Abo
  • Services:

Trusteer: IBM gibt 1 Milliarde US-Dollar für Sicherheitssoftware aus

IBM hat den Hersteller von Sicherheitssoftware Trusteer für 1 Milliarde US-Dollar gekauft. In das 2006 gegründete Unternehmen wurden nur 10 Millionen US-Dollar investiert. Die Software Rapport kommt bei Banken zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Trusteer: IBM gibt 1 Milliarde US-Dollar für Sicherheitssoftware aus
(Bild: Trusteer)

IBM hat den Hersteller von Sicherheitssoftware Trusteer gekauft. Das gab der US-amerikanische IT-Konzern bekannt. Das israelische Unternehmen Trusteer stellt Software zur Bekämpfung von Malware her. Bekanntestes Produkt ist Rapport, das bei Banken in den USA und Großbritannien eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast GmbH, Köln
  2. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Laut Angaben der Nachrichtenagentur Reuters betrug der Kaufpreis knapp 1 Milliarde US-Dollar.

Die israelische Tageszeitung Globes berichtet, dass der Kaufpreis nur bei knapp 700 Millionen US-Dollar gelegen habe. In das Unternehmen wurden jedoch nur 10 Millionen US-Dollar investiert. Trusteer wurde 2006 von Mickey Boodaei, Rakesh Loonkar, Amit Klein, Shmulik Regev und Eldan Ben-Haim gegründet und von US Venture Partners und Shlomo Kramer finanziert. Es verfügt über Niederlassungen in Tel Aviv, Israel und in Boston.

Rapport ist eine Sicherheitssoftware, die Schutz für Onlinetransaktionen und vor Identitäts- und Passwortdiebstahl verspricht.

Das Unternehmen und seine Produkte werden in IBMs Security Systems Division integriert. IBM wird in Israel eine Niederlassung für die Entwicklung von Sicherheitssoftware errichten, wo mehr als 200 Trusteer- und IBM-Forscher und Entwickler beschäftigt sein werden. Sie arbeiten im Bereich mobile Sicherheit und Anwendungssicherheit und bei der Abwehr von Advanced Threat, Malware, Betrug und Wirtschaftskriminalität. Das Cybersecurity Software Lab ist eine Ergänzung zu bestehenden Forschungs- und Entwicklungszentren IBMs in Israel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 14,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

bofhl 19. Aug 2013

Noch schlimmer: die Firma kommt ursprünglich aus Israel! D.h. diese Firma ist eigentlich...

klamey 16. Aug 2013

vergisst du da nicht die kunden die mit dranhängen? klar könnte man mit 1 mrd usd ne...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /