• IT-Karriere:
  • Services:

Trump: US-Regierung will Downloads und Updates von Tiktok verbieten

Tiktok soll darüber hinaus keine wichtigen Internetdienste in den USA mehr nutzen dürfen. Auch Wechat ist betroffen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Tiktok-App soll in den USA nicht mehr gepflegt werden dürfen.
Die Tiktok-App soll in den USA nicht mehr gepflegt werden dürfen. (Bild: CHRIS DELMAS/AFP via Getty Images)

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump erhöht im Ringen um die Zukunft der populären Video-App Tiktok den Druck. Ab kommendem Sonntag, dem 20. September, soll es in den USA nicht mehr möglich sein, Tiktok und den Chatdienst Wechat herunterzuladen, wie aus einer Mitteilung des Handelsministeriums vom 18. September hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Verboten werden soll demnach "jede Bereitstellung von Diensten zur Verbreitung oder Wartung der mobilen Wechat- oder Tiktok-Anwendungen, des Inhaltscodes oder der Anwendungsaktualisierungen über einen Store für mobile Anwendungen in den USA". Wechat wird außerdem ab Sonntag verboten, Zahlungen oder Geldtransfers abzuwickeln.

Darüber hinaus dürfen die beiden Unternehmen hinter den Anwendungen nicht mehr direkt Hostingdienste, CDNs, Netzwerktransits, Peeringdienste oder auch Code und andere Dienstleistungen aus den USA in Anspruch nehmen. Für Tiktok soll diese Regelung für Nutzer in den USA ab dem 12. November gelten, während dies im Fall von Wechat bereits ab dem 20. September der Fall sein soll. Praktisch dürften sich die Anwendungen in den USA mit diesen Beschränkungen wohl nur noch sehr schwer beziehungsweise gar nicht mehr nutzen lassen.

Trump habe jedoch eine Frist bis zum 12. November gesetzt, innerhalb der die Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit noch ausgeräumt werden können, erklärte Handelsminister Wilbur Ross. Die US-Regierung bezeichnet die App Tiktok des chinesischen Unternehmens Bytedance als Sicherheitsrisiko und begründet dies damit, dass chinesische Behörden an Daten von Amerikanern kommen könnten. Tiktok und Bytedance bestreiten dies.

Bereits vor knapp drei Wochen wurde mit einem Totalverbot der Apps gedroht. Zuletzt gab es viele Diskussionen um einen möglichen Verkauf von Tiktok an ein US-Unternehmen. Hierbei soll Oracle als Dienstleister Tiktok retten. Ob diese Idee die US-Regierung zufriedenstellt, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 369,99€ (Bestpreis!)
  2. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

theSens 19. Sep 2020 / Themenstart

Die USA handeln schon seit Jahren gegen Menschenrechte, internationale Abkommen und die...

theSens 19. Sep 2020 / Themenstart

Unter Trump gibt es keine Demokratie. Das sollte in den letzten Monaten offensichtlich...

Diabolarius 19. Sep 2020 / Themenstart

Dir ist schon klar, dass die USA ganz offen dich und alle EU Bürger über deine Nutzung...

HabeHandy 19. Sep 2020 / Themenstart

Führerbeleidigung. Die gesetzliche Grundlage wird Trump erst bei einer Wiederwahl...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /