Abo
  • Services:

Trotz Mitarbeiterprotesten: Amazon will Rekognition weiter an US-Behörden verkaufen

Die Geschäftsleitung von Amazon hat eine Mitarbeiterversammlung einberufen, um auf die Kritik der Angestellten am Verkauf der Gesichtserkennungs-Software an US-Behörden einzugehen. Fazit: Wir schätzen eure Meinung - aber sie ist uns egal.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos: Nutzungsbedingungen sollen verantwortungsbewussten Einsatz sicherstellen.
Amazon-Chef Jeff Bezos: Nutzungsbedingungen sollen verantwortungsbewussten Einsatz sicherstellen. (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Umstrittene Entscheidung: Amazon hat das Gesichtserkennungssystem Rekognition an eine US-Polizei- und Zollbehörde verkauft. Die Angestellten des Unternehmens kritisieren die Entscheidung der Geschäftsleitung. Die besteht aber darauf, auch weiterhin Behörden mit dem System zu beliefern.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Am Donnerstag habe Amazon eine Mitarbeiterversammlung einberufen, bei der auch Jeff Bezos anwesend war. Dort habe die Geschäftsleitung ihr Vorgehen verteidigt, berichtet das US-Onlinenachrichtenangebot The Verge unter Berufung auf einen Amazon-Mitarbeiter, der die Versammlung zum Teil protokolliert hat.

Es gebe viele Beispiele, die den Wert dieser Anwendung zeigten, sagte Andrew Jassy, Chef von Amazon Web Services (AWS). AWS hat das System entwickelt. So habe das System vermisste Kinder gefunden, die zu ihren Eltern zurückgebracht werden konnten, es sei Menschenhandel verhindert worden. Das System werde zudem in der Bildung oder zur Zugangskontrolle eingesetzt.

Um die verfassungsmäßigen Rechte der Menschen zu schützen und sicherzustellen, dass das System verantwortungsvoll eingesetzt werde, habe AWS Nutzungsbedingungen festgelegt. Wer gegen diese verstoße, dürfe das System nicht mehr nutzen, sagte Jassy.

In einem Unternehmen mit fünfhunderttausend Mitarbeitern gebe es viele verschiedene Ansichten über Rekognition. Diese respektiere die Geschäftsleitung, sagte Jassy. "Aber wir haben ein gutes und starkes Gefühl über den Wert, den Amazon Rekognition unseren Kunden in allen Größen und Branchen, in der Strafverfolgung und außerhalb, bietet."

Das System ist voreingenommen

Das System ist bereits bei der Polizei in Orlando, Florida, und im Sheriffbüro in Oregon im Einsatz. Angestellte, Aktionäre und Bürgerrechtler haben das mehrfach kritisiert. Sie befürchten, dass das System zur Überwachung eingesetzt wird und sehen darin eine Gefahr für die Privatsphäre der Bürger, gerade angesichts der aktuellen politischen Lage in den USA. Die American Civil Liberties Union (ACLU) hat Rekognition getestet und dabei herausgefunden, dass durch das System Menschen mit dunkler Haut häufiger falsch identifiziert werden als solche mit heller Haut.

Amazon hat Rekognition 2016 vorgestellt. Das System erkennt Menschen und Objekte in Videos und Bildern, wenn es über Vorlagen verfügt. Laut Amazon haben US-Behörden das System dazu eingesetzt, um vermisste Personen oder Ladendiebe zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)

mark.wolf 09. Nov 2018 / Themenstart

Da müssen die Ingenieure schon selbst denken, und keine Technik entwickeln, welche gegen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /