• IT-Karriere:
  • Services:

Trusteer: IBM gibt 1 Milliarde US-Dollar für Sicherheitssoftware aus

IBM hat den Hersteller von Sicherheitssoftware Trusteer für 1 Milliarde US-Dollar gekauft. In das 2006 gegründete Unternehmen wurden nur 10 Millionen US-Dollar investiert. Die Software Rapport kommt bei Banken zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Trusteer: IBM gibt 1 Milliarde US-Dollar für Sicherheitssoftware aus
(Bild: Trusteer)

IBM hat den Hersteller von Sicherheitssoftware Trusteer gekauft. Das gab der US-amerikanische IT-Konzern bekannt. Das israelische Unternehmen Trusteer stellt Software zur Bekämpfung von Malware her. Bekanntestes Produkt ist Rapport, das bei Banken in den USA und Großbritannien eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  2. INIT Group, Karlsruhe

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Laut Angaben der Nachrichtenagentur Reuters betrug der Kaufpreis knapp 1 Milliarde US-Dollar.

Die israelische Tageszeitung Globes berichtet, dass der Kaufpreis nur bei knapp 700 Millionen US-Dollar gelegen habe. In das Unternehmen wurden jedoch nur 10 Millionen US-Dollar investiert. Trusteer wurde 2006 von Mickey Boodaei, Rakesh Loonkar, Amit Klein, Shmulik Regev und Eldan Ben-Haim gegründet und von US Venture Partners und Shlomo Kramer finanziert. Es verfügt über Niederlassungen in Tel Aviv, Israel und in Boston.

Rapport ist eine Sicherheitssoftware, die Schutz für Onlinetransaktionen und vor Identitäts- und Passwortdiebstahl verspricht.

Das Unternehmen und seine Produkte werden in IBMs Security Systems Division integriert. IBM wird in Israel eine Niederlassung für die Entwicklung von Sicherheitssoftware errichten, wo mehr als 200 Trusteer- und IBM-Forscher und Entwickler beschäftigt sein werden. Sie arbeiten im Bereich mobile Sicherheit und Anwendungssicherheit und bei der Abwehr von Advanced Threat, Malware, Betrug und Wirtschaftskriminalität. Das Cybersecurity Software Lab ist eine Ergänzung zu bestehenden Forschungs- und Entwicklungszentren IBMs in Israel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

bofhl 19. Aug 2013

Noch schlimmer: die Firma kommt ursprünglich aus Israel! D.h. diese Firma ist eigentlich...

klamey 16. Aug 2013

vergisst du da nicht die kunden die mit dranhängen? klar könnte man mit 1 mrd usd ne...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /