Abo
  • Services:

Trotz Routerfreiheit: Spekulationen über Zertifizierung von Kabelmodems

Wenige Monate vor Abschaffung des Routerzwangs gibt es immer noch keine Schnittstellenbeschreibung für die Kabelnetze. Nun befürchten die Routerhersteller offenbar, dass Netzbetreiber nur zertifizierte Geräte zulassen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus dem Routerzwang könnte eine Routerzertifizierung werden.
Aus dem Routerzwang könnte eine Routerzertifizierung werden. (Bild: Sebastian Michalke/Flickr/CC BY 2.0)

Die deutschen Kabelnetzbetreiber bereiten sich nur zögernd auf die Abschaffung des Routerzwangs am 1. August dieses Jahres vor. Obwohl die gesetzliche Regelung seit Jahren abzusehen war, liegt bislang immer noch keine Schnittstellenbeschreibung für die jeweiligen Netze vor. Derzeit entwickele der Branchenverband Anga zusammen mit den Unternehmen ein Muster einer solchen Beschreibung, teilte Anga auf Anfrage von Golem.de mit. Einem Bericht von Heise zufolge gab es dazu Mitte April ein Herstellertreffen in Kerpen, wo sich die technische Zentrale von Unitymedia befindet.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Laut Anga ging es bei den Gesprächen darum, "die Anforderungen der Hersteller an eine solche Schnittstellenbeschreibung zu erfahren und nach Möglichkeit aufzunehmen". Themen seien die reinen Docsis-Spezifikationen wie PHY, MULPI, OSSI, SEC, CMCI sowie die Packet-Cable-Lösungen gewesen. Eine Mehrzahl der Hersteller begrüßte demnach einen Funktionstest an dem jeweiligen Netz des Anbieters. Ziel der Hersteller sei es, "einen stabilen Betrieb der Modems an den Netzen sicherzustellen und die Möglichkeit der Wartung zu haben".

Schwaches Dementi von Anga

Nach Angaben von Heise beklagten sich Zulieferer aus Asien anschließend unter der Hand darüber, dass sie sich von der Anga zu einer Zertifizierung verleitet fühlten. Es werde befürchtet, dass die Kabelnetzbetreiber mit einer solchen Zertifizierung die Zahl der zugelassenen Geräte nachträglich doch wieder einschränken könnten. Zudem würden dadurch der Entwicklungsaufwand steigen und sich die Einführung von Router-Modellen verzögern. Auf Anfrage von Golem.de, ob eine solche Zertifizierung geplant sei, antwortete der Verband lediglich: "Eine Zertifizierung war nicht Thema der Herstellergespräche." Auf Anfragen bei europäischen und asiatischen Herstellern erhielten wir bislang keine Antworten.

Spätestens vom 1. August an müssen die Breitbandanbieter die kompletten Zugangsdaten ihrer Kunden herausgeben, damit diese ein Endgerät ihrer Wahl anschließen können. Dies hatten Bundestag und Bundesrat im Herbst 2015 beschlossen. Notwendige Zugangsdaten seien "dem Teilnehmer in Textform, unaufgefordert und kostenfrei bei Vertragsschluss zur Verfügung zu stellen", heißt es in dem Gesetz.

Bis zuletzt hatten vor allem Kabelnetzbetreiber versucht, die neue Regelung zu verhindern. Sie hatten darauf hingewiesen, dass durch die Verwendung inkompatibler Endgeräte das Erreichen der vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate nicht sichergestellt werden könne, und durch die Verwendung nicht funktionaler Endgeräte Störungen im Telekommunikationsnetz des Netzbetreibers verursacht werden könnten. Auch bei der Vectoring-Technik könnten durch fehlerhafte Drittgeräte Störungen im Netz verursacht werden. Diese Bedenken hatte die große Koalition jedoch zurückgewiesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  2. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  3. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  4. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten

LinuxMcBook 14. Mai 2016

Das kann man doch einfach so ähnlich machen, wie bisher. Zur Zeit kommt irgendein...

tingelchen 10. Mai 2016

Von einer Zertifizierung ist man hier noch weit entfernt. Ich halte nicht viel von...

tingelchen 10. Mai 2016

Ist ja deine Sache welche Geräte du verwendest. Es hat dich niemand daran gehindert ein...

lear 07. Mai 2016

Afaik läuft da drin (immer noch) ein nicht sonderlich hoch getakteter MIPS - allein mit...

Skoten 07. Mai 2016

Die Horizon Box kommt von Samsung.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /