Abo
  • IT-Karriere:

Trusty Tahr: Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Für die offiziellen Ubuntu-Derivate steht die erste Betaversion des kommenden LTS-Releases 14.04 bereit. Ab sofort werden keine neuen Funktionen mehr eingefügt und nur noch Fehler behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Ziegenart als Namensgeber: das Tahr
Eine Ziegenart als Namensgeber: das Tahr (Bild: Arun Suresh/CC-BY-3.0)

Mit der nun veröffentlichten Beta des kommenden Ubuntu 14.04 LTS alias Trusty Tahr lassen die Entwickler der verschiedenen Teams keine neuen Funktionen mehr zu, sondern entfernen nur noch Fehler. Anders als Ubuntu mit dem Standarddesktop Unity, für das täglich neue Images bereitstehen, folgen die Derivate der Linux-Distribution mit anderen Desktops nach wie vor einem Entwicklungszyklus, der mehrere Vorabversionen vorsieht.

Kubuntu bringt viele Neuigkeiten

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Die KDE-Variante von Ubuntu bringt Nutzern nicht nur die Anwendungen 4.12.2 und die länger unterstützten Plasma-Arbeitsflächen 4.11.6, sondern integriert in den Desktop auch viele Neuerungen, die teils noch nicht als stabil gelten.

So ist die Beta des Instant-Messengers KDE Telepathy 0.8 enthalten, die Zugänge gleicher Kontakte nun gruppiert. Für die erst vor wenigen Tagen veröffentlichte neue Version des Plasma-Networkmanager-Applets haben die Entwickler das Feedback vieler User im UI umgesetzt. Mit Muon Discover 2.2 arbeitet das Kubuntu-Team auch daran, die Softwareinstallation weiter zu vereinfachen und zu verbessern.

Andere Desktops und Nutzergruppen

Darüber hinaus steht mit Ubuntu-Gnome die Gnome-Shell 3.10 bereit, die nun auch den klassischen Modus beim Login ermöglicht. Die leichtgewichtigen Desktops LXDE und XFCE wurden in den Distributionen Lubuntu beziehungsweise Xubuntu auf den neuesten Stand gebracht. Zudem haben die Teams ihr Artwork sowie viele Kleinigkeiten überarbeitet.

Die auf spezielle Nutzergruppen ausgerichteten Versionen Edubuntu für Bildungseinrichtungen, Ubuntu Kylin für den chinesischen Markt, Ubuntu Studio für Künstler und Ubuntu-Cloud-Images für Amazons EC2, Openstack oder auch SmartOS stehen ebenfalls als Betaversion zur Verfügung.

Links zu den verschiedenen Abbildern der Beta von Ubuntu 14.04 sind in der Ankündigung zum Download aufgelistet. Die finale Version ist für den 17. April geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 03. Mär 2014

Natürlich ist XFCE Luxus ;-) Allerdings ist OpenBox ein Fenstermanager,XFCE hingegen...

satriani 28. Feb 2014

Ich konnte im Netz dazu nichts finden :/


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /