• IT-Karriere:
  • Services:

Trusty Tahr: Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Für die offiziellen Ubuntu-Derivate steht die erste Betaversion des kommenden LTS-Releases 14.04 bereit. Ab sofort werden keine neuen Funktionen mehr eingefügt und nur noch Fehler behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Ziegenart als Namensgeber: das Tahr
Eine Ziegenart als Namensgeber: das Tahr (Bild: Arun Suresh/CC-BY-3.0)

Mit der nun veröffentlichten Beta des kommenden Ubuntu 14.04 LTS alias Trusty Tahr lassen die Entwickler der verschiedenen Teams keine neuen Funktionen mehr zu, sondern entfernen nur noch Fehler. Anders als Ubuntu mit dem Standarddesktop Unity, für das täglich neue Images bereitstehen, folgen die Derivate der Linux-Distribution mit anderen Desktops nach wie vor einem Entwicklungszyklus, der mehrere Vorabversionen vorsieht.

Kubuntu bringt viele Neuigkeiten

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Interhyp Gruppe, München

Die KDE-Variante von Ubuntu bringt Nutzern nicht nur die Anwendungen 4.12.2 und die länger unterstützten Plasma-Arbeitsflächen 4.11.6, sondern integriert in den Desktop auch viele Neuerungen, die teils noch nicht als stabil gelten.

So ist die Beta des Instant-Messengers KDE Telepathy 0.8 enthalten, die Zugänge gleicher Kontakte nun gruppiert. Für die erst vor wenigen Tagen veröffentlichte neue Version des Plasma-Networkmanager-Applets haben die Entwickler das Feedback vieler User im UI umgesetzt. Mit Muon Discover 2.2 arbeitet das Kubuntu-Team auch daran, die Softwareinstallation weiter zu vereinfachen und zu verbessern.

Andere Desktops und Nutzergruppen

Darüber hinaus steht mit Ubuntu-Gnome die Gnome-Shell 3.10 bereit, die nun auch den klassischen Modus beim Login ermöglicht. Die leichtgewichtigen Desktops LXDE und XFCE wurden in den Distributionen Lubuntu beziehungsweise Xubuntu auf den neuesten Stand gebracht. Zudem haben die Teams ihr Artwork sowie viele Kleinigkeiten überarbeitet.

Die auf spezielle Nutzergruppen ausgerichteten Versionen Edubuntu für Bildungseinrichtungen, Ubuntu Kylin für den chinesischen Markt, Ubuntu Studio für Künstler und Ubuntu-Cloud-Images für Amazons EC2, Openstack oder auch SmartOS stehen ebenfalls als Betaversion zur Verfügung.

Links zu den verschiedenen Abbildern der Beta von Ubuntu 14.04 sind in der Ankündigung zum Download aufgelistet. Die finale Version ist für den 17. April geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 03. Mär 2014

Natürlich ist XFCE Luxus ;-) Allerdings ist OpenBox ein Fenstermanager,XFCE hingegen...

satriani 28. Feb 2014

Ich konnte im Netz dazu nichts finden :/


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /