Abo
  • Services:

Trotz Prism: Skype und Hotmail dürfen weiter Daten in die USA exportieren

Trotz des Prism-Skandals darf Microsoft weiter Daten von Skype und Hotmail an die USA liefern. Die Luxemburger Datenschutzkommission sieht darin keine Rechtsverletzung. Europa mache sich lächerlich, kritisieren Datenschützer.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Das Skype-Logo
Das Skype-Logo (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Trotz der Enthüllungen von Edward Snowden über das Geheimdienstprogramm Prism wird es Microsoft als Muttergesellschaft von Skype und Hotmail weiterhin erlaubt, die Daten der EU-Bürger aus den luxemburgischen Niederlassungen auf US-Server zu übertragen. Die Luxemburger Datenschutzbehörde (CNPD) geht davon aus, dass der US-amerikanische Mutterkonzern trotz des NSA-Skandals weiterhin ein angemessenes Schutzniveau für europäische Daten bietet und mit der Datenübertragung keine Rechte verletzt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

Datenschützer Max Schrems sagte dazu: "Es ist nicht klar, ob die Behörde glaubt, dass Prism nicht existiert, und einfach Microsofts Presserklärungen für glaubwürdiger hält als die Enthüllungen von Snowden." Europa mache sich mit dem Grundrecht auf Datenschutz auf internationaler Ebene "lächerlich". Sobald es um konkrete Konsequenzen des Prism-Skandals ginge, wolle aus der Politik niemand etwas tun. "Unsere Beschwerden sind ein Testfall, der perfekt zeigt, dass in der Praxis nichts passiert, selbst wenn man als Unternehmen Daten an die NSA weitergibt."

Behörde hält Datenschutzerklärung für ausreichend

Mitglieder der österreichischen Datenschutzgruppierung Europe-v-facebook.org, zu der Schrems gehört, hatten im Juni 2013 Beschwerde gegen die Niederlassungen von Skype und Microsoft in Luxemburg eingereicht. Die CNPD ist jedoch der Ansicht, dass die Übermittlung der Daten der Hotmail- und Skype-Dienste in die USA nach "Treu und Glauben und auf rechtmäßige Weise" erfolge. Die Nutzer würden in den Datenschutzrichtlinien unmissverständlich darauf hingewiesen, dass die gesammelten Informationen auch in die USA oder in ein anderes Land übertragen werden könnten. Eine Verarbeitung der Skype-Nutzerdaten durch Microsoft Luxemburg und seine Muttergesellschaft wird von der Behörde nicht als unlauter angesehen.

Zudem sei das Mutterhaus in den USA dem Safe-Harbor-Abkommen beigetreten. Dies ist eine Entscheidung der Europäischen Kommission, die es europäischen Unternehmen ermöglicht, personenbezogene Daten legal in die USA zu übermitteln. Ferner wird festgestellt, dass die luxemburgischen Niederlassungen von Microsoft und Skype nicht direkt mit der NSA zusammenarbeiten.

Klarstellung gefordert

"Es ist nicht wirklich klar, ob die Behörde meint, dass auch der Massenzugriff bei Prism nach der Safe-Harbor-Entscheidung legal ist", erklärte Schrems dazu. "Wenn das so wäre, wäre die Safe-Harbor-Entscheidung der Kommission klar rechtswidrig, denn das Gesetz erlaubt einen Export von Daten nur bei einem angemessenen Schutzniveau, welches bei Prism sicherlich nicht gegeben ist." Schrems kritisiert zudem, dass Microsoft bis heute die Existenz von Prism offiziell dementiert.

Mitglieder der Gruppierung Europe-v-facebook.org haben bereits schriftlich bei der CNPD um Klarstellung gebeten, weil aus den bisherigen Erläuterungen nicht deutlich genug hervorgeht, warum die Datenübermittlung legal sein soll. Die Europäische Kommission kündigte kürzlich an, sie wolle die Safe-Harbor-Entscheidung überprüfen, weil diese nach den Snowden-Enthüllungen möglicherweise nicht mehr den europäischen Standards entspricht. Die Ergebnisse dieser Überprüfung sind noch nicht bekannt. Die Beschwerde gegen Yahoo Deutschland wird weiterhin von Peter Schaar, dem Bundesbeauftragten für Datenschutz, geprüft, wie die CNPD mitteilte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

ikhaya 19. Jan 2014

Definitiv. Habe zwar den Eindruck dass daran zu wenig Leute arbeiten und es darum relativ...

Blubb64 18. Nov 2013

Ich könnte mir gut vorstellen, dass direkt vom Carrier aus Daten abgegriffen würden.

Replay 18. Nov 2013

Schön, daß es deswegen eine solche Aufregung gibt. Solange die Leute Dinge wie WhatsApp...

Sammie 18. Nov 2013

Eben... verwerflich ist ja auch nicht, dass die Daten im Sinne des eigentlichen Messenger...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /