Abo
  • Services:

CNN ist Fake-News

Als der CNN-Reporter Jim Acosta daraufhin eine Frage stellen wollte, entgegnete Trump: "Sie nicht. Ihre Organisation ist schrecklich. Seien Sie nicht unverschämt. Ich erlaube Ihnen keine Frage. Sie sind Fake-News." Auf eine Frage eines Reporters der britischen BBC, ob Trump persönliche Konsequenzen ziehen würde, falls sich Teile der Vorwürfe erhärten sollten, antwortete der künftige US-Präsident schroff und knapp: "Sie erhärten sich nicht."

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, Heidelberg, Dortmund, München, Hamburg

Trumps Sinneswandel bezüglich Russlands wurde auch darin deutlich, dass er die von Präsident Barack Obama verhängten Sanktionen nun unterstützte. "Ich denke nicht, dass er damit zu weit gegangen ist", antwortete er auf die entsprechende Frage einer Reporterin. Allerdings zeigte er sich alles andere als besorgt darüber, dass Russlands Präsident Wladimir Putin möglicherweise im Wahlkampf für ihn Partei ergriffen hat. "Wenn Putin Donald Trump mag, sehe ich das als einen Vorteil und nicht als Belastung an." Er könne zwar nicht garantieren, dass er mit Putin gut auskommen werde, aber es bestehe eine gute Chance dafür.

Größter Jobbeschaffer aller Zeiten

Was das Hacking betrifft, lautete seine Botschaft an Putin: "Er sollte es nicht tun. Er wird es nicht mehr tun." Russland werde ebenso wie alle anderen Länder in der Welt die USA mehr respektieren, wenn er Präsident geworden sei. Ob dies zutreffen wird, darf jedoch bezweifelt werden. So kündigte Trump den US-amerikanischen Firmen hohe Strafzölle an, wenn sie ihre Produktion ins Ausland verlagerten. "Ich werde der größte Arbeitsplatzerzeuger werden, den Gott je geschaffen hat. Das meine ich wirklich", sagte Trump.

Ernst meint er offenbar auch mit der Wahlkampfankündigung, eine Mauer zu Mexiko bauen zu wollen. Damit wolle er gleich nach seiner Amtseinführung in der kommenden Woche anfangen. Und Mexiko werde in irgendeiner Form für den Bau der Mauer bezahlen müssen.

 Trump auf Pressekonferenz: "Die USA werden von jedem gehackt"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 31,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 47,99€

smdgfX 16. Jan 2017

@Golem Trump Tweet: "Are we living in Nazi Germany?" Übersetzung Golem: "Ich denke, dass...

Loxxx 13. Jan 2017

Nope, das ist keine Frage. Jeder Mensch, der sich auch nur eine einzige Minute mit dem...

timo.w.strauss 13. Jan 2017

vielleicht zieht es so eine Firewall wie die Chinesen hoch?

Fuchur 13. Jan 2017

kwt

Trollversteher 13. Jan 2017

Beweise? Ich meine außerhalb der haltlosen (und unbelegten) Vorwürfe, die man auf RT...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /