumps Firma an der Börse gehandelt. Dem Guardian zufolge soll Trump bei einem erfolgreichen Abschneiden der Firmen zig-Millionen an Bonusaktien erhalten, was einen Buchwert in Milliardenhöhe darstellen könnte.

Trump kommentierte die Finanzierungszusage mit seinen üblichen Vorwürfen gegenüber den etablierten sozialen Medien, die seine Zugänge nach dem Angriff auf das Kapitol im Januar 2021 gesperrt hatten. "Eine Milliarde US-Dollar senden eine wichtige Botschaft an Big Tech, dass Zensur und politische Diskriminierung aufhören müssen. Amerika ist bereit für Truth Social, eine Plattform, die nicht auf der Basis politischer Ideologie diskriminiert", sagte Trump.

Der offizielle Starttermin von Truth Socialsteht noch nicht fest. Vorab war es etlichen Hackern und Angreifern schon gelungen, sich Zugang zu dem noch nicht öffentlichen Netzwerk zu verschaffen. Technisch scheint das soziale Netzwerk auf der freien Software Mastodon zu basieren. Der Code von Mastodon steht jedoch unter der AGPLv3. Das heißt, auch Webseiten-Betreiber von Instanzen, die den Code nutzen, müssen diesen wieder veröffentlichen. Das ist im Fall von Trumps sozialem Netzwerk aber nicht geschehen. Vielmehr wird dort der vermeintlich eigene Code sogar als proprietär bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schöbärle 07. Dez 2021

Und egal was du jetzt antwortest, das hat schon mal jemand vor dir geantwortet Schade, so...

denonom 07. Dez 2021

"However, it appears the uploaded Zip archive is simply a barebones version of the...

Trollversteher 07. Dez 2021

Ja und? Ich habe nie behauptet, dass die US Mainstream-Medien vertrauenswürdig und ein...

Just_sayin 07. Dez 2021

Ich bin ja mal gespannt (nein, eigentlich weiss ich zwar, wie es kommen wird), wie denn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /