Trotz Updates: Tagesanzeige von Corona-App verwirrt Nutzer

Rund zwei Wochen nach dem Start der Corona-App zeigen sich einige Bugs in der App und der Bluetooth-API.

Artikel veröffentlicht am ,
Obwohl die App seit mehr als 14 Tagen aktiv ist, wird nur ein Tag angezeigt.
Obwohl die App seit mehr als 14 Tagen aktiv ist, wird nur ein Tag angezeigt. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Mehr als zwei Wochen nach dem Start der Corona-Warn-App der Bundesregierung sind Nutzer teilweise verwirrt von den angezeigten Werten. Das betrifft vor allem die Angabe der Aktivität auf dem Startbildschirm der App. So erschien beispielsweise die widersinnige Angabe "16 von 14 Tagen aktiv". Nach einem Update wurde der Zähler offenbar nach den ersten 14 Tagen wieder zurückgesetzt, so dass nun beispielsweise angezeigt wird: "3 von 14 Tagen aktiv", obwohl die App seit mehr als zwei Wochen permanent aktiv war.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) im Bereich Administration (FH-Diplom / Bachelor/FH-Master)
    Ruhrverband, Essen
  2. Web Frontend Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Doch diese neue Zählweise ist beabsichtigt. "Wir bitten Nutzer daher, die App mit der neuesten Version 1.0.3. (für iPhones) und 1.0.4. (für Android) zu aktualisieren. Danach ist es möglich, dass der Tagezähler wieder von vorn beginnt. Zurückliegende Kontakte sind aber weiterhin auf dem Gerät gespeichert und nicht verloren", teilte ein SAP-Sprecher dem Nachrichtensender N-tv mit. Die Corona-Warn-App funktioniert laut SAP unabhängig von der Anzeige einwandfrei und ermittelt weiter Kontakte.

Fehlermeldung über Bluetooth-API

In den vergangenen Wochen gab es bereits zahlreiche Fehlermeldungen, die in vielen Fällen auf Probleme mit der Bluetooth-API von Google und Apple zurückzuführen waren. Das betraf beispielsweise die Fehlermeldung "URSACHE: 3. Etwas ist schief gelaufen. Fehler bei Kommunikation mit Google API(17)". Nach Angaben des Robert Koch-Institutes kann dies eine Reihe von Ursachen haben, die in den FAQ zur App aufgelistet werden. Dazu gehören beispielsweise nicht aktualisierte Google-Play-Dienste oder gerootetes Handy.

Viele iPhone-Besitzer wunderten sich über den Hinweis "COVID-19-Kontaktmeldungen werden von 'Corona-Warn' in dieser Region möglicherweise nicht unterstützt." Dieser Bug basierte auf der Bluetooth-Schnittstelle von Apple und soll nach Angaben der App-Entwickler bald behoben werden. In der Betaversion von iOS 14 ist die Schnittstelle noch nicht verfügbar, was bei Betatestern zu Fehlermeldungen führt.

Bislang 14,4 Millionen Downloads

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt wurde die App seit ihrem Start am 16. Juni 2020 14,4 Millionen Mal heruntergeladen. Das teilte das RKI am Donnerstag mit. Demnach werden täglich nur noch etwa 100.000 Downloads registriert. Die Zahl von 14,4 Millionen Downloads entspricht einem Anteil von 17,3 Prozent an der Gesamtbevölkerung Deutschlands, wenn jeder Download jeweils einer Person zugerechnet wird.

Die Funktionsweise der App in den vergangenen Wochen zeigte aber auch: Ein Installationszwang, um beispielsweise Einlass in Restaurants oder Kinos zu erhalten, wäre sinnlos. Denn die Aktivitätsanzeige funktioniert unabhängig davon, ob beispielsweise Bluetooth oder im Falle von Android-Geräten die Standortdaten aktiviert sind. Selbst Gegner der App könnten sie installieren und eine Nutzung vortäuschen, obwohl de facto keine Bluetooth-IDs gesendet oder empfangen würden. Die Bundesregierung beharrt auf einem freiwilligen Einsatz der App, will dies aber weiterhin nicht gesetzlich absichern.

Was bringt ein Warn-Armband?

Problematisch wäre ein solcher Nutzungszwang eher für Personen, die kein Smartphone besitzen oder deren Geräte zu alt sind, um die Bluetooth-API nutzen zu können. Letzteres dürfte bei 15 Prozent der deutschen Smartphonenutzer der Fall sein. Aus diesem Grund gibt es beispielsweise Überlegungen, die Tracing-Funktion in spezielle Armbänder zu integrieren. Ein entsprechendes Testgerät entwickelte Informatikprofessor Olaf Landsiedel von der Universität Kiel.

Einem Bericht des Berliner Tagesspiegels zufolge sehen die Entwickler der Corona-Warn-App von Deutscher Telekom und SAP jedoch Probleme mit einem solchen Konzept. "In puncto Token wären einfach zu viele Fragen zu klären: Wie sieht es mit dem Datenschutz aus oder wie würden Updates oder Bugfixes funktionieren?", sagte ein SAP-Sprecher dem Blatt und fügte hinzu: "Über das Problem fehlender Internetverbindungen ist hier noch gar nicht geredet."

Zumindest außerhalb Deutschlands ist die Corona-Warn-App inzwischen umfassend in den Appstores verfügbar. Nachdem das RKI zunächst zehn weitere Länder freigegeben hatte, kamen inzwischen weitere 19 hinzu. In sämtlichen EU-Staaten mit Ausnahme Estlands sowie in Island, Norwegen, der Schweiz und Großbritannien kann die App nun verfügbar sein. Das RKI prüft zudem weitere Freigaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jfolz 06. Jul 2020

Danke für den Hinweis, habs mir mal angehört. Besonders interessant, dass SAP die...

treysis 05. Jul 2020

Was sollte denn sonst da stehen? Die App "überwacht" nur die letzten 14 Tage. Mehr wird...

treysis 05. Jul 2020

Wie gesagt, der Hintergrund-Dienst soll vermutlich mit 1.0.5 eingeführt werden. Die App...

treysis 05. Jul 2020

Zufall.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kids für Alexa im Test
Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Artikel
  1. Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
    Ada Lovelace
    Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

    Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

  2. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  3. Wissenschaftskommunikation: Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.
    Wissenschaftskommunikation
    Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.

    Forscher behaupten, ein schwarzes Loch im Quantencomputer erschaffen zu haben. Der Kampf um Fördergelder verleitet Wissenschaftler zu solchen Übertreibungen. Das Geld sollte lieber verlost werden.
    Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /