Abo
  • Services:

Truecrypt: Entwickler haben wohl kein Interesse mehr

Die Truecrypt-Macher haben wohl an der Entwicklung der Software kein Interesse mehr. Sie sei nur für Windows XP gemacht worden. Das teilte ein mutmaßliches Mitglied des Truecrypt-Teams mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Truecrypt-Entwickler haben offenbar keine Lust mehr, die Software zu pflegen.
Die Truecrypt-Entwickler haben offenbar keine Lust mehr, die Software zu pflegen. (Bild: Truecrypt/Screenshot: Golem.de)

Es sind nur ein paar Twitternachrichten und eine nicht bestätigte Quelle: Das Truecrypt-Team hat angeblich schlichtweg kein Interesse mehr an der Weiterentwicklung der Verschlüsselungssoftware. Sie sei für Windows XP entwickelt worden und durch die Integration von Bitlocker in den folgenden Windows-Versionen obsolet, heißt es bereits auf der aktuellen Webseite. Von einem Fork der Software rät der Entwickler ab. Inzwischen gibt es Webseiten, die Truecrypt in der noch funktionalen Version 7.1a spiegeln, darunter auch Golem.de

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Die offizielle Webseite leitet nach wie vor auf Sourceforge um. Dort ist weiterhin zu lesen: "Truecrypt ist nicht mehr sicher." Außerdem gibt es dort eine Anleitung zum Umstieg auf andere Verschlüsselungssoftware, in der aktuellen dort angebotenen Version 7.2 nur noch entschlüsselt. Warum die Entwickler Truecrypt plötzlich als unsicher bezeichnen, ist weiterhin unklar. Möglicherweise sollen Anwender davor gewarnt werden, eine nicht mehr unterstützte Software zu nutzen.

Keine Regierung verantwortlich

Mit dem zweiten Teil der von Matthew Green angestoßenen Überprüfung des Codes, die kurz bevorstand, habe die Beendigung des Projekts nichts zu tun, schreibt der angebliche Truecrypt-Entwickler "David" an Steven Barnhart. Barnhart hat die E-Mail über Twitter verbreitet. Auch den vielen Verschwörungstheorien, die im Internet nach dem mysteriösen und plötzlichen Verschwinden der Software kursieren, erteilte "David" eine Absage: Es habe bislang nur einen einzigen Kontakt zu einem Regierungsmitarbeiter gegeben. Der hatte eine Supportanfrage geschickt.

Außerdem rät "David" davon ab, den Code weiter zu benutzen. Nur die Truecrypt-Entwickler würden sich mit dem Code wirklich auskennen. Der Quellcode werde aber weiterhin als Referenz zur Verfügung stehen. Barnhart könne zwar nicht garantieren, dass ein Unbekannter das E-Mail-Konto des Entwicklers gehackt hat, er gehe aber davon aus, dass es sich wirklich um ein Mitglied aus dem Truecrypt-Team handelt.

Viele Spiegelungen

Inzwischen gibt es zahlreiche Webseiten, die die noch funktionierende Version 7.1a, die von den offiziellen Truecrypt-Servern bereits verschwunden ist, zum Download bereithalten. Bei Golem finden sich die GUI-Versionen für Windows, Mac OS X und für Linux 32-Bit sowie Linux 64-Bit. Die Hashwerte haben wir in einer Textdatei gesammelt.

Unter truecrypt.ch sollen Informationen zum Status der Verschlüsselungssoftware gesammelt und die Software ebenfalls zum Download bereitgestellt werden. Alternativ steht die Software auch unter truecrypt71a.com zum Download bereit.

Forks diskutiert

Matthew Green will derweil mit dem zweiten Teil der Überprüfung des Codes fortfahren, ungeachtet des Status' des Projekts. Trotz aller Kritik habe er inzwischen die Software schätzen gelernt, sagte er zum Sicherheitsforscher Brian Krebs.

Auch andere Entwickler diskutieren über einen Fork der Software. Allerdings steht der Code nicht unter einer freien Lizenz. In der letzten Version 7.2 wurde die Lizenz geringfügig geändert. Sie fordert jetzt nicht mehr dazu auf, Hinweise auf Truecrypt oder truecrypt.org in Abwandlungen der Software zu integrieren.

Die Linux-Distribution Tails bespricht bereits über mögliche Alternativen zu Truecrypt. Einer der Vorteile der Software ist, dass mit Truecrypt verschlüsselte Container oder Festplatten sowohl unter Windows als auch unter Linux und Mac OS X geöffnet werden konnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. (-40%) 11,99€

deadeye 03. Jun 2014

Wenn Fachleute den Quellcode von Truecrypt untersuchen, kann bewiesen werden wie sicher...

FedoraUser 03. Jun 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Unified_Extensible_Firmware_Interface#Techniken_und_M.C3...

gadthrawn 03. Jun 2014

Zitat diskcryptor: "Für die komfortable Bedienung des Programms behält DiskCryptor die...

derdiedas 03. Jun 2014

Wir verwenden in der Firma Vormetric

Cyrano_B 03. Jun 2014

Vielleicht hat ja der Typ, der die Überprüfung weiter macht, einen misteriösen Unfall...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /