Trump: CIA darf seit 2018 selbstständig hacken

Der US-Geheimdienst CIA soll die unter Donald Trump gewonnenen Freiheiten ausgiebig für Hacks nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump und Gina Haspel bei ihrer Ernennung zur CIA-Direktorin im Mai 2018.
US-Präsident Donald Trump und Gina Haspel bei ihrer Ernennung zur CIA-Direktorin im Mai 2018. (Bild: Saul Loeb/AFP via Getty Images)

Der US-Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) soll unter US-Präsident Donald Trump weitreichende Befugnisse erhalten haben. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Yahoo News soll Trump bereits im Jahr 2018 einen geheimen Erlass ausgestellt haben. Dieser soll dem Geheimdienst sowohl offensive Angriffe über das Internet als auch die Auswahl der Ziele erlauben, ohne dass dafür eine Zustimmung des Weißen Hauses notwendig sei. Zudem habe die Anordnung viele der Einschränkungen rückgängig gemacht, die Vorgängerregierungen erlassen hatten.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Technisch-logistische Betreuung (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck bei München
  2. IT- Projektmanager (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Die Anordnung habe dem Geheimdienst erlaubt, sich an offensiven Cyber-Operationen gegen "gegnerische Länder" zu beteiligen, darunter Russland, China, Iran und Nordkorea, sagte ein Beamter dem Onlinemagazin. Auf der Grundlage sollen mindestens ein dutzend Angriffe durchgeführt worden sein, bei denen es sich um herbeigeführte Störungen, beispielsweise der Unterbrechung der Stromversorgung, sowie um sogenannte Hack-and-Dump-Operationen gehandelt haben soll.

Bei diesen werden gegnerische Ziele gehackt und die so erlangten Dokumente oder Daten anschließend an Journalisten weitergegeben oder selbst im Internet veröffentlicht. Ein Beispiel dafür soll der Hack des russischen Geheimdienst-Dienstleisters Sytech im vergangenen Jahr sein, bei dem rund 7,5 TByte Daten veröffentlicht wurden.

Auch zwei weitere Hacks könnten laut dem Bericht von der CIA begangen worden sein: Im März 2019 seien Fotos, Namen, Adressen und Telefonnummern von iranischen Geheimdienstmitarbeitern auf der Plattform Telegram veröffentlicht worden. Wenige Monate später wurden Informationen von 15 Millionen Zahlungskarten von drei iranischen Banken ebenfalls auf Telegram veröffentlicht. "Unsere Regierung verwandelt sich im Grunde genommen in ein verdammtes WikiLeaks, sie benutzt das Darkweb für die sichere Kommunikation mit Dissidenten, Hacking und Dumping", sagte ein ehemaliger US-Beamter dem Onlinemagazin.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Früher seien offensive CIA-Operationen rigoros überprüft worden und teils erst nach Jahren durchgeführt worden, heute lägen zwischen der Idee und der Durchführung teils nur noch Wochen, sagte ein ehemaliger Beamter zu Yahoo News. Beispielsweise wurde vor über zehn Jahren in einer israelisch-amerikanischen Geheimdienstkooperation die Zentrifugen einer iranischen Atomanalage mit der Schadsoftware Stuxnet lahmgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /