Truecrypt: Entwickler haben wohl kein Interesse mehr

Die Truecrypt-Macher haben wohl an der Entwicklung der Software kein Interesse mehr. Sie sei nur für Windows XP gemacht worden. Das teilte ein mutmaßliches Mitglied des Truecrypt-Teams mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Truecrypt-Entwickler haben offenbar keine Lust mehr, die Software zu pflegen.
Die Truecrypt-Entwickler haben offenbar keine Lust mehr, die Software zu pflegen. (Bild: Truecrypt/Screenshot: Golem.de)

Es sind nur ein paar Twitternachrichten und eine nicht bestätigte Quelle: Das Truecrypt-Team hat angeblich schlichtweg kein Interesse mehr an der Weiterentwicklung der Verschlüsselungssoftware. Sie sei für Windows XP entwickelt worden und durch die Integration von Bitlocker in den folgenden Windows-Versionen obsolet, heißt es bereits auf der aktuellen Webseite. Von einem Fork der Software rät der Entwickler ab. Inzwischen gibt es Webseiten, die Truecrypt in der noch funktionalen Version 7.1a spiegeln, darunter auch Golem.de

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
  2. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die offizielle Webseite leitet nach wie vor auf Sourceforge um. Dort ist weiterhin zu lesen: "Truecrypt ist nicht mehr sicher." Außerdem gibt es dort eine Anleitung zum Umstieg auf andere Verschlüsselungssoftware, in der aktuellen dort angebotenen Version 7.2 nur noch entschlüsselt. Warum die Entwickler Truecrypt plötzlich als unsicher bezeichnen, ist weiterhin unklar. Möglicherweise sollen Anwender davor gewarnt werden, eine nicht mehr unterstützte Software zu nutzen.

Keine Regierung verantwortlich

Mit dem zweiten Teil der von Matthew Green angestoßenen Überprüfung des Codes, die kurz bevorstand, habe die Beendigung des Projekts nichts zu tun, schreibt der angebliche Truecrypt-Entwickler "David" an Steven Barnhart. Barnhart hat die E-Mail über Twitter verbreitet. Auch den vielen Verschwörungstheorien, die im Internet nach dem mysteriösen und plötzlichen Verschwinden der Software kursieren, erteilte "David" eine Absage: Es habe bislang nur einen einzigen Kontakt zu einem Regierungsmitarbeiter gegeben. Der hatte eine Supportanfrage geschickt.

Außerdem rät "David" davon ab, den Code weiter zu benutzen. Nur die Truecrypt-Entwickler würden sich mit dem Code wirklich auskennen. Der Quellcode werde aber weiterhin als Referenz zur Verfügung stehen. Barnhart könne zwar nicht garantieren, dass ein Unbekannter das E-Mail-Konto des Entwicklers gehackt hat, er gehe aber davon aus, dass es sich wirklich um ein Mitglied aus dem Truecrypt-Team handelt.

Viele Spiegelungen

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Inzwischen gibt es zahlreiche Webseiten, die die noch funktionierende Version 7.1a, die von den offiziellen Truecrypt-Servern bereits verschwunden ist, zum Download bereithalten. Bei Golem finden sich die GUI-Versionen für Windows, Mac OS X und für Linux 32-Bit sowie Linux 64-Bit. Die Hashwerte haben wir in einer Textdatei gesammelt.

Unter truecrypt.ch sollen Informationen zum Status der Verschlüsselungssoftware gesammelt und die Software ebenfalls zum Download bereitgestellt werden. Alternativ steht die Software auch unter truecrypt71a.com zum Download bereit.

Forks diskutiert

Matthew Green will derweil mit dem zweiten Teil der Überprüfung des Codes fortfahren, ungeachtet des Status' des Projekts. Trotz aller Kritik habe er inzwischen die Software schätzen gelernt, sagte er zum Sicherheitsforscher Brian Krebs.

Auch andere Entwickler diskutieren über einen Fork der Software. Allerdings steht der Code nicht unter einer freien Lizenz. In der letzten Version 7.2 wurde die Lizenz geringfügig geändert. Sie fordert jetzt nicht mehr dazu auf, Hinweise auf Truecrypt oder truecrypt.org in Abwandlungen der Software zu integrieren.

Die Linux-Distribution Tails bespricht bereits über mögliche Alternativen zu Truecrypt. Einer der Vorteile der Software ist, dass mit Truecrypt verschlüsselte Container oder Festplatten sowohl unter Windows als auch unter Linux und Mac OS X geöffnet werden konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deadeye 03. Jun 2014

Wenn Fachleute den Quellcode von Truecrypt untersuchen, kann bewiesen werden wie sicher...

FedoraUser 03. Jun 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Unified_Extensible_Firmware_Interface#Techniken_und_M.C3...

gadthrawn 03. Jun 2014

Zitat diskcryptor: "Für die komfortable Bedienung des Programms behält DiskCryptor die...

derdiedas 03. Jun 2014

Wir verwenden in der Firma Vormetric



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /