Trump: US-Regierung will Downloads und Updates von Tiktok verbieten

Tiktok soll darüber hinaus keine wichtigen Internetdienste in den USA mehr nutzen dürfen. Auch Wechat ist betroffen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Tiktok-App soll in den USA nicht mehr gepflegt werden dürfen.
Die Tiktok-App soll in den USA nicht mehr gepflegt werden dürfen. (Bild: CHRIS DELMAS/AFP via Getty Images)

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump erhöht im Ringen um die Zukunft der populären Video-App Tiktok den Druck. Ab kommendem Sonntag, dem 20. September, soll es in den USA nicht mehr möglich sein, Tiktok und den Chatdienst Wechat herunterzuladen, wie aus einer Mitteilung des Handelsministeriums vom 18. September hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP Consultant SD/MM
    AKASOL AG, Darmstadt
  2. Mitarbeiter im Datenmanagement (m/w/d)
    Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Verboten werden soll demnach "jede Bereitstellung von Diensten zur Verbreitung oder Wartung der mobilen Wechat- oder Tiktok-Anwendungen, des Inhaltscodes oder der Anwendungsaktualisierungen über einen Store für mobile Anwendungen in den USA". Wechat wird außerdem ab Sonntag verboten, Zahlungen oder Geldtransfers abzuwickeln.

Darüber hinaus dürfen die beiden Unternehmen hinter den Anwendungen nicht mehr direkt Hostingdienste, CDNs, Netzwerktransits, Peeringdienste oder auch Code und andere Dienstleistungen aus den USA in Anspruch nehmen. Für Tiktok soll diese Regelung für Nutzer in den USA ab dem 12. November gelten, während dies im Fall von Wechat bereits ab dem 20. September der Fall sein soll. Praktisch dürften sich die Anwendungen in den USA mit diesen Beschränkungen wohl nur noch sehr schwer beziehungsweise gar nicht mehr nutzen lassen.

Trump habe jedoch eine Frist bis zum 12. November gesetzt, innerhalb der die Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit noch ausgeräumt werden können, erklärte Handelsminister Wilbur Ross. Die US-Regierung bezeichnet die App Tiktok des chinesischen Unternehmens Bytedance als Sicherheitsrisiko und begründet dies damit, dass chinesische Behörden an Daten von Amerikanern kommen könnten. Tiktok und Bytedance bestreiten dies.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits vor knapp drei Wochen wurde mit einem Totalverbot der Apps gedroht. Zuletzt gab es viele Diskussionen um einen möglichen Verkauf von Tiktok an ein US-Unternehmen. Hierbei soll Oracle als Dienstleister Tiktok retten. Ob diese Idee die US-Regierung zufriedenstellt, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theSens 19. Sep 2020

Die USA handeln schon seit Jahren gegen Menschenrechte, internationale Abkommen und die...

theSens 19. Sep 2020

Unter Trump gibt es keine Demokratie. Das sollte in den letzten Monaten offensichtlich...

Diabolarius 19. Sep 2020

Dir ist schon klar, dass die USA ganz offen dich und alle EU Bürger über deine Nutzung...

HabeHandy 19. Sep 2020

Führerbeleidigung. Die gesetzliche Grundlage wird Trump erst bei einer Wiederwahl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /