Abo
  • Services:

Trotz Förderung: Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

Die Förderprogramme des Bundes zum Breitbandausbau werden nur langsam abgerufen. Von den im Jahr 2015 bewilligten Millionen ist noch kein Cent bei den Kommunen angekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Förderbescheide für den Breitbandausbau
Förderbescheide für den Breitbandausbau (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Trotz Milliardenförderung kommt der Ausbau der Breitbandversorgung auf dem Land nur schleppend voran. Von den in den Jahren 2015 bis 2017 im Haushalt bereitgestellten 1,56 Milliarden Euro sind bislang erst 13,9 Millionen - das sind 0,9 Prozent - abgerufen worden. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor, die Golem.de vorliegt. Von den im Haushaltsjahr 2015 bewilligten 318 Millionen ist kein einziger Cent abgeflossen. "Noch nie wurde mit so viel Geld so wenig geschafft", sagte die Grünen-Abgeordnete Tabea Rößner.

Stellenmarkt
  1. ene't GmbH, Hückelhoven
  2. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2018 alle deutschen Haushalte mindestens über einen Breitbandzugang mit 50 MBit/s verfügen. Ende vergangenen Jahres lag die Quote bundesweit jedoch erst bei 75,5 Prozent, in ostdeutschen Bundesländern wie Sachsen-Anhalt lag sie teilweise noch unter 50 Prozent. Neuere Zahlen liegen nicht vor.

Die Kommunen erhalten das Fördergeld erst, "nachdem bestimmte Projekt-Meilensteine umgesetzt wurden und dies beim Projektträger nachgewiesen und geprüft wurde". Da bislang nur sehr wenig Geld ausgezahlt wurde, scheinen die Projekte noch nicht weit vorangekommen oder gar abgeschlossen zu sein.

Dobrindt hält an Ausbauziel fest

Die Bundesregierung geht jedoch weiterhin davon aus, dass sie ihr selbst gestecktes Ziel noch erreichen kann. Selbst die Tatsache, dass zusätzliche 400 Millionen Euro, die vor der Sommerpause für den Ausbau bewilligt wurden, erst bis 2020 abgerufen werden könnten, änderten an der Einschätzung nichts.

Ende Juli hatte Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) weitere 209 Förderbescheide in Höhe von zusammen 865 Millionen Euro an Landkreise und Kommunen in unterversorgten Regionen verteilt. Damit sei die bewilligte Gesamtsumme des Bundes auf 3,1 Milliarden Euro gestiegen.

Nach Ansicht der Grünen hat sich Dobrindt "des Themas zu spät angenommen und zudem die falschen Impulse gesetzt". Besonders wenig Interesse scheint es bislang an dem Sonderförderprogramm Gewerbegebiete zu geben, das Dobrindt im Juni 2016 vorgestellt hatte. Zwar verfügt das Programm über ein Volumen von 350 Millionen Eur, doch bis dato wurden nur vier Anträge mit einer Fördersumme von zusammen 710.000 Euro gestellt. Das entspricht einem Anteil von 0,2 Prozent. Das sei "besonders peinlich", sagte Rösner.

Schlechte Noten von der Wirtschaft

Genaue Angaben zu den geförderten Techniken wie Glasfaser oder Vectoring kann die Bundesregierung nicht machen. Das sei erst nach der endgültigen Bewilligung der abgeschlossenen Ausbauprojekte möglich. Laut Dobrindt machen Glasfaseranschlüsse rund 80 Prozent der bewilligten Förderbescheide aus. Der Rest werde mit Vectoring oder mit Hybridtechnik (Mobilfunk) umgesetzt. Erst in der vergangenen Woche hatte die EU-Kommission die Vorleistungsprojekte dreier Provider gebilligt, so dass nun eine EU-Förderung von Vectoring-Ausbau möglich ist.

Schlechte Noten für den Breitbandausbau erhielt die Bundesregierung zuletzt auch aus der Wirtschaft. Einer aktuellen Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zufolge nimmt die Unzufriedenheit der Industrieunternehmen mit der Breitbandanbindung weiter zu. Mit der Schulnote 3,7 habe sich die Bewertung des Standortfaktors so deutlich wie bei keinem anderen verschlechtert. Während sie im Jahr 2008 noch bei 2,3 lag, ging sie kontinuierlich von 2,5 (2011) über 3,1 (2014) zurück. "Offenkundig halten die politischen Bemühungen und Zielsetzungen für den Ausbau der Infrastruktur nicht Schritt mit der digitalen Entwicklung in den Unternehmen", heißt es in der Umfrage. Mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit der deutschen Industrie sei dies "ein ernstes Warnsignal". Aktuelle Entwicklungen wie die Industrie 4.0 erforderten eine leistungsfähige Breitbandanbindung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...

spezi 21. Aug 2017

Ach...

Ovaron 20. Aug 2017

@golem: Habt ihr mal daran gedacht euren Zufallsgenerator neu zu initialisierten? Bisher...

mrgenie 20. Aug 2017

Noch nie wurde mit so viel Geld so wenig geschafft. Im Artikel wird erwähnt, dass aus dem...

coolbit 20. Aug 2017

Das dürfen sie gerne tun. Allerdings werde ich mir das auch nur eine begrenzte Zeit...

DerDy 20. Aug 2017

Diejenigen, die das gesagt haben, bauen auch nicht aus. Die Politik denkt, dass sie mit...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /