Abo
  • Services:

Trotz Prism: Skype und Hotmail dürfen weiter Daten in die USA exportieren

Trotz des Prism-Skandals darf Microsoft weiter Daten von Skype und Hotmail an die USA liefern. Die Luxemburger Datenschutzkommission sieht darin keine Rechtsverletzung. Europa mache sich lächerlich, kritisieren Datenschützer.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Das Skype-Logo
Das Skype-Logo (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Trotz der Enthüllungen von Edward Snowden über das Geheimdienstprogramm Prism wird es Microsoft als Muttergesellschaft von Skype und Hotmail weiterhin erlaubt, die Daten der EU-Bürger aus den luxemburgischen Niederlassungen auf US-Server zu übertragen. Die Luxemburger Datenschutzbehörde (CNPD) geht davon aus, dass der US-amerikanische Mutterkonzern trotz des NSA-Skandals weiterhin ein angemessenes Schutzniveau für europäische Daten bietet und mit der Datenübertragung keine Rechte verletzt.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Datenschützer Max Schrems sagte dazu: "Es ist nicht klar, ob die Behörde glaubt, dass Prism nicht existiert, und einfach Microsofts Presserklärungen für glaubwürdiger hält als die Enthüllungen von Snowden." Europa mache sich mit dem Grundrecht auf Datenschutz auf internationaler Ebene "lächerlich". Sobald es um konkrete Konsequenzen des Prism-Skandals ginge, wolle aus der Politik niemand etwas tun. "Unsere Beschwerden sind ein Testfall, der perfekt zeigt, dass in der Praxis nichts passiert, selbst wenn man als Unternehmen Daten an die NSA weitergibt."

Behörde hält Datenschutzerklärung für ausreichend

Mitglieder der österreichischen Datenschutzgruppierung Europe-v-facebook.org, zu der Schrems gehört, hatten im Juni 2013 Beschwerde gegen die Niederlassungen von Skype und Microsoft in Luxemburg eingereicht. Die CNPD ist jedoch der Ansicht, dass die Übermittlung der Daten der Hotmail- und Skype-Dienste in die USA nach "Treu und Glauben und auf rechtmäßige Weise" erfolge. Die Nutzer würden in den Datenschutzrichtlinien unmissverständlich darauf hingewiesen, dass die gesammelten Informationen auch in die USA oder in ein anderes Land übertragen werden könnten. Eine Verarbeitung der Skype-Nutzerdaten durch Microsoft Luxemburg und seine Muttergesellschaft wird von der Behörde nicht als unlauter angesehen.

Zudem sei das Mutterhaus in den USA dem Safe-Harbor-Abkommen beigetreten. Dies ist eine Entscheidung der Europäischen Kommission, die es europäischen Unternehmen ermöglicht, personenbezogene Daten legal in die USA zu übermitteln. Ferner wird festgestellt, dass die luxemburgischen Niederlassungen von Microsoft und Skype nicht direkt mit der NSA zusammenarbeiten.

Klarstellung gefordert

"Es ist nicht wirklich klar, ob die Behörde meint, dass auch der Massenzugriff bei Prism nach der Safe-Harbor-Entscheidung legal ist", erklärte Schrems dazu. "Wenn das so wäre, wäre die Safe-Harbor-Entscheidung der Kommission klar rechtswidrig, denn das Gesetz erlaubt einen Export von Daten nur bei einem angemessenen Schutzniveau, welches bei Prism sicherlich nicht gegeben ist." Schrems kritisiert zudem, dass Microsoft bis heute die Existenz von Prism offiziell dementiert.

Mitglieder der Gruppierung Europe-v-facebook.org haben bereits schriftlich bei der CNPD um Klarstellung gebeten, weil aus den bisherigen Erläuterungen nicht deutlich genug hervorgeht, warum die Datenübermittlung legal sein soll. Die Europäische Kommission kündigte kürzlich an, sie wolle die Safe-Harbor-Entscheidung überprüfen, weil diese nach den Snowden-Enthüllungen möglicherweise nicht mehr den europäischen Standards entspricht. Die Ergebnisse dieser Überprüfung sind noch nicht bekannt. Die Beschwerde gegen Yahoo Deutschland wird weiterhin von Peter Schaar, dem Bundesbeauftragten für Datenschutz, geprüft, wie die CNPD mitteilte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 6,66€

ikhaya 19. Jan 2014

Definitiv. Habe zwar den Eindruck dass daran zu wenig Leute arbeiten und es darum relativ...

Blubb64 18. Nov 2013

Ich könnte mir gut vorstellen, dass direkt vom Carrier aus Daten abgegriffen würden.

Replay 18. Nov 2013

Schön, daß es deswegen eine solche Aufregung gibt. Solange die Leute Dinge wie WhatsApp...

Sammie 18. Nov 2013

Eben... verwerflich ist ja auch nicht, dass die Daten im Sinne des eigentlichen Messenger...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /