• IT-Karriere:
  • Services:

Trump: US-Regierung setzt Xiaomi auf Sperrliste für Militärfirmen

Xiaomi ist von der US-Regierung als "kommunistisches Militärunternehmen" klassifiziert worden - mit Auswirkungen zum Ende des Jahres 2021.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi bekommt offenbar Probleme mit der US-Regierung.
Xiaomi bekommt offenbar Probleme mit der US-Regierung. (Bild: Reuters)

Die US-Regierung unter dem scheidenden Präsidenten Donald Trump hat den chinesischen Hersteller von Smartphones, Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten Xiaomi auf eine Sperrliste chinesischer Unternehmen gesetzt, die vom chinesischen Militär gesteuert werden sollen. Dies berichtet Reuters unter Berufung auf ein entsprechendes Regierungsdokument.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Hannover

Der Verbleib auf der Liste würde bedeuten, dass US-Unternehmen ab 11. November 2021 nicht mehr in Xiaomi investieren dürften. Die Liste unterscheidet sich von der sogenannten Entity List, die es US-Unternehmen grundsätzlich untersagt, mit den verzeichneten Unternehmen zu handeln. Huawei beispielsweise steht sowohl auf der militärischen Sperrliste als auch auf der Entity List.

Unklar ist bis dato, aufgrund welcher Aspekte die aktuelle US-Regierung Xiaomi als Hersteller von Unterhaltungselektronik auf die Militärsperrliste setzte. Netzwerktechnik wie Huawei stellt Xiaomi nicht her. Gegenüber The Verge erklärte das Unternehmen, im Rahmen der Gesetze und Vorschriften der jeweiligen Gebiete zu handeln, in denen Xiaomi Geschäfte mache.

Xiaomi widerspricht der Klassifizierung

Xiaomi sei weder Eigentum des chinesischen Militärs noch von diesem kontrolliert oder verbunden, betonte das Unternehmen. Entsprechend sei Xiaomi kein "kommunistisches chinesisches Militärunternehmen", wie es der National Defense Authorization Act (NDAA) der USA definiert. Xiaomi werde die Konsequenzen der Entscheidung begutachten, bevor weitere Schritte unternommen würden.

Denkbar ist eine Klage vor einem US-Gericht. Möglich ist auch, dass Xiaomi den Machtwechsel in den USA abwartet und hofft, dass der kommende Präsident Joseph Biden die Entscheidung rückgängig macht. Am 20. Januar 2021 wird Biden als neuer Präsident vereidigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)
  2. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...
  3. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  4. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

Komischer_Phreak 16. Jan 2021 / Themenstart

Hmmm... Du zielst bestimmt auf die "Lost Generation" ab, die die Kulturrevolution...

frostbitten king 16. Jan 2021 / Themenstart

Keine Woche her, dass ich xiaomi Aktien gekauft hab.

amk 16. Jan 2021 / Themenstart

Das gilt hierzulande oder in den USA ebenfalls, denn die Firmen müssen sich den Gesetzen...

Steffo 15. Jan 2021 / Themenstart

Ich kann mir gut vorstellen, dass dir chin. Regierung auch irgendwann Apple auf die...

Sharra 15. Jan 2021 / Themenstart

Zumindest kann man davon ausgehen, dass Biden nicht Morgens irgend eine Firma per...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
    •  /