Abo
  • Services:

Trotz Stellenabbau: Erstmals mehr als 1 Million IT-Beschäftigte in Deutschland

Stellenabbau bei Globalfoundries, HP, IBM, SAP und bei der Telefónica, dennoch zählt die ITK-Branche in Deutschland erstmals mehr als 1 Million Beschäftigte. Im laufenden Jahr kommen fast 25.000 neue Jobs dazu, der Abbau der IT-Jobs erfolgt auch erst ab 2016.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Globalfoundries: Massenentlassungen trotz Zuwachs in der Branche
Beschäftigte bei Globalfoundries: Massenentlassungen trotz Zuwachs in der Branche (Bild: Globalfoundries)

Die ITK-Branche in Deutschland beschäftigt erstmals über 1 Million Menschen. Die Unternehmen der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik werden Ende des Jahres 1,002 Millionen Mitarbeiter zählen, teilte der IT-Verband Bitkom am 22. Oktober 2015 mit. "Damit sind in den vergangenen fünf Jahren rund 135.000 neue Arbeitsplätze geschaffen worden. Allein im laufenden Jahr kommen fast 25.000 neue Jobs dazu", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Zugleich wurde in vielen Bereichen Stellenabbau angekündigt, der sich aber nicht mehr in diesem Jahr auswirkt. 800 Mitarbeiter werden bei Globalfoundries in Dresden entlassen. Die konzernweiten Abbaupläne bei Hewlett-Packard bedeuten in Deutschland, dass der Konzern bis zu 1.500 Beschäftigte an einen IT-Dienstleister loswerden will. Zudem entlässt IBM Deutschland Enterprise Application Solutions alle 100 Beschäftigten. Stellenabbau gibt es auch bei SAP. O2/E-Plus bereitet den angekündigten Arbeitsplatzabbau in Callcentern vor.

Wo die Beschäftigtenzahlen sinken

Neue Arbeitsplätze gebe es laut Bitkom ausschließlich in den Unternehmen der Informationstechnologie, auf die 794.000 Beschäftigte entfallen. "Bei den Telekommunikationsanbietern (199.000) und in der Unterhaltungsindustrie (9.000) ist die Beschäftigtenzahl angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung rückläufig", erklärte der Branchenverband.

Für die gesamte ITK-Branche hob der Bitkom die Wachstumsprognose für das laufende Jahr 2015 nur leicht an. Der Umsatz mit ITK-Produkten und Diensten soll demnach um 1,9 Prozent auf 156 Milliarden Euro wachsen. Bislang war Bitkom von einem Zuwachs von 1,5 Prozent ausgegangen. Für 2016 erwartet Bitkom für den ITK-Markt nur ein Wachstum um 1,5 Prozent auf 158,4 Milliarden Euro.

Laut Rohleder seien die Gründe ein deutlich besseres Geschäft mit IT-Hardware wie Servern und Halbleitern, ein starkes Umsatzplus bei Smartphones und eine positive Entwicklung bei den Internetzugängen. Mit Wachstumsraten über 5 Prozent liegen die Umsätze mit Endgeräten wie Smartphones (+5,5 Prozent) und Software (+5,4 Prozent) an der Spitze, während die Umsätze mit Telekommunikationsdiensten (-0,3 Prozent) und Unterhaltungselektronik (-3,8 Prozent) rückläufig sind. Besonders die Umsätze mit Sprachdiensten gingen deutlich zurück, sowohl im Festnetz (-7,5 Prozent) als auch im Mobilfunk (-7 Prozent).

Bei der Unterhaltungselektronik ersetzen Smartphones und Tablets Geräte der klassischen Unterhaltungselektronik und der digitalen Consumer Electronics wie den MP3-Player oder einfache Digicams.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 7,48€
  3. 14,99€
  4. 12,99€

.02 Cents 23. Okt 2015

Handwerk ist ein weiter Bereich - im Prinzip so schwammig wie "ITK" ... Es gibt sicher...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /