Trump: US-Regierung setzt Xiaomi auf Sperrliste für Militärfirmen

Xiaomi ist von der US-Regierung als "kommunistisches Militärunternehmen" klassifiziert worden - mit Auswirkungen zum Ende des Jahres 2021.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi bekommt offenbar Probleme mit der US-Regierung.
Xiaomi bekommt offenbar Probleme mit der US-Regierung. (Bild: Reuters)

Die US-Regierung unter dem scheidenden Präsidenten Donald Trump hat den chinesischen Hersteller von Smartphones, Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten Xiaomi auf eine Sperrliste chinesischer Unternehmen gesetzt, die vom chinesischen Militär gesteuert werden sollen. Dies berichtet Reuters unter Berufung auf ein entsprechendes Regierungsdokument.

Stellenmarkt
  1. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
  2. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Der Verbleib auf der Liste würde bedeuten, dass US-Unternehmen ab 11. November 2021 nicht mehr in Xiaomi investieren dürften. Die Liste unterscheidet sich von der sogenannten Entity List, die es US-Unternehmen grundsätzlich untersagt, mit den verzeichneten Unternehmen zu handeln. Huawei beispielsweise steht sowohl auf der militärischen Sperrliste als auch auf der Entity List.

Unklar ist bis dato, aufgrund welcher Aspekte die aktuelle US-Regierung Xiaomi als Hersteller von Unterhaltungselektronik auf die Militärsperrliste setzte. Netzwerktechnik wie Huawei stellt Xiaomi nicht her. Gegenüber The Verge erklärte das Unternehmen, im Rahmen der Gesetze und Vorschriften der jeweiligen Gebiete zu handeln, in denen Xiaomi Geschäfte mache.

Xiaomi widerspricht der Klassifizierung

Xiaomi sei weder Eigentum des chinesischen Militärs noch von diesem kontrolliert oder verbunden, betonte das Unternehmen. Entsprechend sei Xiaomi kein "kommunistisches chinesisches Militärunternehmen", wie es der National Defense Authorization Act (NDAA) der USA definiert. Xiaomi werde die Konsequenzen der Entscheidung begutachten, bevor weitere Schritte unternommen würden.

Denkbar ist eine Klage vor einem US-Gericht. Möglich ist auch, dass Xiaomi den Machtwechsel in den USA abwartet und hofft, dass der kommende Präsident Joseph Biden die Entscheidung rückgängig macht. Am 20. Januar 2021 wird Biden als neuer Präsident vereidigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Komischer_Phreak 16. Jan 2021

Hmmm... Du zielst bestimmt auf die "Lost Generation" ab, die die Kulturrevolution...

frostbitten king 16. Jan 2021

Keine Woche her, dass ich xiaomi Aktien gekauft hab.

amk 16. Jan 2021

Das gilt hierzulande oder in den USA ebenfalls, denn die Firmen müssen sich den Gesetzen...

Steffo 15. Jan 2021

Ich kann mir gut vorstellen, dass dir chin. Regierung auch irgendwann Apple auf die...

Sharra 15. Jan 2021

Zumindest kann man davon ausgehen, dass Biden nicht Morgens irgend eine Firma per...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /