Trump-Unterstützer: Peter Thiel verlässt Verwaltungsrat von Meta

Nach 17 Jahren verlässt Investor Peter Thiel das Board von Meta. Dahinter stehen wohl politische Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Thiel (r.) unterstützt den früheren US-Präsidenten Donald Trump.
Peter Thiel (r.) unterstützt den früheren US-Präsidenten Donald Trump. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Der Investor Peter Thiel gehört in Kürze nicht mehr dem Verwaltungsrat des US-amerikanischen IT-Konzerns Meta an. Thiel habe sich entschieden, sich auf der Jahreshauptversammlung 2022 nicht mehr zur Wiederwahl zu stellen, teilte das Unternehmen am 7. Februar 2022 mit. Hintergrund der Entscheidung sind offenbar Pläne, künftig Kandidaten der Republikanischen Partei stärker zu unterstützen. Zu Meta gehören Dienste wie Facebook, Instagram, Whatsapp und Oculus.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Der 1967 in Frankfurt am Main geborene Thiel hat unter anderem Paypal mitgegründet und sehr früh in Facebook investiert. Er trat bereits im April 2005 in den Verwaltungsrat von Facebook ein.

Thiel hat als eine der wenigen bekannten Figuren aus dem Silicon Valley den früheren US-Präsidenten Donald Trump unterstützt und ist auch Mitglied der Republikanischen Partei.

Einem Bericht der New York Times zufolge will sich Thiel verstärkt auf die US-Zwischenwahlen im kommenden November konzentrieren. Dabei wolle er Kandidaten unterstützen, die die Agenda Trumps befürworteten, berichtete das Blatt unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte Person, die mit den Überlegungen Thiels vertraut sei. Nach Einschätzung Thiels seien die Zwischenwahlen entscheidend, um die politische Richtung des Landes zu ändern. Je nach Wahlausgang könnte die Demokratische Partei ihre Mehrheit in Senat und Repräsentantenhaus verlieren.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im vergangenen Jahr hat Thiel demnach bereits die Kampagnen von Blake Masters in Arizona und J. D. Vance in Ohio mit jeweils 10 Millionen US-Dollar unterstützt. Masters ist ein früherer Mitarbeiter Thiels und hat angekündigt, unter anderem mit Hilfe von Überwachungstechnik die illegale Einwanderung zu beenden.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bedankte sich bei Thiel "für alles, was er für unser Unternehmen getan hat - angefangen davon, dass er an uns geglaubt hat, als nur wenige andere es taten, und mir so viele Lektionen über Geschäfte, Wirtschaft und die Welt erteilt hat". Thiel erklärte in der Stellungnahme: "Es war eine Ehre, mit einem der größten Unternehmer unserer Zeit zusammenzuarbeiten. Mark Zuckerbergs Intelligenz, Energie und Gewissenhaftigkeit sind enorm."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  2. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

  3. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /