Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump will sein eigenes soziales Netzwerk und stößt damit auf Probleme.
Donald Trump will sein eigenes soziales Netzwerk und stößt damit auf Probleme. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Das vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump angekündigte Twitter-artige eigene soziale Netzwerk, Truth Social, hat schon vor dem Start mit zahlreichen Problemen zu kämpfen.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

In nur wenigen Stunden gelang es etlichen Hackern und Angreifern, sich Zugang zu dem noch nicht öffentlichen Netzwerk zu verschaffen. Bereits kurz nach der Ankündigung wurden etwa viele wichtige Nutzerprofile wie DonaldTrump übernommen. Laut der New York Times (NYT) handelte es sich dabei teils sogar um eine koordinierte Aktion von Hackern, die sich selbst zum Anonymous-Kollektiv zählen.

Mit den erstellten und fingierten Accounts wurden zahlreiche Memes veröffentlicht, außerdem Bilder kotender Schweine oder Fragen zum Verbleib von Melania Trump. Laut dem Bericht der NYT wurde dies als "Online-Krieg gegen Hass" bezeichnet. Mit ihrem Trolling zeigen die Aktivisten darüber hinaus den schlechten Sicherheitszustand von Trumps geplantem Netzwerk auf.

Code offenbar mit Lizenzverletzung

Technisch scheint das soziale Netzwerk des ehemaligen US-Präsidenten auf der freien Software Mastodon zu basieren. Das bestätigte der Mastodon-Gründer Eugen Rochko dem Magazin Motherboard. Er verwies etwa auf Fehler-Meldungen, die noch das Original-Branding von Mastodon verwendeten. Auch im Code der Seite selbst fanden sich wohl noch direkte Verweise darauf.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Code von Mastodon steht jedoch unter der AGPLv3. Das heißt, auch Webseiten-Betreiber von Instanzen, die den Code nutzen, müssen diesen wieder veröffentlichen. Das ist im Fall von Trumps sozialem Netzwerk aber nicht geschehen. Vielmehr wird dort der vermeintlich eigene Code sogar als proprietär bezeichnet. Damit dürfte es sich also klar um eine Lizenzverletzung der AGPLv3 handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xvlcnrtd 26. Okt 2021 / Themenstart

vielen Dank!

Eheran 25. Okt 2021 / Themenstart

+1 was? Wofür? Er sagt nichts über die angeblichen millionen Toten. Er redet um den hei...

FeuerTeuer1 25. Okt 2021 / Themenstart

Meine Antwort bezog sich auf OP und nicht auf Dich und hatte nur stark verkürzt einen...

LeeRoyWyt 25. Okt 2021 / Themenstart

wieder typisch rechtes Playbook: mit Steuergeschenken an Reiche und Konzerne sowie...

gaym0r 25. Okt 2021 / Themenstart

Wenn du wüsstest...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /