Trumpf und Q.ant: "Quantencomputer-Chips made in Germany"

Mehrere Millionen Euro werden in die Entwicklung von Photonik-Chips gesteckt. Die sollen Quantencomputer ins Rechenzentrum bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Photonik-Chip ist sehr klein.
Der Photonik-Chip ist sehr klein. (Bild: Trumpf)

Das Industrieunternehmen Trumpf investiert einen zweistelligen Millionenbetrag in das Tech-Startup und Tochterunternehmen Q.ant. Dort werden spezielle Chips entwickelt, die Quantenberechnungen auf herkömmliche binäre und elektronische Computer bringen soll. Q.ant entwickelt dazu ein Photonik-Chip-Verfahren, das mit Lichtkanälen arbeitet. Die Investition soll nun unter anderem dazu genutzt werden, um das derzeitige Personal bei Q.ant von 20 auf 120 Mitarbeiter aufzustocken.

Stellenmarkt
  1. IT-Demandmanager*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Experte (m/w/d) IT Governance
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel (bei Frankfurt am Main)
Detailsuche

Trumpf gibt nicht genau an, wie die Chips funktionieren. Es handelt sich dabei wahrscheinlich um eine Lösung für Linear Optical Quantum Computing (LOQC). Dabei werden die Lichtwerte von einzelnen Photonen gemessen, um Qubits zu repräsentieren. Laut Q.ant hat das einen wichtigen Vorteil. "Wir konnten in verschiedenen Testszenarien belegen, dass sich mit unserer Technologie Quantencomputer-Chips in Zukunft auch in gewöhnlichen Rechenzentren einsetzen lassen, weil sie weder eine besonders aufwendige Kühlung noch eine vibrationsfreie Umgebung benötigen.", sagt Q.ant-CEO Michael Förtsch.

Bis Ende 2022 will Q.ant erste Chips für Quantencomputer entwickelt haben. Diese sollen Quanten erzeugen, transportieren und manipulieren können. Darauf folgend sollen erste Prototypen der Chips gebaut werden.

Ausbau des Standorts Ulm

Um die Produktion von Photonik-Chips zu unterstützen, will Trumpf zudem in das Tochterunternehmen Trumpf Photonic Components investieren. Der Standort Ulm soll dann als Herstellungsort für Quanten-Chips genutzt werden, die Q.ant zuvor erforscht und entwickelt. Dazu erweitert der Konzern die Fabrik zur Herstellung von Laserdioden um weitere Produktionsmaschinen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Den Entwicklern von Q.ant ist es gelungen, die optische Welt der Quanten an die elektronische Welt anzubinden. Unser erneutes Investment ist daher der logische nächste Schritt, um den Weg für die Entwicklung und Produktion von Quantencomputer-Chips made in Germany zu ebnen.", sagt Trumpf-CTO Peter Leibinger.

Golem ULTRA

Einige bereits eingesetzte Quantencomputer wie etwa IBMs Quantum System One verwenden energieintensive und platzfordernde Kühlsysteme, um Elemente auf nahezu 0 Kelvin herunterzukühlen. Die so im Messbereich fast stillstehenden Elemente können dann für Qubits genutzt werden. Ein Quantum System One wurde bereits in Deutschland eingeweiht. Der Quantencomputer kann Berechnungen mit 27 Qubits anstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rockstar Games
Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
    Kursabsturz
    Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

    Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /