• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz Mitarbeiterprotesten: Amazon will Rekognition weiter an US-Behörden verkaufen

Die Geschäftsleitung von Amazon hat eine Mitarbeiterversammlung einberufen, um auf die Kritik der Angestellten am Verkauf der Gesichtserkennungs-Software an US-Behörden einzugehen. Fazit: Wir schätzen eure Meinung - aber sie ist uns egal.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos: Nutzungsbedingungen sollen verantwortungsbewussten Einsatz sicherstellen.
Amazon-Chef Jeff Bezos: Nutzungsbedingungen sollen verantwortungsbewussten Einsatz sicherstellen. (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Umstrittene Entscheidung: Amazon hat das Gesichtserkennungssystem Rekognition an eine US-Polizei- und Zollbehörde verkauft. Die Angestellten des Unternehmens kritisieren die Entscheidung der Geschäftsleitung. Die besteht aber darauf, auch weiterhin Behörden mit dem System zu beliefern.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Am Donnerstag habe Amazon eine Mitarbeiterversammlung einberufen, bei der auch Jeff Bezos anwesend war. Dort habe die Geschäftsleitung ihr Vorgehen verteidigt, berichtet das US-Onlinenachrichtenangebot The Verge unter Berufung auf einen Amazon-Mitarbeiter, der die Versammlung zum Teil protokolliert hat.

Es gebe viele Beispiele, die den Wert dieser Anwendung zeigten, sagte Andrew Jassy, Chef von Amazon Web Services (AWS). AWS hat das System entwickelt. So habe das System vermisste Kinder gefunden, die zu ihren Eltern zurückgebracht werden konnten, es sei Menschenhandel verhindert worden. Das System werde zudem in der Bildung oder zur Zugangskontrolle eingesetzt.

Um die verfassungsmäßigen Rechte der Menschen zu schützen und sicherzustellen, dass das System verantwortungsvoll eingesetzt werde, habe AWS Nutzungsbedingungen festgelegt. Wer gegen diese verstoße, dürfe das System nicht mehr nutzen, sagte Jassy.

In einem Unternehmen mit fünfhunderttausend Mitarbeitern gebe es viele verschiedene Ansichten über Rekognition. Diese respektiere die Geschäftsleitung, sagte Jassy. "Aber wir haben ein gutes und starkes Gefühl über den Wert, den Amazon Rekognition unseren Kunden in allen Größen und Branchen, in der Strafverfolgung und außerhalb, bietet."

Das System ist voreingenommen

Das System ist bereits bei der Polizei in Orlando, Florida, und im Sheriffbüro in Oregon im Einsatz. Angestellte, Aktionäre und Bürgerrechtler haben das mehrfach kritisiert. Sie befürchten, dass das System zur Überwachung eingesetzt wird und sehen darin eine Gefahr für die Privatsphäre der Bürger, gerade angesichts der aktuellen politischen Lage in den USA. Die American Civil Liberties Union (ACLU) hat Rekognition getestet und dabei herausgefunden, dass durch das System Menschen mit dunkler Haut häufiger falsch identifiziert werden als solche mit heller Haut.

Amazon hat Rekognition 2016 vorgestellt. Das System erkennt Menschen und Objekte in Videos und Bildern, wenn es über Vorlagen verfügt. Laut Amazon haben US-Behörden das System dazu eingesetzt, um vermisste Personen oder Ladendiebe zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 2,49€
  4. 29,99€

mark.wolf 09. Nov 2018

Da müssen die Ingenieure schon selbst denken, und keine Technik entwickeln, welche gegen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /