Trotz Redundanz: Datenverlust bei 1.500 Snapshots von Hetzner Cloud

Der Hosting-Anbieter Hetzner bestätigt, dass es in einem Cluster des Nürnberger Datacenters zu einem Ausfall kam. Die Daten konnten nicht wiederhergestellt werden.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Datacenter-Park von Hetzner in Falkenstein, Vogtland (Symbolbild)
Datacenter-Park von Hetzner in Falkenstein, Vogtland (Symbolbild) (Bild: Hetzner)

Bei Hetzner Cloud ist es am Dienstag zu einer Verkettung von Festplattenausfällen gekommen, bei der selbst Redundanz die Daten nicht retten konnte. Dies bestätigte ein Pressesprecher des Hosting-Anbieters am Mittwochabend Golem.de. Demnach "kam es zu dem äußerst seltenen Fall, dass nach dem nahezu gleichzeitigen Defekt zweier HDDs während des Rebuilds eine dritte Festplatte ausgefallen ist". Diese Verkettung habe zu einem "partiellen Datenverlust" geführt. Der Vorfall ereignete sich in einem Cluster des Cloud-Angebots im Datacenter in Nürnberg und betraf nach Unternehmensangaben 1.500 Snapshots.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Management (m/w/d)
    Volksbank Herford-Mindener Land eG, Herford
  2. Entwickler / Fachinformatiker/Med. Dokumentar (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg, Berlin
Detailsuche

"Snapshots dienen i.d.R. als Datensicherung", sagte der Sprecher. Diese "werden bei uns redundant auf HDDs mittels Erasure Coding gespeichert". Als Speicherlösung werde Ceph eingesetzt. Durch Redundanz soll zwar gewährleistet werden, "dass die gespeicherten Snapshots trotz Ausfall zweier Festplatten noch intakt und verfügbar sind". Doch kam es in diesem Fall zu dem besagten nahezu gleichzeitigen Ausfall zweier HDDs.

20 Euro Cloud-Guthaben als Entschädigung

Hetzner hat nach eigenen Angaben "die betroffenen Kunden umgehend per E-Mail über den Datenverlust informiert" und sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigt. Eine E-Mail, die Golem.de weitergeleitet wurde, bestätigt diese Angabe. Die Mitteilung von Hetzner Cloud an die Kunden wurde demnach am Mittwochvormittag um kurz nach 11 Uhr verschickt.

Dort heißt es, dass Hetzner "umgehend alles versucht [habe], um die betroffenen Snapshots doch noch wiederherzustellen". Weiter: "Leider war dies aber nicht möglich und die Daten sind verloren." Hetzner sagt in der E-Mail zudem, dass ihnen bewusst sei, dass Datenverlust "mit zu den problematischsten Vorfällen gehört".

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hetzner hat schnell auf unsere Anfrage geantwortet. Sie sagten jedoch nicht, wie viele Kunden letztendlich betroffen waren. Hetzner schrieb dem betroffenen Kunden, der Golem.de die Mitteilung weiterleitete, 20 Euro als Cloud-Guthaben gut.

Der Unternehmenssprecher kündigte an, das "Verfahren zur Datensicherung auf den Prüfstand zu stellen, um diese weiter zu verbessern". Auf der Statusseite von Hetzner sowie dem Twitter-Konto des Unternehmens finden sich keine weiteren Informationen zu dem Vorfall. Hetzner ist für sein Cloud-Angebot zum Festpreis bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kieleich 17. Apr 2022

die Gutscheine kosten Hetzner "nichts" die Daten Rettung ist problematisch das ist ja...

john4344 16. Apr 2022

Oh man, ich vergesse immer, dass hier ja keine echten Profis kommentieren, sondern nur...

kieleich 15. Apr 2022

im Hetzner Kunden Forum wurde jedenfalls schon bestätigt das es sich unterschiedliche...

KarlWurstbernd 15. Apr 2022

Klar, wieso sollte man das nicht können? Wenn die Pointer auf Blöcke mit selbem Inhalt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /