• IT-Karriere:
  • Services:

Trump: US-Regierung will Downloads und Updates von Tiktok verbieten

Tiktok soll darüber hinaus keine wichtigen Internetdienste in den USA mehr nutzen dürfen. Auch Wechat ist betroffen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Tiktok-App soll in den USA nicht mehr gepflegt werden dürfen.
Die Tiktok-App soll in den USA nicht mehr gepflegt werden dürfen. (Bild: CHRIS DELMAS/AFP via Getty Images)

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump erhöht im Ringen um die Zukunft der populären Video-App Tiktok den Druck. Ab kommendem Sonntag, dem 20. September, soll es in den USA nicht mehr möglich sein, Tiktok und den Chatdienst Wechat herunterzuladen, wie aus einer Mitteilung des Handelsministeriums vom 18. September hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. ALLYSCA Assistance GmbH, München

Verboten werden soll demnach "jede Bereitstellung von Diensten zur Verbreitung oder Wartung der mobilen Wechat- oder Tiktok-Anwendungen, des Inhaltscodes oder der Anwendungsaktualisierungen über einen Store für mobile Anwendungen in den USA". Wechat wird außerdem ab Sonntag verboten, Zahlungen oder Geldtransfers abzuwickeln.

Darüber hinaus dürfen die beiden Unternehmen hinter den Anwendungen nicht mehr direkt Hostingdienste, CDNs, Netzwerktransits, Peeringdienste oder auch Code und andere Dienstleistungen aus den USA in Anspruch nehmen. Für Tiktok soll diese Regelung für Nutzer in den USA ab dem 12. November gelten, während dies im Fall von Wechat bereits ab dem 20. September der Fall sein soll. Praktisch dürften sich die Anwendungen in den USA mit diesen Beschränkungen wohl nur noch sehr schwer beziehungsweise gar nicht mehr nutzen lassen.

Trump habe jedoch eine Frist bis zum 12. November gesetzt, innerhalb der die Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit noch ausgeräumt werden können, erklärte Handelsminister Wilbur Ross. Die US-Regierung bezeichnet die App Tiktok des chinesischen Unternehmens Bytedance als Sicherheitsrisiko und begründet dies damit, dass chinesische Behörden an Daten von Amerikanern kommen könnten. Tiktok und Bytedance bestreiten dies.

Bereits vor knapp drei Wochen wurde mit einem Totalverbot der Apps gedroht. Zuletzt gab es viele Diskussionen um einen möglichen Verkauf von Tiktok an ein US-Unternehmen. Hierbei soll Oracle als Dienstleister Tiktok retten. Ob diese Idee die US-Regierung zufriedenstellt, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

theSens 19. Sep 2020 / Themenstart

Die USA handeln schon seit Jahren gegen Menschenrechte, internationale Abkommen und die...

theSens 19. Sep 2020 / Themenstart

Unter Trump gibt es keine Demokratie. Das sollte in den letzten Monaten offensichtlich...

Diabolarius 19. Sep 2020 / Themenstart

Dir ist schon klar, dass die USA ganz offen dich und alle EU Bürger über deine Nutzung...

HabeHandy 19. Sep 2020 / Themenstart

Führerbeleidigung. Die gesetzliche Grundlage wird Trump erst bei einer Wiederwahl...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /