• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz Unterlassungserklärung: Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart

Unitymedia hält an der automatischen Aktivierung von WLAN-Hotspots fest. Trotz Abmahnung der Verbraucherschützer soll es kein Opt-in für die Kunden geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart.
Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart. (Bild: Unitymedia)

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia beharrt im Streit über die automatische Aktivierung von WLAN-Hotspots auf seiner Position. "Aus unserer Sicht ist die Freischaltung einer zweiten SSID ohne ausdrückliche Zustimmung unserer Kunden rechtlich möglich", teilte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de mit. Nach einer Abmahnung durch die Verbraucherzentrale NRW gab Unitymedia am vergangenen Freitag lediglich eine modifizierte Unterlassungserklärung ab und will nur seine Vertragsbedingungen überarbeiten. Die Verbraucherschützer fordern jedoch eine Zustimmung der Kunden für die Freischaltung der Hotspots.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale wird ohne eine solche Zustimmung ein bestehendes Vertragsverhältnis mit Unitymedia unzulässig erweitert. "Kunden sollen selbst entscheiden, ob über ihren jeweiligen Router im Haus ein Hotspot geschaltet wird oder nicht", sagten die Verbraucherschützer. In diesem Punkt gibt das Unternehmen jedoch nicht nach, weil es befürchtet, dass sich dann zu wenig Kunden am Hotspot-Netz beteiligen. "Mit einem Opt-in-System wird das kaum funktionieren, weil hier der einzelne Nutzer zu Beginn feststellt, dass noch gar nichts da ist, wofür sich seine Teilnahme an der Community lohnt. Hier wirkt sich der klassische Netzwerkeffekt aus: das Henne-Ei-Phänomen", sagte CTO Dieter Vorbeck im Interview mit dem Computermagazin C't.

Kunden dürfen Router im Urlaub ausschalten

Nachgebessert wird offenbar bei den "Pflichten", die jeder Kunde mit WLAN-Hotspot künftig zu erfüllen hat. "Wir werden insbesondere klarstellen, dass nur ein dauerhaftes Abstellen des Homespots bewirkt, dass der Kunde dann seinerseits andere Unitymedia Wifispots auch nicht nutzen kann. Ein vorübergehendes Abstellen, etwa während des Urlaubs, war und ist völlig unproblematisch", teilte das Unternehmen mit. Bislang heißt es in den besonderen Geschäftsbedingungen: "Der Kunde hat es zu unterlassen, die Nutzung seines Homespots zu beeinträchtigen oder zu unterbinden." Die Verbraucherzentrale hielt diese Vorgaben für eine "unangemessene Benachteiligung der Kunden".

Wie es in dem Streit weitergeht, ist derzeit noch offen. Da Unitymedia in einem entscheidenden Punkt nicht einlenkt, könnten die Verbraucherschützer eine Unterlassungsklage einreichen. Zudem liegt der Verbraucherzentrale NRW noch keine neue Version der Geschäftsbedingungen vor. Derzeit gebe es noch Gespräche mit Unitymedia, sagte Miriam Rusch von der Verbraucherzentrale NRW auf Anfrage von Golem.de. Nach Abschluss der Gespräche werde über die weiteren Schritte entschieden.

Kein höherer Stromverbrauch durch zweite SSID

Unitymedia versucht unterdessen, Kritik an der automatischen Aktivierung zu entkräften. "Das zusätzliche WLAN-Signal auf dem Router ist durch einen SoftGRE-Tunnel sicher vom privaten Netzwerk des Kunden getrennt. Und das separate Wifispot-Netz wird mit einer separaten, ausschließlich für den Wifispot zur Verfügung stehenden Bandbreite versorgt. Das gewährleistet ein sogenannter DOCSIS Service Flow. Die Datensicherheit unserer Kunden bleibt gewährleistet, die Bandbreite des Kunden unberührt", sagte Vorbeck in dem Interview mit der C't.

Zudem erhöhe sich der Stromverbrauch durch das Aktivieren des Hotspots und das Verbinden von Endgeräten nicht. "Erst wenn über das Wifispot-Netz ein Datentransfer stattfindet, fließt Strom. Grundsätzlich ist die maximale Sendeleistung des Routers reguliert und verändert sich durch Ausstrahlung weiterer WLAN-Signale nicht", sagte Vorbeck. Mit dem öffentlichen Hotspot gingen zudem keine Haftungsrisiken für den Kunden einher, da Unitymedia als Betreiber die Störerhaftung übernehme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

WarumLinuxBesse... 03. Jun 2016

Die Verbraucherschützer bemühen sich wirklich außerordentlich, dass Deutschland immer...

My1 27. Mai 2016

anstelle sich über die hotspots und deren "ausbau" zu streiten würde mich mal wundert wie...

aPollO2k 25. Mai 2016

Ich habe noch mal ohne Geräte gemessen, hier ist wirklich kein Unterschied festzustellen...

My1 25. Mai 2016

die gründe sind egal. hauptsache dass sicherheitsupdates ÜBERHAUPT gemacht werden.

My1 25. Mai 2016

also vorher im ursprünglichen artikel als das los ging gabs da auch große sorgen erst in...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /