• IT-Karriere:
  • Services:

Trumps Smoking Gun: Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür

Vodafone und Telefónica Deutschland wehren sich gegen Vorwürfe der USA. Weder durch Huawei noch durch Nokia oder Ericsson würden Hintertüren genutzt. Nur die USA sehen die Huawei-Hintertür.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein deutscher Hersteller von legalen Abhörschnittstellen
Ein deutscher Hersteller von legalen Abhörschnittstellen (Bild: Utimaco)

Vodafone und Telefónica Deutschland haben Golem.de erklärt, dass kein Netzwerkausrüster Zugang zu den legalen Abhörschnittstellen in ihrem Netzwerk habe. Die USA hatten behauptet, Huawei nutze das Lawful Interception Management System (LIMS) heimlich für Spionagezwecke. "Auch wir setzen bei LIMS auf ein von einem deutschen Unternehmen entwickeltes System. Netzlieferanten wie Nokia oder Huawei haben hierzu keinerlei Zugang" sagte Telefónica-Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Dies sei ebenso wie bei der Telekom. Die Telekom hatte dem Wall Street Journal erklärt, sie mache sich keine Sorgen, weil ihr Lawful Interception Management System von einem deutschen Unternehmen entwickelt worden sei, was Huawei daran hindere, Zugang zu erhalten.

Vodafone machte keine Angaben dazu, wer die Software für Lawful Interception Management liefert. Sprecher Volker Petendorf betonte, dass es ohnehin die bekannten Festlegungen zu Core-Netz und Huawei gebe. "Das spielt hier aber auch keine Rolle, da ja kein Netzwerkausrüster unbefugten Zugang zu den Netzwerken von Vodafone hat - auch nicht Huawei, Ericsson oder Nokia."

Es gibt laut Petendorf "keinen verifizierten Hinweis darauf, dass Netzwerkausrüster unbefugten Zugang zu den Netzwerken von Vodafone haben. In unserem Unternehmen haben ausschließlich ausgewählte Mitarbeiter mit Sicherheitsaufgaben Zugang zur Überwachung von Telekommunikationsnetzen. Hierbei hält Vodafone stets alle gesetzlichen Vorschriften und Bestimmungen ein."

Laut Informationen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel haben die US-Vertreter ihre Vorwürfe vor Vertretern des Bundeskanzleramts, des Außen- und des Bundesinnenministeriums vorgelegt. Nach Angaben von Teilnehmern zählten sie noch einmal die bereits bekannten und öffentlich gewordenen Vorwürfe gegen Huawei auf, so den Fall eines Diebstahls des Smartphone-Testroboters Tappy durch zwei Huawei-Beschäftigte bei T-Mobile US im Jahr 2014. Sie sprachen aber auch von forensischen Erkenntnissen und Hinweisen darauf, dass der Konzern mit chinesischen Nachrichtendiensten zusammenarbeite. Konkrete Belege, sagten Teilnehmer laut Spiegel übereinstimmend, habe man aber auch auf Nachfrage nicht gesehen.

Huawei erklärte, man stelle wie jeder andere Anbieter auch Geräte bereit, die den 3GPP/ETSI-Standards entsprächen. "Wir sind verpflichtet, branchenweit gültige Abhörstandards wie den 3GPP-Standard TS 33.107 für 3G-Netze und TS 33.128 für 5G zu befolgen."

Solche Schnittstellen befänden sich immer in geschützten Räumlichkeiten der Netzbetreiber und würden von sicherheitsüberprüften Beschäftigten betrieben. Der Zugang erfolge über Systeme von Drittanbietern. "Huawei liefert keines dieser Drittsysteme an Netzbetreiber in Deutschland, diese werden von anderen Zulieferern bereitgestellt", sagte Huawei-Deutschlandsprecher Patrick Berger.

Ein deutscher Hersteller von LIMS ist Utimaco, der damit nach eigenen Angaben eine moderne Überwachungslösung für Fest- und Mobilfunknetze bietet. Es helfe "Telekommunikationsbetreibern und Internet Service Providern, ihre gesetzliche Verpflichtung zum Abhören von Anrufen und Daten" zu erfüllen, und decke Telefonate, mobile Daten und internetbasierte Dienste wie E-Mail, Voice-over-IP, Instant Messaging und anderes ab. Das System fungiere als Brücke oder Vermittler zwischen dem Netzwerk des Dienstleisters und den Überwachungszentren der Strafverfolgungsbehörden. Auch die Geheimdienste nutzten diese Systeme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

cry88 14. Feb 2020 / Themenstart

Trump wollte was gegen China und Huawei im besonderen. Deren Geheimdienste haben...

n0x30n 14. Feb 2020 / Themenstart

"Sie mache sich keine Sorgen, weil ihr Lawful Interception Management System von einem...

Ext3h 13. Feb 2020 / Themenstart

Das würde mich ja schon ziemlich wundern wenn da eine Backdoor in Form eines zusätzlichen...

honk 13. Feb 2020 / Themenstart

die "lawful" Hintertür kann also doch nur von allen anderen unserer Freunde genutzt...

ZarkRud 13. Feb 2020 / Themenstart

... den sie in ihrer Werbung verzapfen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /