• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz Infinity: Disney Interactive entlässt 700 Mitarbeiter

Trotz Erfolgen wie Infinity und Wo ist mein Wasser? will die Spiele- und Internetsparte von Disney sparen: Rund 700 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz - 26 Prozent der Belegschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Infinity
Infinity (Bild: Disney)

Der Medienkonzern Disney muss sparen und sein Geschäft neu strukturieren. Deshalb trennt sich die Sparte Interactive, die vor allem für Spiele zuständig ist, von mehr als einem Viertel der Beschäftigen: Nach Angaben von US-Medien wie Variety verlieren 700 Mitarbeiter ihren Job. Büros in den USA, Indien und Südkorea werden geschlossen.

Stellenmarkt
  1. AssetMetrix GmbH, München
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Disney Interactive war jahrelang in den roten Zahlen, es gab mehrmals größere Entlassungswellen. Erst seit kurzem arbeitet die Sparte profitabel, unter anderem dank des mehr als drei Millionen Mal verkauften Infinitys und dank Mobilegames wie "Wo ist mein Wasser?".

Spiele sollen künftig verstärkt von externen Partnern entwickelt werden. Außerdem will die Firma das Geschäft mit den boomenden Mobilegames und dem eher schwächelnden Bereich der Socialgames (etwa auf Facebook) zusammenlegen. Dadurch erhofft sich das Unternehmen die langfristige Rückkehr in die Profitabilität. In den vergangenen Jahren wurden eigene Studios wie Junction Point und Lucas Arts geschlossen, die eher für überzeugte Gamer produziert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Indiegames-Rundschau: Raumschiffknacker im Orbit
Indiegames-Rundschau
Raumschiffknacker im Orbit

Galaktischer Spielspaß in Hardspace Shipbreaker und Space Haven, Zauberei in West of Dead und Wildfire: Das bieten die Indiegames.
Von Rainer Sigl

  1. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  2. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen
  3. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /