Trotz Übernahme durch Facebook: Whatsapp verzeichnet weiter Nutzerzuwachs

Auch nach der Übernahme durch Facebook ist die Zahl der Neuanmeldungen beim Instant Messenger Whatsapp weiter ungebrochen. Inzwischen zähle das Unternehmen laut Nachrichtenmagazin Focus 480 Millionen aktive Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Trotz Übernahme durch Facebook: Whatsapp verzeichnet weiter Nutzerzuwachs
(Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Durchschnittlich 15 Millionen neue Nutzer pro Monat: Die Übernahme durch Facebook hat Whatsapp offenbar nicht geschadet. "Whatsapp wächst genauso schnell weiter wie zuvor", sagte Unternehmensgründer Jan Koum dem Nachrichtenmagazin Focus. Der Dienst habe 480 Millionen aktive Nutzer. Kurz nach der Übernahme im Februar 2014 waren es noch 465 Millionen.

Stellenmarkt
  1. IT Senior Consultant (m/w/d) Finance Processes
    DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. Leitung der Abteilung Schul-IT (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

In Deutschland habe der Dienst im vergangenen Monat 1 Million neue Nutzer hinzugewonnen, sagte Koum. Vor der Übernahme nutzten hierzulande 30 Millionen Menschen die App.

Koum zeigte sich zuversichtlich, dass der Dienst auch weiterhin für die Nutzer attraktiv sein werde. Dazu könnte seiner Ansicht nach die kürzlich auf dem Mobile World Congress vorgestellte Anruffunktion beitragen. Nutzer sollen mit Whatsapp kostenlose VoIP-Gespräche untereinander führen können. Für Deutschland ist ein eigenes Mobilfunkprodukt in Zusammenarbeit mit E-Plus geplant.

"Wir haben lange daran gearbeitet, die benötigte Bandbreite so gering wie möglich zu machen. Noch sind wir nicht ganz fertig, aber wenn es auf den Markt kommt, wird es das beste Sprachprodukt überhaupt sein", sagte Koum dem Focus.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Wirtschaftswoche hatte Anfang März erfahren, dass es sich um einen speziellen Tarif handeln soll, den Whatsapp zusammen mit E-Plus realisieren wolle. Demnach werde es eine spezielle Prepaid-Karte mit einer Whatsapp-Option geben. Diese sieht vor, dass alle über Whatsapp versandten Texte, Bilder und Videos nicht auf den gebuchten Datentarif angerechnet werden.

Facebook hatte Whatsapp im Februar 2014 für 19 Milliarden US-Dollar gekauft. Nach der Übernahme hatten Nutzer Alternativen zu dem Programm gesucht, das wegen mangelnder Sicherheit immer wieder in der Kritik stand. Durch die Übernahme befürchteten sie, dass ihre Daten mit denen von Facebook abgeglichen und dort gespeichert werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Natz 27. Mär 2014

(...) Dass alles gesammelt wird, was irgendwie auf Gewohnheiten von Personen hindeutet...

GDaX 25. Mär 2014

Falls es wirklich zu einer Abmahnung kommen sollte, dann wird ein VPN...

jack_torrance 25. Mär 2014

Wie golinus schon anmerkte, können Sie Client-Client-Verschlüsselung nutzen. Damit hätte...

BLi8819 24. Mär 2014

Dann sollte man halt einmal ordentliche Klamotten kaufen und die halten dann ein paar...

golinus 24. Mär 2014

Laut Twitter hat Telegram jetzt 35 Millionen Nutzter. Letzten Monat waren es nur 500 Tausend.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. PC-Hardware: Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen
    PC-Hardware
    Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen

    Nach Masken und anderem Zubehör wird Razer künftig auch PC-Hardware anbieten: Dazu gehören Netzteile, Lüfter und eine Wasserkühlung.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /