• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz hoher Gewinne: Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Trotz eines Quartalsgewinns von 7,4 Milliarden US-Dollar soll Microsoft wieder Entlassungen planen. Der Stellenabbau betrifft nur das Ausland.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem Lächeln: Microsoft-Chef Satya Nadella auf der Build 2018
Mit einem Lächeln: Microsoft-Chef Satya Nadella auf der Build 2018 (Bild: Microsoft)

Microsoft baut laut einem Medienbericht wieder Arbeitsplätze ab. Wie der US-Fernsehsender CNBC unter Berufung auf eine informierte Person berichtet, werden im Sales-Bereich außerhalb der USA Arbeitsplätze gestrichen. Die Entlassungswelle soll nicht den Umfang wie im vergangenen Jahr haben, als rund 10 Prozent der Beschäftigten in dem Bereich, 75 Prozent davon im Ausland, betroffen waren.

Stellenmarkt
  1. Campact e.V., deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg

Microsoft geht es sehr gut, der Umbau gilt als abgeschlossen. Allein im letzten Geschäftsbericht stieg der Gewinn um 35 Prozent auf 7,42 Milliarden US-Dollar (95 Cent pro Aktie). Der Umsatz wuchs um 16 Prozent auf 26,82 Milliarden US-Dollar. Der Berichtszeitraum endete am 31. März 2018. Der Cloud-Bereich Azure wuchs um 93 Prozent. Die Cloud-Version Office 365 legte um 42 Prozent zu. Die Zahl der Abonnenten von Office 365 stieg nach Unternehmensangaben auf 30,6 Millionen.

Microsoft: kein neuer Umbau geplant

Die neue Abbauwelle sei aber kein Anzeichen für einen weiteren strategischen Umbau des Geschäfts des Software- und Cloud-Anbieters, erklärte die Quelle von CNBC.

Der konzernweite Stellenabbau bei Microsoft im Jahr 2017 traf auch die deutsche Vertriebsniederlassung. Es fielen zehn Prozent der 2.700 Arbeitsplätze in Deutschland weg. Betriebsbedingte Kündigungen sollte es nicht geben. Microsoft-Sprecher Thomas Mickeleit sagte Golem.de jedoch im Juli 2017: "Microsoft streicht keine Stellen, im Gegenteil, wir werden künftig mehr Ressourcen zur Verfügung haben."

Microsoft hatte zu der Zeit 71.000 Beschäftigte in den USA und weltweit 110.000. Zuvor entließ Microsoft im Juli 2016 rund 3.000 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

AlexanderZilka 12. Jul 2018

Also im stationären Handel waren es doch sowieso schon zu 100% "Selbständige" die über...

Niaxa 11. Jul 2018

Ich mag +1 gar nicht... Aber hier +1! Verdient.


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /