Abo
  • Services:
Anzeige
Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart.
Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart. (Bild: Unitymedia)

Trotz Unterlassungserklärung: Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart

Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart.
Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart. (Bild: Unitymedia)

Unitymedia hält an der automatischen Aktivierung von WLAN-Hotspots fest. Trotz Abmahnung der Verbraucherschützer soll es kein Opt-in für die Kunden geben.

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia beharrt im Streit über die automatische Aktivierung von WLAN-Hotspots auf seiner Position. "Aus unserer Sicht ist die Freischaltung einer zweiten SSID ohne ausdrückliche Zustimmung unserer Kunden rechtlich möglich", teilte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de mit. Nach einer Abmahnung durch die Verbraucherzentrale NRW gab Unitymedia am vergangenen Freitag lediglich eine modifizierte Unterlassungserklärung ab und will nur seine Vertragsbedingungen überarbeiten. Die Verbraucherschützer fordern jedoch eine Zustimmung der Kunden für die Freischaltung der Hotspots.

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale wird ohne eine solche Zustimmung ein bestehendes Vertragsverhältnis mit Unitymedia unzulässig erweitert. "Kunden sollen selbst entscheiden, ob über ihren jeweiligen Router im Haus ein Hotspot geschaltet wird oder nicht", sagten die Verbraucherschützer. In diesem Punkt gibt das Unternehmen jedoch nicht nach, weil es befürchtet, dass sich dann zu wenig Kunden am Hotspot-Netz beteiligen. "Mit einem Opt-in-System wird das kaum funktionieren, weil hier der einzelne Nutzer zu Beginn feststellt, dass noch gar nichts da ist, wofür sich seine Teilnahme an der Community lohnt. Hier wirkt sich der klassische Netzwerkeffekt aus: das Henne-Ei-Phänomen", sagte CTO Dieter Vorbeck im Interview mit dem Computermagazin C't.

Anzeige

Kunden dürfen Router im Urlaub ausschalten

Nachgebessert wird offenbar bei den "Pflichten", die jeder Kunde mit WLAN-Hotspot künftig zu erfüllen hat. "Wir werden insbesondere klarstellen, dass nur ein dauerhaftes Abstellen des Homespots bewirkt, dass der Kunde dann seinerseits andere Unitymedia Wifispots auch nicht nutzen kann. Ein vorübergehendes Abstellen, etwa während des Urlaubs, war und ist völlig unproblematisch", teilte das Unternehmen mit. Bislang heißt es in den besonderen Geschäftsbedingungen: "Der Kunde hat es zu unterlassen, die Nutzung seines Homespots zu beeinträchtigen oder zu unterbinden." Die Verbraucherzentrale hielt diese Vorgaben für eine "unangemessene Benachteiligung der Kunden".

Wie es in dem Streit weitergeht, ist derzeit noch offen. Da Unitymedia in einem entscheidenden Punkt nicht einlenkt, könnten die Verbraucherschützer eine Unterlassungsklage einreichen. Zudem liegt der Verbraucherzentrale NRW noch keine neue Version der Geschäftsbedingungen vor. Derzeit gebe es noch Gespräche mit Unitymedia, sagte Miriam Rusch von der Verbraucherzentrale NRW auf Anfrage von Golem.de. Nach Abschluss der Gespräche werde über die weiteren Schritte entschieden.

Kein höherer Stromverbrauch durch zweite SSID

Unitymedia versucht unterdessen, Kritik an der automatischen Aktivierung zu entkräften. "Das zusätzliche WLAN-Signal auf dem Router ist durch einen SoftGRE-Tunnel sicher vom privaten Netzwerk des Kunden getrennt. Und das separate Wifispot-Netz wird mit einer separaten, ausschließlich für den Wifispot zur Verfügung stehenden Bandbreite versorgt. Das gewährleistet ein sogenannter DOCSIS Service Flow. Die Datensicherheit unserer Kunden bleibt gewährleistet, die Bandbreite des Kunden unberührt", sagte Vorbeck in dem Interview mit der C't.

Zudem erhöhe sich der Stromverbrauch durch das Aktivieren des Hotspots und das Verbinden von Endgeräten nicht. "Erst wenn über das Wifispot-Netz ein Datentransfer stattfindet, fließt Strom. Grundsätzlich ist die maximale Sendeleistung des Routers reguliert und verändert sich durch Ausstrahlung weiterer WLAN-Signale nicht", sagte Vorbeck. Mit dem öffentlichen Hotspot gingen zudem keine Haftungsrisiken für den Kunden einher, da Unitymedia als Betreiber die Störerhaftung übernehme.


eye home zur Startseite
WarumLinuxBesse... 03. Jun 2016

Die Verbraucherschützer bemühen sich wirklich außerordentlich, dass Deutschland immer...

My1 27. Mai 2016

anstelle sich über die hotspots und deren "ausbau" zu streiten würde mich mal wundert wie...

aPollO2k 25. Mai 2016

Ich habe noch mal ohne Geräte gemessen, hier ist wirklich kein Unterschied festzustellen...

My1 25. Mai 2016

die gründe sind egal. hauptsache dass sicherheitsupdates ÜBERHAUPT gemacht werden.

My1 25. Mai 2016

also vorher im ursprünglichen artikel als das los ging gabs da auch große sorgen erst in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarte Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen
  2. Radeon Pro Duo AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips
  3. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: unsrer Vorgehen in der Firma

    3dgamer | 01:39

  2. Re: Confluence ist ohnehin so ein komisches Produkt

    Apfelbrot | 01:06

  3. Re: Bei dem Upload....

    Squirrelchen | 00:49

  4. Re: Ein Gesetz muss her...

    RemoCH | 00:13

  5. Re: kann nicht sein...

    Prinzeumel | 00:04


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel