Abo
  • Services:

Trotz Streaming: Amazon will an Verleih mit Lovefilm festhalten

Amazon bekennt sich zum Verleih von Filmen auf Datenträgern mit seiner Tochter Lovefilm. Es gäbe trotz des Streamings sehr viele treue Kunden, sagte der Chef von Amazon Instant Video Germany.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Panel Premium-TV: Video on Demand vs. Pay-TV auf der Anga Com
Das Panel Premium-TV: Video on Demand vs. Pay-TV auf der Anga Com (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Amazon will trotz Streaming an seinem Geschäft mit dem Verleih von Filmen auf DVD und Blu-ray festhalten. Das sagte Christoph Schneider, Geschäftsführer von Amazon Instant Video Germany, Golem.de heute auf der Messe Anga Com in Köln. "Lovefilm hat eine sehr treue Nutzerschaft, und wir haben viele aktuelle Titel. Wir werden wegen Streaming vielleicht in einigen Jahren nicht mehr so hohe Wachstumsraten haben, aber das Geschäft betreiben wir weiter."

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen

Mit seinem Streaming-Angebot Amazon Instant Video ist der US-Konzern vor gut einem Jahr auf dem deutschen Markt gestartet. "Wir machten eine super tolle Entwicklung und sind sehr zufrieden, ja fast schon überrascht von dem Erfolg", sagte Schneider. Das gelte auch für die Nachfrage nach dem Geräten Fire TV Stick und für die Streaming-Box Fire TV in Deutschland.

Massenmarkt Streaming

Gründe dafür, warum Video on Demand (VoD) heute besser funktioniere als früher, sind laut Schneider schnellere Internetverbindungen und adaptives Streaming. Dazu komme die Möglichkeit, nun mit Zusatzgeräten jeden Fernseher zum SmartTV machen zu können, denn niemand wolle langfristig Filme auf dem Computer ansehen. Zudem seien Serien besser verfügbar, früher seien nie alle Staffeln für das Streaming zu haben gewesen. "Beim Streaming sind wir im Massenmarkt angekommen. Wir geben aber wie üblich keine Zahlen bekannt", sagte Schneider. "Wir hoffen, dass wir die Basisversorgung werden, die jeder hat, und dann noch andere über Apps dazu."

Nachdem Amazon im Februar 2014 die Jahresgebühr für Prime von 29 Euro auf 49 Euro im Jahr erhöht hatte, waren die Kundenzahlen zurückgegangen, räumte Schneider ein. Dies sei aber inzwischen durch neue Kunden wegen des Streaming-Angebots weit mehr als wieder ausgeglichen worden.

Holger Enßlin, Chief Officer Legal, Regulatory und Distribution bei Sky Deutschland, sagte: "Heute ein Filmabo zu verkaufen, ohne on Demand zu ermöglichen, ergibt einfach keinen Sinn mehr." Neben Sky Snap wolle sich der Pay-TV-Anbieter mehr auf Sky Online konzentrieren. Unter dem Namen Sky Online bietet Sky seit Ende 2014 einen reinen Online-Zugang zu seinen Sendern und VoD-Bibliotheken an, der günstiger als der Fernsehempfang ist. Hier solle es neuen exklusiven Content geben. Sky sei auch in Eigenproduktionen eingestiegen. "Der Trend geht dahin, dass man dies dem Kunden bieten muss", erklärte Enßlin mit Blick auf Netflix und Amazon. Es gebe einen Wechsel von Pay- zu Video-on-Demand-Angeboten. Sky müssen auf Netflix reagieren und diese Nutzungsmöglichkeit den Kunden eröffnen.

Nicole Agudo Berbel, Senior Vice President Distribution Sales bei ProSiebenSat.1 Media, erklärte: "Wir haben keine Angst vor den globalen Giganten." Die Streaming-Plattform Maxdome habe 70.000 Titel und sei nach Start von Amazon und Netflix neu positioniert worden. Das Angebot von Serien für das sogenannte Binge Viewing von vielen Serienepisoden hintereinander sei ausgebaut worden. Dazu könne man viele deutsche Serien und Inhalte bieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  3. 15,99€

SchmalSpurPuper 11. Jun 2015

Ah ok, ich sehe für die 8 EUR pro Monat kann man bei neuen Verträgen nur noch eine Disc...

.02 Cents 11. Jun 2015

Das ist wohl die neue Welt des Journalismus mit den entsprechenden Autoring Tools - ein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

    •  /