Abo
  • IT-Karriere:

Truecrypt: Ein Sicherheitscheck für das Verschlüsselungstool

Sicherheitsforscher wollen Truecrypt einer gründlichen Sicherheitsprüfung unterziehen und es auf mögliche Hintertüren überprüfen. Dafür wurden innerhalb weniger Tage 36.000 Dollar an Spenden gesammelt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Wie vertrauenswürdig ist Truecrypt?
Wie vertrauenswürdig ist Truecrypt? (Bild: Screenshot Hanno Böck)

Truecrypt gilt als eines der beliebtesten Programme zur Verschlüsselung von Daten. Das Tool ist für Windows, Linux und Mac OS X erhältlich und auch der Quellcode ist öffentlich verfügbar. Als besonderes Feature bietet Truecrypt sogenannte plausible Deniability. In einem Truecrypt-Container können versteckte Daten abgelegt werden. Ohne das zugehörige Passwort ist es nicht möglich, überhaupt nachzuweisen, dass die Daten vorhanden sind.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz

Die Sicherheitsforscher Kenn White und Matthew Green sorgen sich darum, wie vertraulich Truecrypt ist. Sie sammeln zurzeit Spenden und wollen das Programm einer ausführlichen Sicherheitsprüfung unterziehen und weitere Maßnahmen ergreifen, um die Vertraulichkeit in Truecrypt zu verbessern. Innerhalb weniger Tage haben sie bereits 36.000 Dollar hierfür erhalten.

Truecrypt-Entwickler sind anonym

Truecrypt wurde überwiegend von anonymen Personen entwickelt. Anonymität an sich sei kein Verbrechen, schreibt Matthew Green in seinem Blog, aber er würde sich besser fühlen, wenn er wüsste, wer Truecrypt erstellt hat.

Durch den öffentlich verfügbaren Quellcode ist es zwar jedem möglich, Truecrypt auf mögliche Hintertüren zu prüfen, allerdings ist nicht mit Sicherheit zu gewährleisten, dass die von Truecrypt bereitgestellten Binärversionen auch tatsächlich aus dem originalen Quellcode erstellt wurden. Das Tor-Projekt stand ebenfalls vor diesem Problem und hat inzwischen einen vollständig nachvollziehbaren Build-Vorgang entwickelt. Somit kann von unabhängiger Seite überprüft werden, dass die veröffentlichten Versionen tatsächlich mit dem Quellcode übereinstimmen. Dasselbe Verfahren soll nun auch für Truecrypt ermöglicht werden.

Zunächst wollen die Initiatoren des Audit-Projekts Drittentwicklern sogenannte Bug-Bounties zahlen, wenn sie Sicherheitslücken im Quellcode von Truecrypt finden. Falls genug Geld zusammenkommt, soll der gesamte Quellcode einer professionellen Überprüfung unterzogen werden.

Lizenzbedingungen sollen überprüft werden

Neben einem ausführlichen Audit des Quellcodes planen Green und White auch eine juristische Prüfung der Lizenz von Truecrypt. Zwar ist das Programm im Quellcode verfügbar und die Lizenz erlaubt auch Veränderungen, es handelt sich jedoch nicht um eine gängige freie Softwarelizenz wie die GPL oder die BSD-Lizenz. Es ist strittig, ob es sich bei der Truecrypt-Lizenz um eine Lizenz nach den Definitionen für freie Software oder Open-Source-Software handelt. Viele Linux-Distributionen haben deshalb Truecrypt bisher nicht in ihre Paketquellen aufgenommen.

Die Truecrypt-Entwickler selbst haben sich bisher nicht zu den Audit-Plänen geäußert. Matthew Green betont aber, dass es ihm nicht darum gehe, die Vertrauenswürdigkeit der Entwickler in Zweifel zu ziehen. "Unser Ziel ist es nicht, eine mystische Hintertür in Truecrypt zu finden, sondern Zweifel auszuräumen, die an der Sicherheit dieses Tools bestehen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 3,99€
  3. (-63%) 16,99€
  4. 0,49€

DrWatson 28. Jan 2014

Danke, Kommentare dieser Qualität ließt man hier leider selten.

Dystopia 11. Dez 2013

Auch in so einem Fall kann dir eine Software tatsächlich helfen: Hidden Volume

SilentBob 16. Nov 2013

zum Nachlesen: https://madiba.encs.concordia.ca/~x_decarn/truecrypt-binaries-analysis/

DjNorad 23. Okt 2013

Gehts auch auf deutsch? An der TS gibts ED und SD genauso wie ZR. <-- Verstanden...

SJ 21. Okt 2013

Na ja, wenn TC unter GPL gestellt würde, könnten Distros das selbst kompilieren und die...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /