Trotz Redundanz: Datenverlust bei 1.500 Snapshots von Hetzner Cloud

Der Hosting-Anbieter Hetzner bestätigt, dass es in einem Cluster des Nürnberger Datacenters zu einem Ausfall kam. Die Daten konnten nicht wiederhergestellt werden.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Datacenter-Park von Hetzner in Falkenstein, Vogtland (Symbolbild)
Datacenter-Park von Hetzner in Falkenstein, Vogtland (Symbolbild) (Bild: Hetzner)

Bei Hetzner Cloud ist es am Dienstag zu einer Verkettung von Festplattenausfällen gekommen, bei der selbst Redundanz die Daten nicht retten konnte. Dies bestätigte ein Pressesprecher des Hosting-Anbieters am Mittwochabend Golem.de. Demnach "kam es zu dem äußerst seltenen Fall, dass nach dem nahezu gleichzeitigen Defekt zweier HDDs während des Rebuilds eine dritte Festplatte ausgefallen ist". Diese Verkettung habe zu einem "partiellen Datenverlust" geführt. Der Vorfall ereignete sich in einem Cluster des Cloud-Angebots im Datacenter in Nürnberg und betraf nach Unternehmensangaben 1.500 Snapshots.

Stellenmarkt
  1. Specialist Prozessmanagement (CIS) (m/w/d)
    HUMMEL AG, Denzlingen
  2. Softwareentwickler (gn)
    ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven
Detailsuche

"Snapshots dienen i.d.R. als Datensicherung", sagte der Sprecher. Diese "werden bei uns redundant auf HDDs mittels Erasure Coding gespeichert". Als Speicherlösung werde Ceph eingesetzt. Durch Redundanz soll zwar gewährleistet werden, "dass die gespeicherten Snapshots trotz Ausfall zweier Festplatten noch intakt und verfügbar sind". Doch kam es in diesem Fall zu dem besagten nahezu gleichzeitigen Ausfall zweier HDDs.

20 Euro Cloud-Guthaben als Entschädigung

Hetzner hat nach eigenen Angaben "die betroffenen Kunden umgehend per E-Mail über den Datenverlust informiert" und sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigt. Eine E-Mail, die Golem.de weitergeleitet wurde, bestätigt diese Angabe. Die Mitteilung von Hetzner Cloud an die Kunden wurde demnach am Mittwochvormittag um kurz nach 11 Uhr verschickt.

Dort heißt es, dass Hetzner "umgehend alles versucht [habe], um die betroffenen Snapshots doch noch wiederherzustellen". Weiter: "Leider war dies aber nicht möglich und die Daten sind verloren." Hetzner sagt in der E-Mail zudem, dass ihnen bewusst sei, dass Datenverlust "mit zu den problematischsten Vorfällen gehört".

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hetzner hat schnell auf unsere Anfrage geantwortet. Sie sagten jedoch nicht, wie viele Kunden letztendlich betroffen waren. Hetzner schrieb dem betroffenen Kunden, der Golem.de die Mitteilung weiterleitete, 20 Euro als Cloud-Guthaben gut.

Der Unternehmenssprecher kündigte an, das "Verfahren zur Datensicherung auf den Prüfstand zu stellen, um diese weiter zu verbessern". Auf der Statusseite von Hetzner sowie dem Twitter-Konto des Unternehmens finden sich keine weiteren Informationen zu dem Vorfall. Hetzner ist für sein Cloud-Angebot zum Festpreis bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kieleich 17. Apr 2022 / Themenstart

die Gutscheine kosten Hetzner "nichts" die Daten Rettung ist problematisch das ist ja...

john4344 16. Apr 2022 / Themenstart

Oh man, ich vergesse immer, dass hier ja keine echten Profis kommentieren, sondern nur...

kieleich 15. Apr 2022 / Themenstart

im Hetzner Kunden Forum wurde jedenfalls schon bestätigt das es sich unterschiedliche...

KarlWurstbernd 15. Apr 2022 / Themenstart

Klar, wieso sollte man das nicht können? Wenn die Pointer auf Blöcke mit selbem Inhalt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /