Abo
  • IT-Karriere:

Trotz EuGH-Urteil: EU startet neuen Anlauf zur Vorratsdatenspeicherung

Totgesagte leben länger: Die neue EU-Kommission könnte schon Mitte 2015 eine Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung vorlegen. Die Unterstützung der CDU wäre ihr dabei gewiss.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Proteste gegen die Vorratsdatenspeicherung könnten wieder zunehmen.
Die Proteste gegen die Vorratsdatenspeicherung könnten wieder zunehmen. (Bild: Heinz-Peter Bader/Reuters)

Die neue EU-Kommission plant offenbar eine neue Richtlinie zur anlasslosen Massenspeicherung von Verbindungsdaten. Nach Angaben von Netzpolitik.org will der neue EU-Kommissar für Inneres, Dimitris Avramopoulos, bereits Mitte 2015 einen neuen Vorschlag für die Vorratsdatenspeicherung unterbreiten. Zwar prüfe die Kommission derzeit noch die Auswirkungen eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), der die Richtlinie von 2006 für ungültig erklärt hatte. Allerdings gehe es dabei nicht um das "Ob", sondern um das "Wie" einer neuen Regelung, habe die Kommission auf Anfrage mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Das 13-seitige Urteil des Gerichts zur entsprechenden EU-Richtlinie 2006/24/EG schloss die Vorratsdatenspeicherung nicht grundsätzlich aus. Befürworter, beispielsweise zahlreiche Innenpolitiker und Polizeivertreter, berufen sich auf die Randnummern 39 und 40: Demnach wird der Wesensgehalt der europäischen Grundrechte auf Achtung des Privatlebens und auf den Schutz persönlicher Daten durch die Regelungen zur Vorratsdatenspeicherung nicht angetastet. Ebenfalls stellt das Gericht fest, dass die Speicherung "eine dem Gemeinwohl dienende Zielsetzung" (Rn. 44) hat und ein "nützliches Mittel für strafrechtliche Ermittlungen darstellt" (Rn. 49).

CDU weiter für "Speicherfristen"

Grundsätzlich sehen die Richter in der Speicherung aber einen "besonders schwerwiegenden" Eingriff in die genannten Grundrechte. Zudem erzeuge sie bei den Bürgern das Gefühl, "dass ihr Privatleben Gegenstand einer ständigen Überwachung ist" (Rn. 37). Daher müssten sich "die Ausnahmen vom Schutz personenbezogener Daten und dessen Einschränkungen auf das absolut Notwendige beschränken". Dieses "absolut Notwendige" zu definieren, dürfte nach den Vorgaben des Gerichts jedoch äußerst schwierig werden.

Nach Ansicht der CDU ist dies jedoch möglich. In einem Leitantrag des Bundesvorstands zum derzeitigen Parteitag in Köln heißt es: "Die Wiedereinführung von Speicherfristen für Verbindungsdaten" sowie Staatstrojaner seien für die Bekämpfung von Kinderpornografie oder zur Verhinderung von terroristischen Anschlägen "essenziell und auch nach den Urteilen des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesverfassungsgerichts legitim und möglich". Oft seien die bei der Internetnutzung ohnehin beim Provider anfallenden Verbindungsdaten die einzigen Spuren, mit denen die Täter überführt werden könnten, schreibt die CDU zur Begründung. Die Partei wolle sich daher nachdrücklich für "diese in der polizeilichen Ermittlungsarbeit unverzichtbaren Werkzeuge einsetzen". Die Annahme des Antrags, der in bekannter CDU-Konsequenz den ungeliebten Begriff Vorratsdatenspeicherung vermeidet, dürfte nur eine Formalie sein, da keine Änderungsvorschläge eingereicht wurden.

Die frühere EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström hatte im vergangenen Juni einer neuen Richtlinie noch eine Absage erteilt. "Wenn es überhaupt noch irgendwann zu einer neuen EU-Richtlinie kommen sollte, dann erst, wenn die Gesetzgebung zum Datenschutz verabschiedet ist", hatte sie gesagt. Die neue Datenschutzgrundverordnung dürfte aber erst im Laufe des kommenden Jahres beschlossen werden. Einen nationalen Alleingang, wie ihn Malmström auch für Deutschland angeregt hatte, wird es wegen des Widerstands der SPD aber vermutlich nicht geben.

Nachtrag vom 10. Dezember 2014, 12:24 Uhr

Die CDU-Forderungen zur Vorratsdatenspeicherung wurden vom Parteitag laut Medienberichten "ohne Debatte zu Änderungsanträgen angenommen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 334,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Eve666 12. Dez 2014

Da ist allerdings was dran.

azeu 11. Dez 2014

Natürlich kann man mit der Vorratsdatenspeicherung Kriminelle überführen, genauso wie mit...

azeu 11. Dez 2014

Das ist doch völlig an der Realität vorbei. Möchtest Du wirklich, dass alle Maurer in...

/mecki78 11. Dez 2014

"anlasslos" ist so ein kleines, unscheinbares Wort und dennoch fasst es in einem einzigen...

Michael0712 11. Dez 2014

Es wird dir doch was angeboten: mehr Sicherheit! (Vor was, und ob du das überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /