Abo
  • Services:
Anzeige
Das Skype-Logo
Das Skype-Logo (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Trotz Prism: Skype und Hotmail dürfen weiter Daten in die USA exportieren

Trotz des Prism-Skandals darf Microsoft weiter Daten von Skype und Hotmail an die USA liefern. Die Luxemburger Datenschutzkommission sieht darin keine Rechtsverletzung. Europa mache sich lächerlich, kritisieren Datenschützer.

Anzeige

Trotz der Enthüllungen von Edward Snowden über das Geheimdienstprogramm Prism wird es Microsoft als Muttergesellschaft von Skype und Hotmail weiterhin erlaubt, die Daten der EU-Bürger aus den luxemburgischen Niederlassungen auf US-Server zu übertragen. Die Luxemburger Datenschutzbehörde (CNPD) geht davon aus, dass der US-amerikanische Mutterkonzern trotz des NSA-Skandals weiterhin ein angemessenes Schutzniveau für europäische Daten bietet und mit der Datenübertragung keine Rechte verletzt.

Datenschützer Max Schrems sagte dazu: "Es ist nicht klar, ob die Behörde glaubt, dass Prism nicht existiert, und einfach Microsofts Presserklärungen für glaubwürdiger hält als die Enthüllungen von Snowden." Europa mache sich mit dem Grundrecht auf Datenschutz auf internationaler Ebene "lächerlich". Sobald es um konkrete Konsequenzen des Prism-Skandals ginge, wolle aus der Politik niemand etwas tun. "Unsere Beschwerden sind ein Testfall, der perfekt zeigt, dass in der Praxis nichts passiert, selbst wenn man als Unternehmen Daten an die NSA weitergibt."

Behörde hält Datenschutzerklärung für ausreichend

Mitglieder der österreichischen Datenschutzgruppierung Europe-v-facebook.org, zu der Schrems gehört, hatten im Juni 2013 Beschwerde gegen die Niederlassungen von Skype und Microsoft in Luxemburg eingereicht. Die CNPD ist jedoch der Ansicht, dass die Übermittlung der Daten der Hotmail- und Skype-Dienste in die USA nach "Treu und Glauben und auf rechtmäßige Weise" erfolge. Die Nutzer würden in den Datenschutzrichtlinien unmissverständlich darauf hingewiesen, dass die gesammelten Informationen auch in die USA oder in ein anderes Land übertragen werden könnten. Eine Verarbeitung der Skype-Nutzerdaten durch Microsoft Luxemburg und seine Muttergesellschaft wird von der Behörde nicht als unlauter angesehen.

Zudem sei das Mutterhaus in den USA dem Safe-Harbor-Abkommen beigetreten. Dies ist eine Entscheidung der Europäischen Kommission, die es europäischen Unternehmen ermöglicht, personenbezogene Daten legal in die USA zu übermitteln. Ferner wird festgestellt, dass die luxemburgischen Niederlassungen von Microsoft und Skype nicht direkt mit der NSA zusammenarbeiten.

Klarstellung gefordert

"Es ist nicht wirklich klar, ob die Behörde meint, dass auch der Massenzugriff bei Prism nach der Safe-Harbor-Entscheidung legal ist", erklärte Schrems dazu. "Wenn das so wäre, wäre die Safe-Harbor-Entscheidung der Kommission klar rechtswidrig, denn das Gesetz erlaubt einen Export von Daten nur bei einem angemessenen Schutzniveau, welches bei Prism sicherlich nicht gegeben ist." Schrems kritisiert zudem, dass Microsoft bis heute die Existenz von Prism offiziell dementiert.

Mitglieder der Gruppierung Europe-v-facebook.org haben bereits schriftlich bei der CNPD um Klarstellung gebeten, weil aus den bisherigen Erläuterungen nicht deutlich genug hervorgeht, warum die Datenübermittlung legal sein soll. Die Europäische Kommission kündigte kürzlich an, sie wolle die Safe-Harbor-Entscheidung überprüfen, weil diese nach den Snowden-Enthüllungen möglicherweise nicht mehr den europäischen Standards entspricht. Die Ergebnisse dieser Überprüfung sind noch nicht bekannt. Die Beschwerde gegen Yahoo Deutschland wird weiterhin von Peter Schaar, dem Bundesbeauftragten für Datenschutz, geprüft, wie die CNPD mitteilte.


eye home zur Startseite
ikhaya 19. Jan 2014

Definitiv. Habe zwar den Eindruck dass daran zu wenig Leute arbeiten und es darum relativ...

Blubb64 18. Nov 2013

Ich könnte mir gut vorstellen, dass direkt vom Carrier aus Daten abgegriffen würden.

Replay 18. Nov 2013

Schön, daß es deswegen eine solche Aufregung gibt. Solange die Leute Dinge wie WhatsApp...

Sammie 18. Nov 2013

Eben... verwerflich ist ja auch nicht, dass die Daten im Sinne des eigentlichen Messenger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  2. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  3. über ACADEMIC WORK, München
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Chemnitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ statt 222,90€
  2. 199,90€ statt 219,90€
  3. 36,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  2. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  3. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  4. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  5. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  6. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  7. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  8. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  9. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  10. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Patentsystem

    baumhausbewohner | 11:42

  2. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    Balion | 11:42

  3. Re: offenkundig strafbare Inhalte

    der_wahre_hannes | 11:41

  4. Re: Wir begrüßen die Entscheidung von Microsoft

    dbettac | 11:41

  5. Re: Bluetooth

    chucu | 11:40


  1. 11:58

  2. 11:25

  3. 10:51

  4. 10:50

  5. 10:17

  6. 10:12

  7. 09:53

  8. 09:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel