Abo
  • Services:

Trotz EuGH-Urteil: EU startet neuen Anlauf zur Vorratsdatenspeicherung

Totgesagte leben länger: Die neue EU-Kommission könnte schon Mitte 2015 eine Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung vorlegen. Die Unterstützung der CDU wäre ihr dabei gewiss.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Proteste gegen die Vorratsdatenspeicherung könnten wieder zunehmen.
Die Proteste gegen die Vorratsdatenspeicherung könnten wieder zunehmen. (Bild: Heinz-Peter Bader/Reuters)

Die neue EU-Kommission plant offenbar eine neue Richtlinie zur anlasslosen Massenspeicherung von Verbindungsdaten. Nach Angaben von Netzpolitik.org will der neue EU-Kommissar für Inneres, Dimitris Avramopoulos, bereits Mitte 2015 einen neuen Vorschlag für die Vorratsdatenspeicherung unterbreiten. Zwar prüfe die Kommission derzeit noch die Auswirkungen eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), der die Richtlinie von 2006 für ungültig erklärt hatte. Allerdings gehe es dabei nicht um das "Ob", sondern um das "Wie" einer neuen Regelung, habe die Kommission auf Anfrage mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Das 13-seitige Urteil des Gerichts zur entsprechenden EU-Richtlinie 2006/24/EG schloss die Vorratsdatenspeicherung nicht grundsätzlich aus. Befürworter, beispielsweise zahlreiche Innenpolitiker und Polizeivertreter, berufen sich auf die Randnummern 39 und 40: Demnach wird der Wesensgehalt der europäischen Grundrechte auf Achtung des Privatlebens und auf den Schutz persönlicher Daten durch die Regelungen zur Vorratsdatenspeicherung nicht angetastet. Ebenfalls stellt das Gericht fest, dass die Speicherung "eine dem Gemeinwohl dienende Zielsetzung" (Rn. 44) hat und ein "nützliches Mittel für strafrechtliche Ermittlungen darstellt" (Rn. 49).

CDU weiter für "Speicherfristen"

Grundsätzlich sehen die Richter in der Speicherung aber einen "besonders schwerwiegenden" Eingriff in die genannten Grundrechte. Zudem erzeuge sie bei den Bürgern das Gefühl, "dass ihr Privatleben Gegenstand einer ständigen Überwachung ist" (Rn. 37). Daher müssten sich "die Ausnahmen vom Schutz personenbezogener Daten und dessen Einschränkungen auf das absolut Notwendige beschränken". Dieses "absolut Notwendige" zu definieren, dürfte nach den Vorgaben des Gerichts jedoch äußerst schwierig werden.

Nach Ansicht der CDU ist dies jedoch möglich. In einem Leitantrag des Bundesvorstands zum derzeitigen Parteitag in Köln heißt es: "Die Wiedereinführung von Speicherfristen für Verbindungsdaten" sowie Staatstrojaner seien für die Bekämpfung von Kinderpornografie oder zur Verhinderung von terroristischen Anschlägen "essenziell und auch nach den Urteilen des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesverfassungsgerichts legitim und möglich". Oft seien die bei der Internetnutzung ohnehin beim Provider anfallenden Verbindungsdaten die einzigen Spuren, mit denen die Täter überführt werden könnten, schreibt die CDU zur Begründung. Die Partei wolle sich daher nachdrücklich für "diese in der polizeilichen Ermittlungsarbeit unverzichtbaren Werkzeuge einsetzen". Die Annahme des Antrags, der in bekannter CDU-Konsequenz den ungeliebten Begriff Vorratsdatenspeicherung vermeidet, dürfte nur eine Formalie sein, da keine Änderungsvorschläge eingereicht wurden.

Die frühere EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström hatte im vergangenen Juni einer neuen Richtlinie noch eine Absage erteilt. "Wenn es überhaupt noch irgendwann zu einer neuen EU-Richtlinie kommen sollte, dann erst, wenn die Gesetzgebung zum Datenschutz verabschiedet ist", hatte sie gesagt. Die neue Datenschutzgrundverordnung dürfte aber erst im Laufe des kommenden Jahres beschlossen werden. Einen nationalen Alleingang, wie ihn Malmström auch für Deutschland angeregt hatte, wird es wegen des Widerstands der SPD aber vermutlich nicht geben.

Nachtrag vom 10. Dezember 2014, 12:24 Uhr

Die CDU-Forderungen zur Vorratsdatenspeicherung wurden vom Parteitag laut Medienberichten "ohne Debatte zu Änderungsanträgen angenommen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 1,29€
  3. 39,99€
  4. 59,99€

Eve666 12. Dez 2014

Da ist allerdings was dran.

azeu 11. Dez 2014

Natürlich kann man mit der Vorratsdatenspeicherung Kriminelle überführen, genauso wie mit...

azeu 11. Dez 2014

Das ist doch völlig an der Realität vorbei. Möchtest Du wirklich, dass alle Maurer in...

/mecki78 11. Dez 2014

"anlasslos" ist so ein kleines, unscheinbares Wort und dennoch fasst es in einem einzigen...

Michael0712 11. Dez 2014

Es wird dir doch was angeboten: mehr Sicherheit! (Vor was, und ob du das überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /