Trusted Cloud: Amazon, Google und Microsoft gründen Datenschutzinitiative

Die großen Konzerne wollen sich an selbstgesteckte Vorgaben bei der Datenspeicherung halten und nehmen Regierungen mit in die Verantwortung.

Artikel veröffentlicht am ,
Große Cloud-Konzerne kooperieren für Regeln zur Datenspeicherung.
Große Cloud-Konzerne kooperieren für Regeln zur Datenspeicherung. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Amazon, Google, Microsoft und weitere Anbieter wollen eine neue Datenschutzinitiative leiten. Die Trusted Cloud Principles machen es sich zur Aufgabe, Informationen in Cloud-Umgebungen möglichst sicher und nach den Regeln weltweiter Regierungen abzuspeichern. "Als Cloud-Anbieter erkennen wir das Interesse von Regierungen weltweit, die Sicherheit, Datensicherheit und Privatsphäre von Individuen und Organisationen zu gewährleisten", heißt es in der Erklärung.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

Mehrere Punkte hat die Initiative für sich aufgestellt. Ein Großteil will das Vertrauen der Kunden gewährleisten. Allerdings werden dabei auch Regierungen indirekt angesprochen. Die Initiative unterstützt laut eigenen Aussagen etwa Gesetze, die es Regierungen erlauben, transparente Daten von Cloud-Kunden zu sammeln, solange das mit den Menschenrechten und lokalen Gesetzgebungen vereinbar ist.

Allgemeine Aussagen und Regeln

Parallel dazu unterstützen die Mitglieder Transparenz. Es soll etwa regelmäßige Berichterstattung geben, die die Datenabfragen von Regierungen der Bevölkerung offenlegen. Das könnte möglichem Missbrauch zum Zwecke der Überwachung vorbeugen. Die Konzerne sind zudem der Meinung, dass Regierungen im ersten Schritt Daten immer bei den Kunden direkt und nicht bei den Cloud-Anbietern anfragen sollten.

Darauf aufbauend sollen Kunden das Recht haben, von eventuellen Zugriffen auf ihre gespeicherten Daten auch zu erfahren. Das allein ist nicht genug, denn Cloud-Provider sollten begründet auch Datenzugriffe von Regierungsseite ablehnen oder zumindest anfechten dürfen. Gleiches gilt für die Möglichkeit, Datenflüsse auch außerhalb der Landesgrenzen zuzulassen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab diesem Punkt wird es wohl auch für Cloud-Provider schwieriger, die Datensicherheit ihrer Kunden zu gewährleisten. Bisher haben Amazon, Google und Microsoft auch noch keine konkreten Lösungen für dieses Problem vorgestellt. Generell stehen die Trusted Cloud Principles noch am Anfang. Sich auf allgemeingültige Standards zu einigen, könnte herausfordernd werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Termuellinator 06. Okt 2021

Ich nehme an mit "Die" meinst du die Regierungen? Ich sehe nicht, wo das für die...

Pantsu 06. Okt 2021

Trusted Satire. Halt, Triaden haben wenigstens gute Opiumhöhlen betrieben, genau etwas...

goledd 05. Okt 2021

https://vimeo.com/5168045 Sounds great, is it?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /