• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz Förderung: Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

Die Förderprogramme des Bundes zum Breitbandausbau werden nur langsam abgerufen. Von den im Jahr 2015 bewilligten Millionen ist noch kein Cent bei den Kommunen angekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Förderbescheide für den Breitbandausbau
Förderbescheide für den Breitbandausbau (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Trotz Milliardenförderung kommt der Ausbau der Breitbandversorgung auf dem Land nur schleppend voran. Von den in den Jahren 2015 bis 2017 im Haushalt bereitgestellten 1,56 Milliarden Euro sind bislang erst 13,9 Millionen - das sind 0,9 Prozent - abgerufen worden. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor, die Golem.de vorliegt. Von den im Haushaltsjahr 2015 bewilligten 318 Millionen ist kein einziger Cent abgeflossen. "Noch nie wurde mit so viel Geld so wenig geschafft", sagte die Grünen-Abgeordnete Tabea Rößner.

Stellenmarkt
  1. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2018 alle deutschen Haushalte mindestens über einen Breitbandzugang mit 50 MBit/s verfügen. Ende vergangenen Jahres lag die Quote bundesweit jedoch erst bei 75,5 Prozent, in ostdeutschen Bundesländern wie Sachsen-Anhalt lag sie teilweise noch unter 50 Prozent. Neuere Zahlen liegen nicht vor.

Die Kommunen erhalten das Fördergeld erst, "nachdem bestimmte Projekt-Meilensteine umgesetzt wurden und dies beim Projektträger nachgewiesen und geprüft wurde". Da bislang nur sehr wenig Geld ausgezahlt wurde, scheinen die Projekte noch nicht weit vorangekommen oder gar abgeschlossen zu sein.

Dobrindt hält an Ausbauziel fest

Die Bundesregierung geht jedoch weiterhin davon aus, dass sie ihr selbst gestecktes Ziel noch erreichen kann. Selbst die Tatsache, dass zusätzliche 400 Millionen Euro, die vor der Sommerpause für den Ausbau bewilligt wurden, erst bis 2020 abgerufen werden könnten, änderten an der Einschätzung nichts.

Ende Juli hatte Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) weitere 209 Förderbescheide in Höhe von zusammen 865 Millionen Euro an Landkreise und Kommunen in unterversorgten Regionen verteilt. Damit sei die bewilligte Gesamtsumme des Bundes auf 3,1 Milliarden Euro gestiegen.

Nach Ansicht der Grünen hat sich Dobrindt "des Themas zu spät angenommen und zudem die falschen Impulse gesetzt". Besonders wenig Interesse scheint es bislang an dem Sonderförderprogramm Gewerbegebiete zu geben, das Dobrindt im Juni 2016 vorgestellt hatte. Zwar verfügt das Programm über ein Volumen von 350 Millionen Eur, doch bis dato wurden nur vier Anträge mit einer Fördersumme von zusammen 710.000 Euro gestellt. Das entspricht einem Anteil von 0,2 Prozent. Das sei "besonders peinlich", sagte Rösner.

Schlechte Noten von der Wirtschaft

Genaue Angaben zu den geförderten Techniken wie Glasfaser oder Vectoring kann die Bundesregierung nicht machen. Das sei erst nach der endgültigen Bewilligung der abgeschlossenen Ausbauprojekte möglich. Laut Dobrindt machen Glasfaseranschlüsse rund 80 Prozent der bewilligten Förderbescheide aus. Der Rest werde mit Vectoring oder mit Hybridtechnik (Mobilfunk) umgesetzt. Erst in der vergangenen Woche hatte die EU-Kommission die Vorleistungsprojekte dreier Provider gebilligt, so dass nun eine EU-Förderung von Vectoring-Ausbau möglich ist.

Schlechte Noten für den Breitbandausbau erhielt die Bundesregierung zuletzt auch aus der Wirtschaft. Einer aktuellen Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zufolge nimmt die Unzufriedenheit der Industrieunternehmen mit der Breitbandanbindung weiter zu. Mit der Schulnote 3,7 habe sich die Bewertung des Standortfaktors so deutlich wie bei keinem anderen verschlechtert. Während sie im Jahr 2008 noch bei 2,3 lag, ging sie kontinuierlich von 2,5 (2011) über 3,1 (2014) zurück. "Offenkundig halten die politischen Bemühungen und Zielsetzungen für den Ausbau der Infrastruktur nicht Schritt mit der digitalen Entwicklung in den Unternehmen", heißt es in der Umfrage. Mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit der deutschen Industrie sei dies "ein ernstes Warnsignal". Aktuelle Entwicklungen wie die Industrie 4.0 erforderten eine leistungsfähige Breitbandanbindung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 23,99€
  3. (-65%) 13,99€
  4. 4,99€

spezi 21. Aug 2017

Ach...

Ovaron 20. Aug 2017

@golem: Habt ihr mal daran gedacht euren Zufallsgenerator neu zu initialisierten? Bisher...

mrgenie 20. Aug 2017

Noch nie wurde mit so viel Geld so wenig geschafft. Im Artikel wird erwähnt, dass aus dem...

coolbit 20. Aug 2017

Das dürfen sie gerne tun. Allerdings werde ich mir das auch nur eine begrenzte Zeit...

DerDy 20. Aug 2017

Diejenigen, die das gesagt haben, bauen auch nicht aus. Die Politik denkt, dass sie mit...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /