Truth Social: Holpriger Start für Trumps Twitter-Klon

Mit dem Netzwerk Truth Social will sich Donald Trump wieder Gehör im Internet verschaffen. Zumindest für iPhone-Nutzer gibt es schon die App.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshots der Truth-Social-App
Screenshots der Truth-Social-App (Bild: apps.apple.com/Screenshot: Golem.de)

Mit der Veröffentlichung einer App für iOS-Nutzer hat der frühere US-Präsident Donald Trump seinen Kurznachrichtendienst Truth Social weiter vorangetrieben. Zum Start der App in der Nacht zum 21. Februar 2022 meldeten Nutzer allerdings technische Probleme. Schon beim Start der Voranmeldung hatte der Anbieter, die neu gegründete Firma Trump Media & Technology Group (TMTG), mit Schwierigkeiten zu kämpfen.

Stellenmarkt
  1. Software-Testspezialistin / Software-Testspezialist (m/w/d) mit Schwerpunkt Testmanagement
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
Detailsuche

Verschiedenen Medienberichten zufolge hatten Nutzer unter anderem Probleme, einen eigenen Account anzulegen. So gab es laut Cnet Fehlermeldungen bei der Eingabe von persönlichen Daten.

Andere Nutzer berichteten, dass sie nach dem Anmelden zunächst auf einen späteren Zeitpunkt vertröstet worden seien. "Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir Sie auf unsere Warteliste gesetzt", lautete demnach die Nachricht, die eine Wartelistennummer enthielt. Nutzer, die sich vorab für Truth Social registriert hatten, erhielten die App automatisch auf ihre iPhones. Trotz der Schwierigkeiten war Truth Social am Montag die am häufigsten heruntergeladene App unter den sozialen Netzwerken.

Die Freigabe der Android-App könnte in den kommenden Wochen erfolgen. TMTG-Chef Devin Nunes, ein früherer US-Abgeordneter, hatte dazu am Sonntag gesagt: "Ich denke, dass wir bis Ende März voll einsatzbereit sein werden, zumindest in den USA."

Die Wahrheit über Trump: Die Biografie des 45. Präsidenten (Deutsch) Taschenbuch

Starke Ähnlichkeit mit Twitter

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Screenshots zufolge ähnelt die App stark dem Kurznachrichtendienst Twitter. Sein dortiger Account diente Donald Trump jahrelang als wichtigstes Kommunikationsmedium. Nach dem gewalttätigen Sturm seiner Anhänger auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 war Trump von den wichtigsten sozialen Netzwerken wie Facebook, Youtube und Twitter ausgeschlossen worden.

Das selbst erklärte Ziel der Trump Media & Technology Group ist laut Trump, der "Tyrannei der großen Tech-Unternehmen die Stirn zu bieten". "Wir leben in einer Welt, in der die Taliban eine riesige Präsenz auf Twitter haben, aber euer liebster amerikanischer Präsident zum Schweigen gebracht wurde", teilte Trump im vergangenen Oktober mit.

Technisch scheint das soziale Netzwerk auf der freien Software Mastodon zu basieren. Der Code von Mastodon steht unter der AGPLv3. Das heißt, auch Webseitenbetreiber von Instanzen, die den Code nutzen, müssen diesen wieder veröffentlichen. Das ist im Fall von Trumps sozialem Netzwerk aber nicht geschehen. Vielmehr wird dort der vermeintlich eigene Code sogar als proprietär bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


affenhaendler 23. Feb 2022

Danke Emulex, du bist sehr bemüht das Recht auf freie Meinungsäußerung zu beschützen. Du...

Emulex 23. Feb 2022

Ernsthaft... ich würde mal weniger deutsche oder andere trumpfeindliche Medien lesen. Das...

Emulex 22. Feb 2022

Jawoll, die Genossen sind alle schlau und in keiner Weise zugänglich für...

Emulex 22. Feb 2022

Gleich mal gucken was "Netzdurchsetzungsgesetz" auf Englisch heißt ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /