Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump will sein eigenes soziales Netzwerk und stößt damit auf Probleme.
Donald Trump will sein eigenes soziales Netzwerk und stößt damit auf Probleme. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Das vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump angekündigte Twitter-artige eigene soziale Netzwerk, Truth Social, hat schon vor dem Start mit zahlreichen Problemen zu kämpfen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Webanwendungen - Java und relationale Datenbanken
    WIBU-SYSTEMS AG, Karlsruhe
  2. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
Detailsuche

In nur wenigen Stunden gelang es etlichen Hackern und Angreifern, sich Zugang zu dem noch nicht öffentlichen Netzwerk zu verschaffen. Bereits kurz nach der Ankündigung wurden etwa viele wichtige Nutzerprofile wie DonaldTrump übernommen. Laut der New York Times (NYT) handelte es sich dabei teils sogar um eine koordinierte Aktion von Hackern, die sich selbst zum Anonymous-Kollektiv zählen.

Mit den erstellten und fingierten Accounts wurden zahlreiche Memes veröffentlicht, außerdem Bilder kotender Schweine oder Fragen zum Verbleib von Melania Trump. Laut dem Bericht der NYT wurde dies als "Online-Krieg gegen Hass" bezeichnet. Mit ihrem Trolling zeigen die Aktivisten darüber hinaus den schlechten Sicherheitszustand von Trumps geplantem Netzwerk auf.

Code offenbar mit Lizenzverletzung

Technisch scheint das soziale Netzwerk des ehemaligen US-Präsidenten auf der freien Software Mastodon zu basieren. Das bestätigte der Mastodon-Gründer Eugen Rochko dem Magazin Motherboard. Er verwies etwa auf Fehler-Meldungen, die noch das Original-Branding von Mastodon verwendeten. Auch im Code der Seite selbst fanden sich wohl noch direkte Verweise darauf.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Code von Mastodon steht jedoch unter der AGPLv3. Das heißt, auch Webseiten-Betreiber von Instanzen, die den Code nutzen, müssen diesen wieder veröffentlichen. Das ist im Fall von Trumps sozialem Netzwerk aber nicht geschehen. Vielmehr wird dort der vermeintlich eigene Code sogar als proprietär bezeichnet. Damit dürfte es sich also klar um eine Lizenzverletzung der AGPLv3 handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xvlcnrtd 26. Okt 2021 / Themenstart

vielen Dank!

Eheran 25. Okt 2021 / Themenstart

+1 was? Wofür? Er sagt nichts über die angeblichen millionen Toten. Er redet um den hei...

FeuerTeuer1 25. Okt 2021 / Themenstart

Meine Antwort bezog sich auf OP und nicht auf Dich und hatte nur stark verkürzt einen...

LeeRoyWyt 25. Okt 2021 / Themenstart

wieder typisch rechtes Playbook: mit Steuergeschenken an Reiche und Konzerne sowie...

gaym0r 25. Okt 2021 / Themenstart

Wenn du wüsstest...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /