Trumpf und Q.ant: "Quantencomputer-Chips made in Germany"

Mehrere Millionen Euro werden in die Entwicklung von Photonik-Chips gesteckt. Die sollen Quantencomputer ins Rechenzentrum bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Photonik-Chip ist sehr klein.
Der Photonik-Chip ist sehr klein. (Bild: Trumpf)

Das Industrieunternehmen Trumpf investiert einen zweistelligen Millionenbetrag in das Tech-Startup und Tochterunternehmen Q.ant. Dort werden spezielle Chips entwickelt, die Quantenberechnungen auf herkömmliche binäre und elektronische Computer bringen soll. Q.ant entwickelt dazu ein Photonik-Chip-Verfahren, das mit Lichtkanälen arbeitet. Die Investition soll nun unter anderem dazu genutzt werden, um das derzeitige Personal bei Q.ant von 20 auf 120 Mitarbeiter aufzustocken.

Trumpf gibt nicht genau an, wie die Chips funktionieren. Es handelt sich dabei wahrscheinlich um eine Lösung für Linear Optical Quantum Computing (LOQC). Dabei werden die Lichtwerte von einzelnen Photonen gemessen, um Qubits zu repräsentieren. Laut Q.ant hat das einen wichtigen Vorteil. "Wir konnten in verschiedenen Testszenarien belegen, dass sich mit unserer Technologie Quantencomputer-Chips in Zukunft auch in gewöhnlichen Rechenzentren einsetzen lassen, weil sie weder eine besonders aufwendige Kühlung noch eine vibrationsfreie Umgebung benötigen.", sagt Q.ant-CEO Michael Förtsch.

Bis Ende 2022 will Q.ant erste Chips für Quantencomputer entwickelt haben. Diese sollen Quanten erzeugen, transportieren und manipulieren können. Darauf folgend sollen erste Prototypen der Chips gebaut werden.

Ausbau des Standorts Ulm

Um die Produktion von Photonik-Chips zu unterstützen, will Trumpf zudem in das Tochterunternehmen Trumpf Photonic Components investieren. Der Standort Ulm soll dann als Herstellungsort für Quanten-Chips genutzt werden, die Q.ant zuvor erforscht und entwickelt. Dazu erweitert der Konzern die Fabrik zur Herstellung von Laserdioden um weitere Produktionsmaschinen.

"Den Entwicklern von Q.ant ist es gelungen, die optische Welt der Quanten an die elektronische Welt anzubinden. Unser erneutes Investment ist daher der logische nächste Schritt, um den Weg für die Entwicklung und Produktion von Quantencomputer-Chips made in Germany zu ebnen.", sagt Trumpf-CTO Peter Leibinger.

Einige bereits eingesetzte Quantencomputer wie etwa IBMs Quantum System One verwenden energieintensive und platzfordernde Kühlsysteme, um Elemente auf nahezu 0 Kelvin herunterzukühlen. Die so im Messbereich fast stillstehenden Elemente können dann für Qubits genutzt werden. Ein Quantum System One wurde bereits in Deutschland eingeweiht. Der Quantencomputer kann Berechnungen mit 27 Qubits anstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Github CEO: Dohmke will Änderungen am KI-Act für Open-Source-Entwickler.
    Github CEO
    Dohmke will Änderungen am KI-Act für Open-Source-Entwickler.

    Der CEO von Github, Thomas Dohmke, hat beim EU Open Source Policy Summit über den KI-Act der EU gesprochen und über die Wichtigkeit von Open Source.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /