Abo
  • IT-Karriere:

Trump-Personalie: Neuer FCC-Chef will Netzneutralität wieder abschaffen

Der langjährige Widersacher von Tom Wheeler in der FCC rückt nun selbst an die Spitze der US-Regulierungsbehörde. Ajit Pai könnte wichtige Entscheidungen der vergangenen Jahre zum offenen Internet wieder rückgängig machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue FCC-Chef Ajit Pai ist ein Gegner einer strikten Netzneutralität.
Der neue FCC-Chef Ajit Pai ist ein Gegner einer strikten Netzneutralität. (Bild: Yuri Gripas/Reuters)

Die Befürchtungen von Netzaktivisten wie der EFF haben sich bestätigt: Der neue US-Präsident Donald Trump hat einen entschiedenen Gegner der Netzneutralität an die Spitze der US-Regulierungsbehörde FCC gesetzt. Seine Wahl fiel auf Ajit Pai, der bereits seit 2012 als einer der fünf Kommissare der FCC angehört. Pai hatte im Februar 2015 gegen das von seinem Vorgänger Tom Wheeler durchgesetzte Verbot von Überholspuren im Netz gestimmt.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Töging am Inn

Pai hatte damals vor den seiner Ansicht nach negativen Folgen der Netzneutralität gewarnt: "höhere Breitband-Preise, langsamere Breitband-Geschwindigkeiten, weniger Breitband-Ausbau, weniger Innovation und weniger Auswahl für amerikanische Verbraucher". Zuletzt kündigte der neue FCC-Vorsitzende mehrfach an, die entsprechende Regelung wieder rückgängig machen zu wollen. Dies gilt vor allem für die regulatorische Gleichsetzung der Breitbandnetze mit einer Versorgungsinfrastruktur (Abschnitt II des Kommunikationsgesetzes von 1934). Damit konnte Wheeler die Branche stärker regulieren und beispielsweise bezahlte Überholspuren und Spezialdienste untersagen.

Pai sieht Tage der Regulierung gezählt

In einem Brief vom vergangenen Dezember hatte Pai bereits angekündigt, "so schnell wie möglich" die Regeln zur Netzneutralität "überprüfen" zu wollen. Auf einer Veranstaltung im vergangenen Dezember wies er laut Redemanuskript darauf hin, dass er der Netzneutralitäts-Regelung von Anfang an keinen langen Bestand zugesprochen habe. Entweder sie werde von einem Gericht, vom US-Kongress oder von einer künftigen FCC aufgehoben. "Heute bin ich zuversichtlicher denn je, dass diese Vorhersage sich erfüllen wird", sagte Pai.

Pais Vorgänger Wheeler verwies hingegen vor wenigen Tagen in einer Abschiedsrede auf die positive Entwicklung des Breitbandausbaus in den vergangenen Jahren. So seien die Investitionen in Netze und innovative Dienste gestiegen, die Umsätze und Aktienkurse der Breitbandanbieter auf Rekordhöhe. Außer dem Wunsch einiger Provider, von einer sinnvollen Aufsicht befreit zu werden, gebe es daher keinen Grund, die nachweisbar funktionierende Regelung wieder abzuschaffen. Der Administrative Procedure Act schreibe zudem den fakten-basierten Nachweis vor, dass aufgrund zahlreicher Veränderungen eine Aufhebung der Regulierung gerechtfertigt sei.

Gericht hatte Wheeler recht gegeben

Bereits im Mai 2016 hatte ein US-Berufungsgericht die Pläne Wheelers bestätigt und eine entsprechende Klage von Providern wie AT&T, Centurylink und Alamo Broadband sowie mehrerer Branchenverbände zurückgewiesen. Die American Cable Association (ACA) hatte nach dem Urteil bedauert, dass das Gericht die komplexen Netze der Provider mit den "dummen" Leitungen der Telefongesellschaften gleichsetze. Nun scheinen sich die Netzbetreiber mit ihrer Meinung doch noch durchsetzen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. (-90%) 5,99€

William 25. Jan 2017

Die drei Punkte, die du aufgezählt hast, wie z.B. mit den Sanktionen oder der...

Spike79 25. Jan 2017

Hallo, dann habe ich es genau falsch rum beschrieben, jetzt ist der Name auch nicht mehr...

cry88 24. Jan 2017

Vorher muss Trump aber erst einmal diese Mauer bauen. Wie baut man in der USA billig...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /