Trump-Entscheidung: Xiaomi verklagt US-Regierung

Nachdem Xiaomi von der Trump-Regierung als "kommunistisches chinesisches Militärunternehmen" klassifiziert wurde, hat das Unternehmen Klage eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi geht gegen die Einstufung der vorigen US-Regierung vor.
Xiaomi geht gegen die Einstufung der vorigen US-Regierung vor. (Bild: Reuters)

Der chinesische Hersteller Xiaomi verklagt die US-Regierung, namentlich das Verteidigungsministerium sowie das Finanzministerium. Das hat das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Grund für die Klage ist die Einstufung als "kommunistisches chinesisches Militärunternehmen" auf einer entsprechenden Liste (NDAA).

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. System Engineer Storage- & Data Protection (m/w/d)
    Proact Deutschland GmbH, Nürnberg, deutschlandweit
Detailsuche

Der Verbleib auf der Liste würde bedeuten, dass US-Unternehmen ab 11. November 2021 nicht mehr in Xiaomi investieren dürften. Die Liste unterscheidet sich von der sogenannten Entity List, die es US-Unternehmen grundsätzlich untersagt, mit den verzeichneten Unternehmen zu handeln. Huawei beispielsweise steht sowohl auf der militärischen Sperrliste als auch auf der Entity List.

"Xiaomi ist der Ansicht, dass die Entscheidung des Verteidigungsministeriums und des Finanzministeriums der Vereinigten Staaten, das Unternehmen als 'kommunistisches chinesisches Militärunternehmen' im Rahmen des NDAA einzustufen, sachlich falsch war und das Unternehmen eines gesetzlich vorgeschriebenen Verfahrens beraubt hat", erklärt Xiaomi in der Pressemitteilung.

Entscheidung soll rückgängig gemacht werden

Xiaomi strebt an, die Entscheidung der Trump-Regierung für unrechtmäßig erklären und rückgängig machen zu lassen. Aktionären und potenziellen Anlegern rät der Hersteller, beim Handel mit Wertpapieren von Xiaomi Vorsicht walten zu lassen und in der Zukunft möglicherweise in Kraft tretende Handelsrestriktionen zu berücksichtigen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer früheren Stellungnahme hatte Xiaomi betont, das Unternehmen sei weder Eigentum des chinesischen Militärs noch von diesem kontrolliert oder mit ihm verbunden. Entsprechend sei Xiaomi kein "kommunistisches chinesisches Militärunternehmen", wie es der National Defense Authorization Act (NDAA) der USA definiert.

Xiaomi Redmi Note 9 Pro Smartphone + Kopfhörer (16,94cm (6,67 Zoll) FHD+ Display, 64GB interner Speicher, 6GB RAM, 64MP Quad-Rückkamera, 16MP Frontkamera, Dual-SIM, Android 10) Grün

Aktuell noch unklar ist, wie sich das Verhältnis zwischen den USA und China sowie chinesischen Unternehmen unter dem neuen US-Präsidenten Joseph Biden entwickeln wird. Es ist noch nicht abzusehen, ob die neue Regierung chinesischen Unternehmen gegenüber wieder aufgeschlossener auftreten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /