Trotz Software-Problemen: VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest

Angeblich finden Tester täglich Hunderte Fehler in der Software des VW-Elektroautos ID.3. Liegt das am neuen Betriebssystem VW.OS? Doch der Konzern will den Verkaufsstart des Autos nicht verschieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hardware des ID.3 ist fertig, aber die Software offenbar noch nicht.
Die Hardware des ID.3 ist fertig, aber die Software offenbar noch nicht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Volkswagen-Konzern will trotz angeblicher Softwareprobleme beim neuen Elektroauto ID.3 den Verkaufsstart nicht verschieben. "Der Zeitplan des ID.3 steht: Die Weltpremiere fand auf der IAA 2019 statt, Produktionsstart war im November 2019 und die Markteinführung des ID.3 folgt wie geplant im Sommer 2020", teilte Firmensprecher Tim Fronzek auf Anfrage von Golem.de mit. Zuvor hatte das Manager Magazin (Paywall) berichtet, dass intern Negativszenarien kursierten, wonach sich die Markteinführung um drei bis zwölf Monate verzögern könnte.

Stellenmarkt
  1. CRM und Kundendatenmanager (m/w/d)
    Wienerberger GmbH, Hannover
  2. Fachinformatiker/in als IT-Administrator/in von IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Volkswagen hatte die Produktion des ID.3 im November 2019 im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestartet. Schon wenige Wochen später gab es Berichte, dass die Autos ohne vollständige Software gebaut werden müssten. Weil die Fahrzeuge nicht für die Auslieferung bereit seien, müssten sie auf eigens angemieteten Parkplätzen zwischengeparkt werden.

Grundarchitektur zu schnell entwickelt?

Fronzek begründete dieses Vorgehen nun mit den Worten: "Da die Markteinführung im Sommer 2020 europaweit in 27 Ländern nahezu zeitgleich stattfinden soll und damit unsere mehr als 30.000 Pre-Booker ihren ID.3 1ST zum Verkaufsstart möglichst zeitgleich erhalten, produzieren wir ein signifikantes Volumen vor." Der VW-Sprecher fügte hinzu: "Zudem wird der ID.3 das erste updatefähige E-Auto von Volkswagen auf MEB-Basis sein." So würden die digitalen Funktionen des ID.3 in regelmäßigen Abständen aktualisiert, zur Auslieferung erhielten die Fahrzeuge die jeweils neueste Software.

Dem Manager Magazin zufolge arbeiten derzeit jedoch mehr als 10.000 Techniker und Ingenieure am ID.3. Zuletzt seien Hunderte Experten zusätzlich geholt worden, darunter "Topleute etwa von Audi und Porsche". Hunderte Testfahrer seien unterwegs, um mögliche Fehler herauszufinden; bis zu 300 seien es täglich, berichtet das Magazin unter Berufung auf einen Mitarbeiter, der häufig bei den Besprechungen dabei sei. Eine Ursache der Probleme sei die Tatsache, dass die Grundarchitektur zu hastig entwickelt worden sei. Die Systemteile verstünden sich häufig nicht und hätten Aussetzer.

Neues Betriebssystem VW.OS

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Volkswagen hat die neue Architektur im August 2018 angekündigt. VW entwickele "eine überarbeitete, deutlich einfachere IT-Architektur im Auto, die ab 2020 in der Elektroauto-Familie I.D. Premiere feiern wird". Weiter hieß es: "Diese IT-Architektur verzichtet auf verteilte Steuergeräte mit herstellerspezifischer Software, von denen sich heute bis zu 70 im Fahrzeug finden. Stattdessen wird die Fahrzeugintelligenz in wenigen Zentralrechnern mit einheitlicher Programmiersprache konzentriert. Die Software stammt künftig aus einer Hand: Der Kunde wird die Dienste auf Basis des neuen Automotive-Betriebssystems 'VW.OS' erleben."

Dieses Konzept erscheint sinnvoll, da Elektroautos deutlich weniger Motorkomponenten benötigen. Allerdings wurde die aktuelle Steuerarchitektur in Jahrzehnten entwickelt, während VW für das neue Konzept nur wenige Jahre zur Verfügung standen. Zuletzt hatte das japanische Wirtschaftsmedium Nikkei berichtet, dass es dem US-Elektroautohersteller Tesla bereits gelungen sei, die Zahl der Steuergeräte (ECU) in seinen Fahrzeugen deutlich zu reduzieren.

Tesla sechs Jahre voraus?

Dem Bericht zufolge ist Tesla nach Einschätzung japanischer Ingenieure mit dem zentralen Steuergerät, der Hardware 3, der Konkurrenz bereits sechs Jahre voraus. Diese Rechnung basiert allerdings auf der Annahme, dass dieses von Tesla selbst entwickelte Steuergerät bereits heute ein autonomes Fahren ermögliche, das sich frühestens im Jahr 2025 durchsetzen werde. Es ist jedoch sehr fraglich, ob Tesla beim autonomen Fahren tatsächlich einen Vorsprung von sechs Jahren gegenüber der Konkurrenz hat, die wie im Falle Waymos schon Fahrten ohne Sicherheitsfahrer anbietet.

  • Im Werk in Zwickau will VW bald Elektroautos bauen, darunter den ID.3. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Standort hat Tradition: Hier werden seit über 100 Jahren Autos gebaut. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Produktionsstart für den ID.3 ist im November 2019. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • VW baut vor Ort auch auch eine Infrastruktur auf - mit Solarzellen ...  (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und Ladesäulen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Im Automobilbau werden schon lange Roboter eingesetzt, wie hier im Karosseriebau. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Im neuen Werk treibt VW die Automatisierung voran. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Aber Roboter können nicht alles. (Bild: VW)
  • Hochzeit nennen Automobilbauer die Montage von Karosserie und Chassis. Das machen Roboter. (Bild: VW)
  • Manche Teile können nur von Menschen eingesetzt werden. (Bild: VW)
  • Trotz höherem Automatisierungsgrad bleibt die Zahl der Mitarbeiter gleich. (Bild: VW)
  • Der ID.3 basiert, wie andere Elektroautos des Konzerns, ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... auf der MEB-Plattform. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • MEB-Plattform mit Akkus und Antriebsstrang. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Bid zu zehn dieser Akkupacks passen in den MEB. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Für die Umstellung auf Elektroautos musste VW die Mitarbeiter umschulen - mit analogen Schulungsmaterialien, ... (Bild: VW)
  • ... aber auch mit digitalen wie VR-Brillen ... (Bild: VW)
  • ... oder riesigen Touchscreens. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • In Zwickau wird noch bis Mitte 2020 der Golf gebaut. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Hier der Automatisierungsgrad noch geringer als bei der Fertigung der Elektroautos. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Im Werk in Zwickau will VW bald Elektroautos bauen, darunter den ID.3. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In einer aktuellen Unternehmenspräsentation von VW (PDF) ist die Rede davon, dass das VW.OS vom Jahr 2025 an in allen neuen Autos eingesetzt werden soll. Auf Anfrage von Golem.de machte VW keine Angaben dazu, ob das neue Betriebssystem beim ID.3 schon im Einsatz ist. Die Möglichkeit, Software-Updates "over the air" einzuspielen, dürfte den Entwicklern sicherlich entgegenkommen. Auch bei diesem Konzept ist Tesla der Konkurrenz um einige Jahre voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dierochade 13. Mär 2020

Hab ich was verpasst? Kein Hersteller außer VW steht konkret im Verdacht eine...

berritorre 28. Feb 2020

Ja, aber insgesamt ist es dann trotzdem noch ein Problem. ;-)

mke2fs 28. Feb 2020

Auch wenn ich VW nicht mag :) aber realistisch gesehen passiert das anderen Autobauern...

mke2fs 28. Feb 2020

Naja, wenn es grobe Fehler sind wird sich da VW eher nicht rausreden können, das wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Sparmaßnahmen bei Intel: Intel stellt Pathfinder und Switches ein und löst AXG auf
    Sparmaßnahmen bei Intel
    Intel stellt Pathfinder und Switches ein und löst AXG auf

    Das schlechte Quartalsergebnis von Intel ist ein weiterer Anlass für Sparmaßnahmen: Produkte werden eingestellt und Abteilungen umstrukturiert.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /