Trotz Softwareproblemen: VW ID.3 startet im September mit reduzierten Funktionen

Volkswagen will sein Elektroauto ID.3 in wenigen Monaten ausliefern. Fehlende Funktionen sollen in der Werkstatt nachgerüstet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue ID.3 soll schon nach wenigen Monaten in die Werkstatt.
Der neue ID.3 soll schon nach wenigen Monaten in die Werkstatt. (Bild: Volkswagen)

Trotz nicht vollständig behobener Softwareprobleme soll der vollelektrische Volkswagen ID.3 Anfang September 2020 an die ersten Kunden ausgeliefert werden. Vom 17. Juni an könne in den meisten europäischen Ländern die auf 30.000 Fahrzeuge limitierte erste Edition des ID.3 verbindlich bestellt werden, teilte das Unternehmen am 10. Juni mit. Wer sein Fahrzeug schon beim ersten Auslieferungstermin erhalten möchte, muss jedoch auf zwei Funktionen verzichten. Diese sollen zu Beginn des kommenden Jahres nachgeliefert werden. Dazu sei ein Besuch in der Werkstatt erforderlich, sagte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (IT-Systemsupport)
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. System Engineer Microsoft - Schwerpunkt Client-Design und Active Directory-Design
    Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Frankfurt am Main
Detailsuche

Bei diesen Funktionen handelt es sich um den Dienst App-Connect, der Anwendungen des Smartphones auf das Infotainmentsystem des Autos überträgt, sowie um den Fernbereich des Head-up-Displays. Wer den VW ID.3 mit Head-up-Display in der Windschutzscheibe erwirbt, soll nach Informationen aus dem Handbuch darin den Tacho und Navigationshinweise anzeigen können. Auch der Abstand zum vorausfahrenden Auto, eine Ampel oder ein Kreisverkehr und eine Geschwindigkeitsbegrenzung werden eingeblendet, wenn das Auto sie erkennt oder im Navigationssystem findet.

Monatelange Softwareprobleme

Der Konzern kämpft seit Monaten mit Softwareproblemen bei der Produktion des neuen Elektroautos. Zwischenzeitlich gab es Spekulationen, dass sich die Markteinführung um drei bis zwölf Monate verzögern könnte. Im Februar 2020 beharrte VW jedoch darauf, im Sommer dieses Jahres die ersten Modelle ausliefern zu können.

Wer den ID.3 erst im vierten Quartal 2020 geliefert bekommt, kann auf das Update hingegen verzichten. "Bei dieser späteren Variante wird das Fahrzeug dann bereits bei der Schlüsselübergabe über sämtliche Funktionen verfügen", teilte VW mit. Die Erstauflage des ID.3 verfügt demnach über eine größere Batterie mit 58 statt 50 Kilowattstunden (kWh, netto). Die Basisausstattung der Erstauflage kostet in Deutschland weniger als 40.000 Euro.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die eigentliche Basisversion des ID.3 kostet weniger als 30.000 Euro und ist mit einem Akku mit einer Nettokapazität von 45 kWh ausgerüstet. Nach Abzug der erhöhten Kaufprämie dürfte der Neupreis bei rund 20.000 Euro liegen.

Volkswagen hat die Produktion des ID.3 im November 2019 im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Zwickauer Werk gestartet. Schon wenige Wochen später gab es Berichte, dass die Autos ohne vollständige Software gebaut werden müssten. Weil die Fahrzeuge nicht für die Auslieferung bereit seien, müssten sie auf eigens angemieteten Parkplätzen zwischengeparkt werden. Nach einer zwischenzeitlichen Unterbrechung wegen der Coronavirus-Pandemie ist die Produktion in Zwickau wieder angelaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 11. Jun 2020

Ich habe doch nur geantwortet und da hieß es ursprünglich wenn man mal hochscrollt "Du...

DeepSpaceJourney 11. Jun 2020

Der e-Up wird und wurde durchgängig produziert. Dementsprechend konnte und kann man ihn...

robinx999 11. Jun 2020

Ja aber Sparsamkeit und Effizienz ist hier doch das selbe. https://de.wikipedia.org/wiki...

wurzelhans 11. Jun 2020

Tesla kündigt halt nicht Funktionen vorher an und streicht sie dann, sie schweigen und...

DeepSpaceJourney 11. Jun 2020

Nein, wollte er nicht. Das würdest du nur gerne hören.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chinas gegen Internetkonzerne
Sozialismus süß-sauer

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Chinas gegen Internetkonzerne: Sozialismus süß-sauer
Artikel
  1. Alphabet: Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich
    Alphabet
    Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich

    Dank der Coronapandemie wächst das Werbegeschäft von Google weiter. Von Apples geänderten Werberichtlinien zeigt sich der Konzern unbeeindruckt.

  2. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /