Abo
  • Services:

Trotz Unterlassungserklärung: Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart

Unitymedia hält an der automatischen Aktivierung von WLAN-Hotspots fest. Trotz Abmahnung der Verbraucherschützer soll es kein Opt-in für die Kunden geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart.
Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart. (Bild: Unitymedia)

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia beharrt im Streit über die automatische Aktivierung von WLAN-Hotspots auf seiner Position. "Aus unserer Sicht ist die Freischaltung einer zweiten SSID ohne ausdrückliche Zustimmung unserer Kunden rechtlich möglich", teilte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de mit. Nach einer Abmahnung durch die Verbraucherzentrale NRW gab Unitymedia am vergangenen Freitag lediglich eine modifizierte Unterlassungserklärung ab und will nur seine Vertragsbedingungen überarbeiten. Die Verbraucherschützer fordern jedoch eine Zustimmung der Kunden für die Freischaltung der Hotspots.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale wird ohne eine solche Zustimmung ein bestehendes Vertragsverhältnis mit Unitymedia unzulässig erweitert. "Kunden sollen selbst entscheiden, ob über ihren jeweiligen Router im Haus ein Hotspot geschaltet wird oder nicht", sagten die Verbraucherschützer. In diesem Punkt gibt das Unternehmen jedoch nicht nach, weil es befürchtet, dass sich dann zu wenig Kunden am Hotspot-Netz beteiligen. "Mit einem Opt-in-System wird das kaum funktionieren, weil hier der einzelne Nutzer zu Beginn feststellt, dass noch gar nichts da ist, wofür sich seine Teilnahme an der Community lohnt. Hier wirkt sich der klassische Netzwerkeffekt aus: das Henne-Ei-Phänomen", sagte CTO Dieter Vorbeck im Interview mit dem Computermagazin C't.

Kunden dürfen Router im Urlaub ausschalten

Nachgebessert wird offenbar bei den "Pflichten", die jeder Kunde mit WLAN-Hotspot künftig zu erfüllen hat. "Wir werden insbesondere klarstellen, dass nur ein dauerhaftes Abstellen des Homespots bewirkt, dass der Kunde dann seinerseits andere Unitymedia Wifispots auch nicht nutzen kann. Ein vorübergehendes Abstellen, etwa während des Urlaubs, war und ist völlig unproblematisch", teilte das Unternehmen mit. Bislang heißt es in den besonderen Geschäftsbedingungen: "Der Kunde hat es zu unterlassen, die Nutzung seines Homespots zu beeinträchtigen oder zu unterbinden." Die Verbraucherzentrale hielt diese Vorgaben für eine "unangemessene Benachteiligung der Kunden".

Wie es in dem Streit weitergeht, ist derzeit noch offen. Da Unitymedia in einem entscheidenden Punkt nicht einlenkt, könnten die Verbraucherschützer eine Unterlassungsklage einreichen. Zudem liegt der Verbraucherzentrale NRW noch keine neue Version der Geschäftsbedingungen vor. Derzeit gebe es noch Gespräche mit Unitymedia, sagte Miriam Rusch von der Verbraucherzentrale NRW auf Anfrage von Golem.de. Nach Abschluss der Gespräche werde über die weiteren Schritte entschieden.

Kein höherer Stromverbrauch durch zweite SSID

Unitymedia versucht unterdessen, Kritik an der automatischen Aktivierung zu entkräften. "Das zusätzliche WLAN-Signal auf dem Router ist durch einen SoftGRE-Tunnel sicher vom privaten Netzwerk des Kunden getrennt. Und das separate Wifispot-Netz wird mit einer separaten, ausschließlich für den Wifispot zur Verfügung stehenden Bandbreite versorgt. Das gewährleistet ein sogenannter DOCSIS Service Flow. Die Datensicherheit unserer Kunden bleibt gewährleistet, die Bandbreite des Kunden unberührt", sagte Vorbeck in dem Interview mit der C't.

Zudem erhöhe sich der Stromverbrauch durch das Aktivieren des Hotspots und das Verbinden von Endgeräten nicht. "Erst wenn über das Wifispot-Netz ein Datentransfer stattfindet, fließt Strom. Grundsätzlich ist die maximale Sendeleistung des Routers reguliert und verändert sich durch Ausstrahlung weiterer WLAN-Signale nicht", sagte Vorbeck. Mit dem öffentlichen Hotspot gingen zudem keine Haftungsrisiken für den Kunden einher, da Unitymedia als Betreiber die Störerhaftung übernehme.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

WarumLinuxBesse... 03. Jun 2016

Die Verbraucherschützer bemühen sich wirklich außerordentlich, dass Deutschland immer...

My1 27. Mai 2016

anstelle sich über die hotspots und deren "ausbau" zu streiten würde mich mal wundert wie...

aPollO2k 25. Mai 2016

Ich habe noch mal ohne Geräte gemessen, hier ist wirklich kein Unterschied festzustellen...

My1 25. Mai 2016

die gründe sind egal. hauptsache dass sicherheitsupdates ÜBERHAUPT gemacht werden.

My1 25. Mai 2016

also vorher im ursprünglichen artikel als das los ging gabs da auch große sorgen erst in...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /