Trotz Weiterbildung: Arbeitslos als Fachinformatiker

Trotz einer Zertifizierung als Linux-Administrator findet ein Fachinformatiker keinen Job. Derzeit suchen 3.000 Menschen mit dieser Ausbildung Arbeit.

Artikel von veröffentlicht am
Jugendlicher bei der Ausbildung
Jugendlicher bei der Ausbildung (Bild: Bundesinstitut für Berufsbildung)

Eine Ausbildung im IT-Beruf Fachinformatiker soll gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bringen, erklärte das Bundesinstitut für Berufsbildung. Ein Golem.de-Leser hat andere Erfahrungen gemacht. Der 36-jährige Fachinformatiker Systemintegration mit zehn Jahren Berufserfahrung findet keinen Job.

"Ich habe mich nach dem Verlust der letzten Stelle über das Arbeitsamt weiter zertifizieren lassen zum Linux-Administrator. In den folgenden drei Monaten habe ich deutschlandweit 70 Bewerbungen geschrieben, worauf ich direkt 60 Absagen bekommen habe", berichtet er. Zehn Absagen habe er nach einem Vorstellungsgespräch erhalten, wovon fünf sagten, er könne sich nach vier Jahren Berufserfahrung als Linux-Administrator noch einmal melden. "Also aus Sicht eines Bewerbers kann es nicht so weit her sein mit dem Fachkräftemangel."

Laut Angaben eines Sprechers der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit waren im Januar 2017 1.753 Fachinformatiker arbeitslos. Ein Jahr zuvor waren es noch 1.797, hieß es auf Anfrage von Golem.de. Arbeitssuchend waren 3.008 Fachinformatiker. Der Beruf wird von der Bundesagentur in der Statistik unter Softwareentwicklung - Fachkraft (Berufsgruppe 43412) erfasst.

"Ein genereller Fachkräftemangel an IT-Fachleuten ist in Deutschland derzeit nicht erkennbar. Punktuelle Engpässe zeigen sich jedoch bei Informatikern und Softwareentwicklern, deren Kenntnisse einem mindestens vierjährigen Informatikstudium entsprechen (Experten)", betonte der Sprecher.

Fachinformatiker mit 12.093 Neuabschlüssen

Im Jahr 2016 war Fachinformatiker mit 12.093 Neuabschlüssen der Beruf, in dem zahlenmäßig am stärksten ausgebildet wurde. Es gibt dabei die Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration.

Ende Januar 2017 zählte die Behörde rund 26.000 arbeitslose Menschen mit IT-Berufen. Das waren 1.650 weniger als noch vor einem Jahr. "Demgegenüber waren uns fast 15.000 Arbeitsstellen gemeldet, 3.100 oder 27 Prozent mehr als im Januar 2016. Insgesamt sind uns in den letzten zwölf Monaten gut 42.000 Stellen gemeldet worden, 7.000 oder 20 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres", teilte der Sprecher mit.

Derzeit gibt es in Deutschland 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, das entspricht einem Anstieg um fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 43.000 unbesetzten Stellen. Das war das Ergebnis einer Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte, den der IT-Branchenverband Bitkom im November 2016 vorgelegt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Smail2 05. Apr 2018

Du sollst nie aufgeben und nur weiter machen! Wenn du aufgibst ist das Leben dann...

a user 01. Mär 2017

Wenn du wirklich Informatiker meinst und nicht IT'ler, dann ist das sowas von falsch und...

a user 01. Mär 2017

Das ist ein Trugschluss. Der Mangel alleine definiert nicht das möglich Gehalt, sondern...

der_wahre_hannes 28. Feb 2017

Dann, wenn man am Code schon erkennt, dass andere gerade ziemlichen Murks...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. John Carmack: Spiele sollten auch ohne Serveranbindung funktionieren
    John Carmack
    "Spiele sollten auch ohne Serveranbindung funktionieren"

    Nach dem Aus eines VR-Spiels macht John Carmack grundlegende Vorschläge, wie Games auch ohne Server am Leben gehalten werden könnten.

  3. ÖPNV: Viele halten das 49-Euro-Ticket für zu teuer
    ÖPNV
    Viele halten das 49-Euro-Ticket für zu teuer

    Im Mai soll das 49-Euro-Ticket kommen. Der Erfolg und der Beitrag zur Verkehrswende werden voraussichtlich nur mäßig sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /