• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz Weiterbildung: Arbeitslos als Fachinformatiker

Trotz einer Zertifizierung als Linux-Administrator findet ein Fachinformatiker keinen Job. Derzeit suchen 3.000 Menschen mit dieser Ausbildung Arbeit.

Artikel von veröffentlicht am
Jugendlicher bei der Ausbildung
Jugendlicher bei der Ausbildung (Bild: Bundesinstitut für Berufsbildung)

Eine Ausbildung im IT-Beruf Fachinformatiker soll gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bringen, erklärte das Bundesinstitut für Berufsbildung. Ein Golem.de-Leser hat andere Erfahrungen gemacht. Der 36-jährige Fachinformatiker Systemintegration mit zehn Jahren Berufserfahrung findet keinen Job.

Stellenmarkt
  1. Scheve Kommunikations-Service GmbH, Berlin
  2. Stadt Achim, Achim

"Ich habe mich nach dem Verlust der letzten Stelle über das Arbeitsamt weiter zertifizieren lassen zum Linux-Administrator. In den folgenden drei Monaten habe ich deutschlandweit 70 Bewerbungen geschrieben, worauf ich direkt 60 Absagen bekommen habe", berichtet er. Zehn Absagen habe er nach einem Vorstellungsgespräch erhalten, wovon fünf sagten, er könne sich nach vier Jahren Berufserfahrung als Linux-Administrator noch einmal melden. "Also aus Sicht eines Bewerbers kann es nicht so weit her sein mit dem Fachkräftemangel."

Laut Angaben eines Sprechers der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit waren im Januar 2017 1.753 Fachinformatiker arbeitslos. Ein Jahr zuvor waren es noch 1.797, hieß es auf Anfrage von Golem.de. Arbeitssuchend waren 3.008 Fachinformatiker. Der Beruf wird von der Bundesagentur in der Statistik unter Softwareentwicklung - Fachkraft (Berufsgruppe 43412) erfasst.

"Ein genereller Fachkräftemangel an IT-Fachleuten ist in Deutschland derzeit nicht erkennbar. Punktuelle Engpässe zeigen sich jedoch bei Informatikern und Softwareentwicklern, deren Kenntnisse einem mindestens vierjährigen Informatikstudium entsprechen (Experten)", betonte der Sprecher.

Fachinformatiker mit 12.093 Neuabschlüssen

Im Jahr 2016 war Fachinformatiker mit 12.093 Neuabschlüssen der Beruf, in dem zahlenmäßig am stärksten ausgebildet wurde. Es gibt dabei die Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration.

Ende Januar 2017 zählte die Behörde rund 26.000 arbeitslose Menschen mit IT-Berufen. Das waren 1.650 weniger als noch vor einem Jahr. "Demgegenüber waren uns fast 15.000 Arbeitsstellen gemeldet, 3.100 oder 27 Prozent mehr als im Januar 2016. Insgesamt sind uns in den letzten zwölf Monaten gut 42.000 Stellen gemeldet worden, 7.000 oder 20 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres", teilte der Sprecher mit.

Derzeit gibt es in Deutschland 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, das entspricht einem Anstieg um fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 43.000 unbesetzten Stellen. Das war das Ergebnis einer Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte, den der IT-Branchenverband Bitkom im November 2016 vorgelegt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Smail2 05. Apr 2018

Du sollst nie aufgeben und nur weiter machen! Wenn du aufgibst ist das Leben dann...

a user 01. Mär 2017

Wenn du wirklich Informatiker meinst und nicht IT'ler, dann ist das sowas von falsch und...

a user 01. Mär 2017

Das ist ein Trugschluss. Der Mangel alleine definiert nicht das möglich Gehalt, sondern...

der_wahre_hannes 28. Feb 2017

Dann, wenn man am Code schon erkennt, dass andere gerade ziemlichen Murks...

gamesartDE 26. Feb 2017

Sehr interessant finde ich als nicht ITler, dass gerade immer wieder von Fachkräftemangel...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

    •  /