Abo
  • IT-Karriere:

Trotz Streaming: Amazon will an Verleih mit Lovefilm festhalten

Amazon bekennt sich zum Verleih von Filmen auf Datenträgern mit seiner Tochter Lovefilm. Es gäbe trotz des Streamings sehr viele treue Kunden, sagte der Chef von Amazon Instant Video Germany.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Panel Premium-TV: Video on Demand vs. Pay-TV auf der Anga Com
Das Panel Premium-TV: Video on Demand vs. Pay-TV auf der Anga Com (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Amazon will trotz Streaming an seinem Geschäft mit dem Verleih von Filmen auf DVD und Blu-ray festhalten. Das sagte Christoph Schneider, Geschäftsführer von Amazon Instant Video Germany, Golem.de heute auf der Messe Anga Com in Köln. "Lovefilm hat eine sehr treue Nutzerschaft, und wir haben viele aktuelle Titel. Wir werden wegen Streaming vielleicht in einigen Jahren nicht mehr so hohe Wachstumsraten haben, aber das Geschäft betreiben wir weiter."

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Mit seinem Streaming-Angebot Amazon Instant Video ist der US-Konzern vor gut einem Jahr auf dem deutschen Markt gestartet. "Wir machten eine super tolle Entwicklung und sind sehr zufrieden, ja fast schon überrascht von dem Erfolg", sagte Schneider. Das gelte auch für die Nachfrage nach dem Geräten Fire TV Stick und für die Streaming-Box Fire TV in Deutschland.

Massenmarkt Streaming

Gründe dafür, warum Video on Demand (VoD) heute besser funktioniere als früher, sind laut Schneider schnellere Internetverbindungen und adaptives Streaming. Dazu komme die Möglichkeit, nun mit Zusatzgeräten jeden Fernseher zum SmartTV machen zu können, denn niemand wolle langfristig Filme auf dem Computer ansehen. Zudem seien Serien besser verfügbar, früher seien nie alle Staffeln für das Streaming zu haben gewesen. "Beim Streaming sind wir im Massenmarkt angekommen. Wir geben aber wie üblich keine Zahlen bekannt", sagte Schneider. "Wir hoffen, dass wir die Basisversorgung werden, die jeder hat, und dann noch andere über Apps dazu."

Nachdem Amazon im Februar 2014 die Jahresgebühr für Prime von 29 Euro auf 49 Euro im Jahr erhöht hatte, waren die Kundenzahlen zurückgegangen, räumte Schneider ein. Dies sei aber inzwischen durch neue Kunden wegen des Streaming-Angebots weit mehr als wieder ausgeglichen worden.

Holger Enßlin, Chief Officer Legal, Regulatory und Distribution bei Sky Deutschland, sagte: "Heute ein Filmabo zu verkaufen, ohne on Demand zu ermöglichen, ergibt einfach keinen Sinn mehr." Neben Sky Snap wolle sich der Pay-TV-Anbieter mehr auf Sky Online konzentrieren. Unter dem Namen Sky Online bietet Sky seit Ende 2014 einen reinen Online-Zugang zu seinen Sendern und VoD-Bibliotheken an, der günstiger als der Fernsehempfang ist. Hier solle es neuen exklusiven Content geben. Sky sei auch in Eigenproduktionen eingestiegen. "Der Trend geht dahin, dass man dies dem Kunden bieten muss", erklärte Enßlin mit Blick auf Netflix und Amazon. Es gebe einen Wechsel von Pay- zu Video-on-Demand-Angeboten. Sky müssen auf Netflix reagieren und diese Nutzungsmöglichkeit den Kunden eröffnen.

Nicole Agudo Berbel, Senior Vice President Distribution Sales bei ProSiebenSat.1 Media, erklärte: "Wir haben keine Angst vor den globalen Giganten." Die Streaming-Plattform Maxdome habe 70.000 Titel und sei nach Start von Amazon und Netflix neu positioniert worden. Das Angebot von Serien für das sogenannte Binge Viewing von vielen Serienepisoden hintereinander sei ausgebaut worden. Dazu könne man viele deutsche Serien und Inhalte bieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 48,49€
  3. 2,99€
  4. 4,32€

SchmalSpurPuper 11. Jun 2015

Ah ok, ich sehe für die 8 EUR pro Monat kann man bei neuen Verträgen nur noch eine Disc...

.02 Cents 11. Jun 2015

Das ist wohl die neue Welt des Journalismus mit den entsprechenden Autoring Tools - ein...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /