Trotz Einbruch beim PC-Markt: Intel macht mehr Gewinn

Intel macht in schwierigen Zeiten mit 2 Milliarden US-Dollar 3 Prozent mehr Gewinn. Doch die Umsatzprognose ist zuvor um fast eine Milliarde US-Dollar gesenkt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
3DMark Ice Storm Unlimited auf einem Intel-Referenz-Smartphone
3DMark Ice Storm Unlimited auf einem Intel-Referenz-Smartphone (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat in seinem ersten Quartal 2015 den Gewinn um 3 Prozent von 1,9 Milliarden US-Dollar auf 2 Milliarden US-Dollar gesteigert. Das hat der weltgrößte Hersteller für PC-Prozessoren am 14. April 2015 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgegeben. Der Umsatz stagnierte bei 12,8 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Key User Einkaufssysteme & Materialdisposition (m/w/d)
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Ein zweistelliges Umsatzwachstum habe es in den Sparten Datacenter, IoT und Memory gegeben, was den Rückgang beim PC-Markt ausgeglichen habe, sagte Konzernchef Brian Krzanich. Intel müsse weiter verstärkt daran arbeiten, seine Wachstumsstrategie umzusetzen.

In der Client Computing fiel der Umsatz laut Bericht um 8 Prozent auf 7,4 Milliarden US-Dollar. Bei der Data Center Group wuchs der Umsatz um 19 Prozent, der Bereich erwirtschaftete 3,7 Milliarden US-Dollar. Bei der Sparte Internet of Things Group gab es einen Umsatzanstieg um 11 Prozent auf 533 Millionen US-Dollar. Software and Services verloren 3 Prozent bei einem Umsatz von 534 Millionen US-Dollar.

Für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres hatte der Konzern zuvor die Umsatzprognose deutlich um fast eine Milliarde US-Dollar senken müssen. Die Nachfrage auf dem PC-Markt war erneut eingebrochen. Die beiden IT-Marktforscher Gartner und International Data Corp. hatten ebenfalls einen Rückgang beim PC-Absatz festgestellt und erwarten eine weitere Schwächung.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intel erklärte bei der Prognose, dass viele kleine und mittelständische Unternehmen länger als erwartet ihre alten Rechner weiterbetrieben und keine neuen Rechner kauften.

Der Konzern hatte zuvor angekündigt, die für Smartphones, Tablets und Modems verantwortliche Sparte mit dem Notebook- und Consumer-Prozessor-Bereich zusammenzulegen. Die Mobile and Communications Group hatte im vergangenen Jahr kaum Umsatz, dafür aber über 4 Milliarden US-Dollar Verlust gemacht.

Intel hatte laut unbestätigten Berichten eine Übernahme des Konkurrenten Altera verhandelt. Die Verhandlungen seien aber gescheitert, weil die Manager sich nach monatelangen Verhandlungen nicht auf einen Preis hätten einigen können. Der Kauf hätte ein Volumen von über 10 Milliarden US-Dollar gehabt. Es wäre der größte Zukauf in der Konzerngeschichte Intels gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JouMxyzptlk 15. Apr 2015

Wer mindestens FullHD Videos encodet um sie bei da Tube hochzuschuppern braucht mehr...

plutoniumsulfat 15. Apr 2015

Wäre allerdings trotzdem ein Problem, wenn der Betrieb stillsteht, weils Internet gerade...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2015

Geht das wieder los. Jetzt ist die ganze PC-Plattform schlecht, weil ein paar Anwender...

bla 14. Apr 2015

Bei den unterschiedlichen Produkttypen würde ich Altera aber nicht als Konkurrenten von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /